th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Wichtige Zertifizierung im Metallbau

Welche Betriebe von der ÖNORM EN 1090 betroffen sind und Antworten zur Zertifizierung finden Sie hier

Die ÖNORM EN 1090 ist die aktuelle Norm für die Ausführung von Tragwerken aus Stahl und Aluminium. Sie betrifft damit alle Betriebe, die klassische Schlosserarbeiten durchführen. Diese Norm legt auch die Ausführungsklassen der Tragwerke fest.

Wie erfolgt die Einteilung der Ausführungsklassen?

Es gibt vier Ausführungsklassen, die sogenannten EXC 1 – 4. Umso höher die Klasse, umso höher die Anforderungen an die Ausführungsqualität des Tragwerkes und die Ausbildung der Schweißaufsichtsperson. Die niedrigste Ausführungsklasse – EXC 1 – ist bei Stahl auf Werkstoffe bis S275 bzw. S355 und bestimmte Blechdicken beschränkt und umfasst in erster Linie ruhend beanspruchte Bauteile und Bauwerke, beispielsweise Geländer, kleine Brücken, Rauch-fangkehrerstege, usw.

Müssen die Schweißer zertifiziert sein?

Ja! Die Schweißarbeiten sind von geprüften Schweißern durchzuführen.

Wer kann die Schweißaufsicht für unterschiedliche Ausführungsklassen übernehmen?

Für die Ausführungsklasse 1 (EXC 1) ist laut ONR 21090 in der Regel eine Meisterprüfung im Gewerbe der Metalltechniker ausreichend. Für die Ausführungsklasse 2 (EXC 2) sei beispielhaft der Schweißwerkmeister angeführt.

Ist eine Zertifizierung nach der ÖNORM EN 1090 notwendig?

Eine verpflichtende Zertifizierung des Betriebes ist notwendig sobald das CE-Kennzeichen für das Bauteil gefordert wird. Alle Betriebe die Tragwerke herstellen müssen jedoch unabhängig vom CE-Kenneichen die Anforderungen der ÖNORM EN 1090-2 (Stahl) und ÖNORM EN 1090-3 (Aluminium) erfüllen! Es obliegt dem Auftraggeber eine Zertifizierung des Herstellers zu fordern!

Sind die Bauteile bereits jetzt mit dem CE-Kennzeichen zu versehen?

Nein! Eine verpflichtende Kennzeichnung ist durch die Verlängerung der Koexistenzphase erst ab 01.07.2014 vorgesehen!

Gibt es seitens der WK Tirol eine Unterstützung für die betroffenen Betriebe?

Ja! Um die Tiroler Betriebe bei der Einführung einer werkseigenen Produktionskontrolle zur Erfüllung der Anforderungen nach ÖNORM EN 1090 zu unterstützen, haben das WIFI-Tirol, die Tiroler Landesinnung der Metalltechniker und die Abteilung Innovation- und Technologie der Wirtschaftskammer Tirol ein Schulungs- und Beratungsangebot ausgearbeitet. Im Rahmen eines Kurses am WIFI-Tirol werden die wesentlichen Inhalte einer werkseigenen Produktionskontrolle an Hand eines Musterhandbuches besprochen. Darauf aufbauend kann bei Bedarf mit Hilfe eines externen Beraters die WPK auf den Betrieb individuell angepasst werden.

Werden diese Beratungen gefördert?

Ja! Die Beratungsleistungen können im Rahmen der Tiroler Beratungsförderung von der WK-Tirol und vom Land Tirol, Abteilung Wirtschaftsförderung, mit bis zu 50 Prozent gefördert werden.

Wer führt das Audit im Betrieb durch?

Das Audit durch eine externe akkreditierte Zertifizierungsstelle wird dann an Hand eines realen Auftrages durchgeführt.

Hat ein Tiroler Betrieb diese Beratungsleistung schon in Anspruch genommen?

Ja! Die Firma Dekassian in Völs hat als erster Tiroler Metallbaubetrieb in Zusammenarbeit mit der WK Tirol die WPK im Betrieb eingeführt und wurde vom TÜV-Austria zertifiziert.

 

Expertentipp von Ing. Richard Stöckl,
Abteilung Innovation und Technologie, Wirtschaftskammer Tirol

Lassen Sie Ihre Schweißer und Schweißaufsichtspersonen für die jeweiligen Anforderungen ausbilden und zertifizieren. Führen Sie eine werkseigene Produktionskontrolle in Ihrem Betrieb ein. Lassen Sie Ihren Betrieb von einer externen Stelle zertifizieren. Nutzen Sie die Zertifizierung um betriebsinterne Abläufe zu verbessern und Ihre Qualität zu dokumentieren! Nutzen Sie das Beratungs- und Schulungsangebot der Wirtschaftskammer Tirol!

 

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Abteilung Innovation und Technologie
Ing. Richard Stöckl
T 05 90 905-1374
richard.stoeckl@wktirol.at

 

Information über Ausbildungen:
WiFi der Wirtschaftskammer Tirol
Produktmanager Elmar Veternik
T 05 90 90 5-7277
E elmar.veternik@wktirol.at

Bereichsleiter Schweißwerkstätte Stefan Schlatter
T 05 90 90 5-7514
stefan.schlatter@wktirol.at