th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Änderungen bei der Einstufung bestimmter gefährlicher Stoffe - 2016

Anpassungen von Anhang VI der CLP-Verordnung an den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt

Eine Änderung der EG-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen („CLP-Verordnung“) dient der Anpassung an den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt.

Anhang VI der Verordnung enthält harmonisierte Einstufungen bestimmter gefährlicher Stoffe. Bei 22 Stoffe werden die Angaben zur harmonisierten Einstufung und Kennzeichnung geändert, 26 Stoffe werden neu aufgenommen und 2 Einträge werden gestrichen. Das betrifft ausschließlich Tabelle 3.1 mit Einstufungen nach der CLP-Verordnung. Unternehmen, die für die Einstufung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und Gemische verantwortlich sind, sollten daher prüfen, ob Sie von diesen Änderungen betroffen sind.

Die neuen Vorgaben für die Einstufung und Kennzeichnung gelten für Stoffe und Gemische jedenfalls ab dem 1. März 2018. Sie dürfen aber auch schon früher verwendet werden. Mit 1. Juni 2017 wird Tabelle 3.2 mit den Einstufungen nach dem alten Chemikalienrecht (Stoffrichtlinie 67/548/EWG) gestrichen. Ab diesem Zeitpunkt dürfen ohnehin nur mehr Chemikalien mit Einstufungen und Kennzeichnung nach der CLP-Verordnung in Verkehr gebracht werden.

Die Verordnung (EU) 2016/1179 zur Änderung der CLP-Verordnung ist über die Internetseite EUR-Lex abrufbar.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.