th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Erzeugnisse unter REACH

Wie Produkte von der europäischen Chemikalienverordnung betroffen sein können

Von REACH – der europäischen Chemikalienverordnung sind in erster Linie chemische Stoffe und Gemische betroffen. Aber auch bei Produkten können bestimmte Verpflichtungen schlagend werden.

Darüber informiert das mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie Jugend entstandene Faltblatt.

Aktualisierung 2016

Durch ein EuGH-Urteil (Rechtssache C-106/14vom 1.9.2015)  wurden strengere Regeln zu Erzeugnissen unter REACH festgelegt. Das betrifft die Informations- und Mitteilungspflicht über besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC), die in einer Konzentration von mehr als 0,1 Massenprozent in einem Erzeugnis enthalten sind. Während diese Verpflichtungen vormals das gesamte Erzeugnis, welches in Verkehr gebracht wird betrafen, besagt die nunmehrige Auslegung des EuGH, dass die Regelungen auf Teilerzeugnisse angewendet werden müssen.

Die Leitlinien der Europäischen Chemikalienagentur, ECHA, zu Stoffen in Erzeugnissen wurden kürzlich dementsprechend aktualisiert und sind hier abrufbar.

Der WKÖ-Folder aus dem Jahr 2009 berücksichtigt dieses Urteil nicht.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.