th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Änderungen POP-Verordnung

Durchführungsverordnung (EU) Nr. 2019/636

Diese Änderungen betreffen Abfallbesitzer welche Umgang mit persistenten organischen Schadstoffen haben. Die Durchführungsverordnung wurde am 24. April 2019 kundgemacht, tritt am 20. Tag nach ihrer Veröffentlichung in Kraft und gilt ab dem 31. Oktober 2019.

Rechtsgrundlage ist die Verordnung (EG) Nr. 850/2004 über persistente organische Schadstoffe („POP-Verordnung“). Diese enthält Verbote für das Inverkehrbringen von POPs sowie Regelungen zur Entsorgung von Abfällen, die POPs enthalten.

Die Änderungen betreffen Pentachlorphenol und seine Salze und Ester. Sie werden in Anhang IV und V der Verordnung (EG) Nr. 850/2004 berücksichtigt.

  • Anhang IV: Liste der Stoffe, die den Abfallbewirtschaftungsbestimmungen gemäß Artikel 7 unterliegen
Stoff CAS-Nr. EG-Nr. Konzentrationsgrenze gemäß Artikel 7 Absatz 4 Buchstabe a
„Pentachlorphenol und seine Salze und Ester 87-86-5 und weitere 201-778-6 und weitere 100 mg/kg“
  • Anhang V: Behandlung von Abfällen

In der Spalte „Höchstwerte für die Konzentration der in Anhang IV aufgelisteten Stoffe(2)“ wird Folgendes eingefügt: Pentachlorphenol und seine Salze und Ester: 1 000 mg/kg;