th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Neu: Beratungsstelle Extremismus und 0800/20 20 44-Hotline 

Bundesregierung präsentiert Maßnahmen gegen Extremismus

„Extremismus hat keinen Platz in Österreich! Heute dürfen wir einen neuen, ganz entscheidenden Baustein im Kampf gegen den Extremismus in Österreich vorstellen“, so Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin bei der Präsentation der neuen Beratungsstelle Extremismus und der Extremismus-Hotline (0800/20 20 44) des BMFJ.

Bei der Beratungsstelle, die sich an das soziale Umfeld der Betroffenen richtet (Familie, Arbeits- oder Schulkollegen, Lehrer, Vorgesetzte, Freunde), gehe es um Beratung und Prävention, aber auch um Intervention im Krisenfall. „Denn das soziale Umfeld der Betroffenen bemerkt in aller Regel am schnellsten, wenn plötzlich jemand seine religiöse Haltung oder seine gesamte Weltanschauung ändert, sich zunehmend von seinem bisherigen Umfeld, seiner Vergangenheit ab- und einem radikalen Spektrum zuwendet und sich vermehrt von Ideologien leiten lässt, die mit den Grundsätzen eines demokratischen Rechtsstaats nicht in Einklang zu bringen sind“, erklärt Karmasin.

Ein multiprofessionelles Team mit Beratungserfahrung wird in der Beratungsstelle in fünf Sprachen (Deutsch, Türkisch, Englisch, Arabisch und Persisch) die erste Anlaufstelle für Hilfesuchende sein. Neben einer Hotline (0800/20 20 44) besteht die Beratungsstelle aus einem mobilen Team, deren Mitarbeiter für Kriseninterventionen ausgebildet sind. Auch die 395 Familienberatungsstellen quer durch Österreich und die Offene Jugendarbeit werden in die Arbeit der Beratungsstelle einbezogen. Die Beratung erfolgt anonym und kostenlos. Persönliche Daten werden nur in Gefahr in Verzug und durch ausdrückliche Zustimmung an die polizeilichen Behörden weitergegeben.

Mikl-Leitner: „Prävention spielt zentrale Rolle gegen Extremismus“

„Die Prävention spielt im Kampf gegen den Extremismus eine zentrale Rolle. Mit der Beratungsstelle Extremismus haben wir einen wichtigen Schritt gesetzt. Wir seitens des Innenministeriums haben österreichweit 46 Kontaktbeamte geschult, an die sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beratungsstelle wenden können, wenn es Handlungsbedarf seitens des Verfassungsschutzes bzw. der Polizei gibt“, sagte Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner.

Präventions- und Informationsarbeit in den Schulen

Von Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Frauen steht die Präventions- und Informationsarbeit im Vordergrund. „In einer pluralistischen Gesellschaft ist es wichtig, Wege zu einer mündigen, kritischen, gemeinschaftsoffenen und toleranten Haltung zu finden und diese zu fördern. Aufgabe der Schule ist es, entsprechendes Wissen zu vermitteln und die Identität von Kindern und Jugendlichen so zu stärken, dass sie als selbstbewusste Menschen an einer demokratischen, modernen Gesellschaft mitwirken können. Schülerinnen und Schüler, die mit destruktiven Ideologien und Einstellungen wie Rechtsextremismus, Islamismus oder Antisemitismus in Kontakt kommen, stellen eine große Herausforderung für viele Lehrkräfte dar. Unbestreitbar ist, dass allen extremistischen Tendenzen entschlossen entgegengetreten werden muss. Das geschieht laufend und langfristig durch pädagogische Präventionsarbeit, so Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Gemeinsam mit einer Expertenrunde wurden bereits zum Start des heurigen Schuljahres zahlreiche Maßnahmen im Bereich der Präventionsarbeit entwickelt.

Intensive Präventionsmaßnahmen wie Interkulturelles Lernen, Gewaltprävention, Kulturprojekte sowie Fortbildungsmaßnahmen für Lehrkräfte an den Pädagogischen Hochschulengehören ebenfalls zu den Sofortmaßnahmen wie Schulprojekte und Workshops zur Demokratieerziehung, Menschenrechten und Kinderrechten. Es werden auch Schulprojekte gegen Extremismen weiterentwickelt. Ein Folder zum Thema „Jugend und Extremismus“ mit Webtipps und Beratung wurden an alle 6.000 Schulen versendet. „Wir haben eine Schulinfohotline für PädagogInnen eingerichtet, um sie von Seiten der Schulpsychologie zu diesen Themaumfassend beraten zu können.“

Informationsoffensive von BMEIA und IGGiÖ

Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz verwies auf die Maßnahmen, die auf nationaler und internationaler Ebene gesetzt wurden. So ist Österreich im September der internationalen Allianz gegen den IS-Terror beigetreten. Auf europäischer Ebene wurde die Erarbeitung eines Maßnahmenpakets gegen „Foreign Terrorist Fighters“ vorangetrieben.

Im Inland wird vom Außen- und Integrationsministerium gemeinsam mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) und anderen Organisationen eine Informationsoffensive gestartet. So wurden unter anderem Islam-Infofolder herausgegeben. In diesem Folder verteidigen österreichische Musliminnen und Muslime die Grundwerte des Islam gegen jegliche Art von radikaler Vereinnahmung. Der Missbrauch des Islam durch den IS-Terror wird durch angeführte religiöse Quellen angeprangert. Der Folder selbst wird in Zusammenarbeit mit der IGGiÖ österreichweit verteilt.

„Dschihadismus ist kein Spiel, sondern ein todernstes Problem. Durch umfassende Aufklärungs- und Informationsarbeit wird klargestellt, dass das, was wir im Irak und in Syrien an IS-Gräueltaten erleben, nichts mit dem Islam zu tun hat“, so Kurz dazu.

Kontakt

Beratungsstelle des Familienministeriums 

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.