th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Experten-Tipps zu Geschäftsauflösung: Ja oder Nein

Mindestumsatz: Stop-or-Go-Entscheidung

Die Situation: Es war keine einfache Zeit – vieles ist nicht so wie geplant gelaufen! Um weiterzumachen stehen einschneidende Veränderungen an – die Option auszusteigen steht im Raum. Noch bleibt Zeit, aber bald müssen Entscheidungen getroffen werden. 

Die Top 10 Experten-Tipps  

1.

Erreichen Sie Ihren Mindestumsatz? Denken Sie immer häufiger an eine Geschäftsauflösung? Was sagen die Zahlen? Was sagt Ihr Bauchgefühl? Wie stark ist die emotionale Bindung an Ihren Betrieb und die Tätigkeit als Unternehmer? 

2.

Prüfen Sie, welche Optionen Ihnen persönlich im Falle eines Ausstiegs offenstehen: Pension? Wechsel in ein unselbständiges Arbeitsverhältnis? Konzentration auf andere Betriebe in Ihrem Besitz?

3.

Stellen Sie fest, ob bereits vor der COVID-19-Krise die wirtschaftliche Attraktivität beeinträchtigt war. Wenn ja, analysieren Sie die Problemfelder!

 

 4. 

Können Sie auf den zentralen Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens (Grundauftrag, USP) auch in der neuen Normalität aufbauen oder ist eine Neuorientierung notwendig?

 

 5. 

Stellen Sie fest, welche Veränderungen in jedem Fall vorgenommen werden müssen, um den Betrieb erfolgreich weiterzuführen. Sind genügend Ressourcen vorhanden, um die einzelnen Maßnahmen umzusetzen?

 

 6. 

Welche Ausstiegshemmnisse sind zu berücksichtigen (Kreditverbindlichkeiten, langfristige Verträge, Zustimmung von Partnern je nach Rechtsform etc.)?

 

 7. 

Erstellen Sie einen Businessplan – ein Berater kann helfen, die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit aus einer neutralen Perspektive zu überprüfen. Berechnen Sie den Mindestumsatz und das Mindestergebnis, welches in den nächsten 3 – 5 Jahren erreicht werden muss.

 

 8. 

Sprechen Sie mit Ihrem Bankbetreuer – über den erstellten Businessplan und bis zu welcher Höhe notwendige Investitionen über die Bank finanziert werden könnten

 

 9. 

Kontaktieren Sie Ihren Steuerberater – besprechen Sie die steuerlichen Konsequenzen einer Betriebsaufgabe (Rückführung von Vermögensteilen in das Privatvermögen, steuerliche Behandlung eines Verkaufserlöses etc.).

 

 10. 

Gibt es strategische Partner, die Sie bei einem Re-Start unterstützen könnten (Kooperation mit anderen Unternehmen, Aufnahme neuer Gesellschafter, stille Beteiligungen durch Beteiligungsgesellschaften  etc.)?

 

Stand: