th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Lkw-Maut in Deutschland: Rückerstattungsmöglichkeiten

Ansprüche aus dem Jahr 2017 bis Ende 2020 anmelden - wie Unternehmen vorgehen können

In einer aktuellen Entscheidung vom 28.10.2020 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) festgestellt, dass die Höhe der deutschen Lkw-Maut gegen Europarecht verstößt. Österreichische Unternehmen, die Maut in Deutschland entrichtet haben, haben demnach grundsätzlich Anspruch auf Rückerstattung der zu viel bezahlten Maut. Experten schätzen, dass je nach Lkw (Anzahl der Achsen, Euro-Klasse) 3 bis 7 % der Maut zu viel bezahlt wurde.

Wie sollen betroffene Unternehmen vorgehen?

Die Erstattung für die Ansprüche aus dem Jahr 2017 soll noch bis Ende 2020 geltend gemacht werden, da diese sonst innerhalb von drei Jahren ab Anspruchsentstehung verjähren. Die Rückforderung für die Maut aus 2018 muss somit bis Ende 2021 geltend gemacht werden. Weiterführende Informationen zu diesem Thema entnehmen Sie bitte der Veröffentlichung des AußenwirtschaftsCenter München.

Um die Verjährung dieser Ansprüche zu hemmen, ist die Rückforderung formlos, aber mit bestimmten Angaben, beim deutschen Bundesamt für Güterverkehr (BAG) geltend zu machen.

Per Post:
Bundesamt für Güterverkehr
Referat 45
Werderstraße 34
D-50672 Köln

Per Fax:
+49 221-5776-1777

Derzeit liegt laut Aussage des BAG noch kein entsprechendes Formular zur Antragstellung vor. Dieses wird allerdings demnächst  auf der BAG-Homepage zur Verfügung gestellt werden.

Für diesen formlosen Antrag ist die Kontaktaufnahme mit einem Anwalt nicht notwendig. Eine solche kann aber erforderlich werden, wenn es zu Streitigkeiten bei der außergerichtlichen Durchsetzung oder zu einem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht kommt.

Welche Angaben sind beim Antrag auf Rückerstattung anzugeben?

  • Unternehmensname mit vollständiger Firmierung und Rechtsform
  • Adresse
  • Benennung Ansprechpartner und Kontaktdaten (E-Mail, Fax, Telefon)
  • Toll-Collect-Benutzernummer
  • Angabe der Lkw-Kennzeichen, für die Maut entrichtet wurde
  • Angabe der entrichteten Maut und jeweiliger Zeitraum – am besten nach Jahren sortiert

Falls Unternehmen eine anwaltliche Vertretung wünschen, dürfen wir auf das Provisionsmodell des deutschen Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) in Kooperation mit der Anwaltskanzlei Hausfeld und der Firma eClaim hinweisen. Dieses ist grundsätzlich kostenlos, bei erfolgreicher Durchsetzung wird allerdings eine moderate Erfolgsbeteiligung fällig. Mehr Infos dazu finden Sie unter www.mautzurueck.de.

Weitere Ansprechpartner

Es besteht zudem die Möglichkeit die uns vom AußenwirtschaftsCenter Berlin genannten Vertrauensanwälte zu kontaktieren. Herr Rechtsanwalt Georg v. La Chevallerie von der Berliner Anwaltskanzlei LASCAR Rechtsanwälte berät österreichische Firmen bezüglich der Rückerstattung der zu viel bezahlten Maut nicht nur gegenüber dem BAG, sondern bietet auch an, betroffene Unternehmen vor dem Verwaltungsgericht zu vertreten.

LASCAR Rechtsanwälte 
Kurfürstendamm 62
D-10707 Berlin
Tel.: +49 30 325 12 15 0
Fax:  +49 30 325 12 15 20

Herr Georg v. La Chevallerie
Tel.: +49 30 325 12 15 17
Fax: +49 30 325 12 15 20
E-Mail: gc@lascarlegal.de
Internet: https://www.lascarlegal.de/de/lascar-rechtsanwaelte#rechtsanwaelte

Auch Frau Rechtsanwältin Dr. Brigitte Streitz kann österreichische Unternehmen – sofern gewünscht – allenfalls im Rahmen der Kontaktaufnahme mit dem BAG unterstützen. Eine rechtliche Vertretung im Rahmen einer Klage vor dem Verwaltungsgericht übernimmt Frau Dr. Streitz jedoch nicht.

Frau Dr. Brigitte Streitz, Rechtsanwältin
Streitz Albl Rechtsanwälte Notar
Kurfürstendamm 186
D-10707 Berlin
Tel.: +49 30 88 92 86 00
Fax:  +49 30 88 92 86 10
E-Mail: info@streitz-albl.de
Internet: https://streitz-recht.de/recht-2/

Wir möchten die Unternehmen bitten, im Rahmen einer Kontaktaufnahme darauf hinzuweisen, dass die jeweiligen Kanzleien als Ansprechpartner genannt wurden. Eine Beauftragung erfolgt stets durch das österreichische Unternehmen und ist gegebenenfalls mit Honorarforderungen verbunden. Wir raten dazu, grundsätzlich vorab auch die Kostenfrage zu besprechen.

Kontaktdaten von deutschen Anwälten finden Sie – geordnet nach Rechtsgebieten – auf folgenden Websites:

Bei weiterführenden Fragen wenden Sie sich gerne an unsere AußenwirtschaftsCenter in München muenchen@wko.at oder Berlin berlin@wko.at.

Zur Nachlese: EuGH C 321/19

In der kürzlich ergangenen Entscheidung des EuGH vom 28.10.2020 hat dieser festgestellt, dass die Höhe der deutschen Lkw-Maut gegen Europarecht verstößt. Eine polnische Spedition hatte in Deutschland Klage auf Rückzahlung der Mautgebühren erhoben. Das Oberverwaltungsgericht für das Bundesland Nordrhein-Westfalen in Münster hatte den EuGH um Klärung gebeten.

Bei der Festlegung der Mauthöhe dürfen ausschließlich Kosten für die Infrastruktur eingerechnet werden. Deutschland hatte allerdings auch Kosten für die Verkehrspolizei dabei berücksichtigt. Diese fallen aber nicht unter Kosten für die Infrastruktur. Vielmehr fallen diese Kosten in den Verantwortungsbereich des Staates, der dabei hoheitliche Befugnisse ausübt.

Die deutsche Lkw-Maut ist jedenfalls in der Höhe europarechtswidrig, in welcher diese auch die Kosten für die Verkehrspolizei mitberücksichtigt. Nach dem Urteil des EuGH muss der konkrete Fall nun zurück an das Oberverwaltungsgericht in Münster, um zu klären, ob darüber hinaus noch weitere Ansprüche bestehen. Weitere Infos unter Urteil vom 28.10.2020 bzw. Pressemitteilung EuGH vom 28.10.2020.

Stand: