th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Fachprüfungen für die Bilanzbuchhaltungsberufe

Allgemeine Informationen, Gebühren, Prüfungstermine, Prüfungsordnung

Seit 1.1.2014 ist die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), vertreten durch den Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich, die für alle Bilanzbuchhaltungsberufe - Bilanzbuchhalter, Buchhalter, Personalverrechner - zuständige Behörde. Damit nimmt die Wirtschaftskammer Österreich eine Reihe von behördlichen Aufgaben im übertragenen Wirkungsbereich wahr. Die Fachprüfungen nach Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014 sind von den Meisterprüfungsstellen durchzuführen. Aber auch das WIFI Wien und das BFI Wien bieten ebenfalls Fachprüfungen nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz (BiBUG) an. Betreffend Organisation und Verfahren sind die Bestimmungen der Gewerbeordnung 1994 sinngemäß anzuwenden.

Prüfungszulassung

Das Bilanzbuchhaltungsgesetz schreibt weder eine bestimmte Ausbildung oder einen Kursbesuch noch den Nachweis von Praxis als Voraussetzung für den Antritt zu einer Fachprüfung vor, somit gibt es keine speziellen Zulassungsvoraussetzungen. Es besteht auch keine bestimmte Reihenfolge für die Absolvierung der jeweiligen Fachprüfungsteile.

Bei der Erstanmeldung ist ab 1.1.2014 ein Zulassungsbescheid der Geschäftsstelle der Bilanzbuchhaltungsbehörde beizulegen.

Bei Anträgen an die Geschäftsstelle vor dem 1.1.2014 ist kein Bescheid vorgesehen, stattdessen ist die schriftliche Auskunft der Geschäftsstelle an den Antragssteller oder von der Behörde vorzulegen.

Anmeldeschluss ist ausnahmslos 6 Wochen vor Prüfungsbeginn (Ausnahme: ausgebuchte Prüfungen). Die Einteilung zu den einzelnen Prüfungsterminen wird von der Meisterprüfungsstelle vorgenommen.

Kontakt: Mag. Christian Machalik und Michael Grill   

Prüfungsordnung

Im Downloadbereich finden Sie die Verordnung des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich über die nähere Ausgestaltung des Prüfungsverfahrens der Fachprüfungen. Für dieses Dokument sowie dessen Inhalt ist der Verfasser verantwortlich.

Fachprüfungen der Bilanzbuchhaltungsberufe

Von der Meisterprüfungsstelle Wien werden die Fachprüfungen zum Bilanzbuchhalter, Buchhalter und Personalverrechner angeboten.

Nähere Informationen zu den jeweiligen Prüfungen finden Sie bei nachstehenden Links: 

In folgenden Meisterprüfungsstellen werden Fachprüfungen nach dem Bilanzbuchhaltergesetz durchgeführt.

Niederösterreich:


Tirol

Prüfungsbefreiungen

Das BiBuG 2014 sieht einige Prüfungsbefreiungen vor. Diese werden von der Geschäftsstelle der Bilanzbuchhaltungsbehörde überprüft. Alle notwendigen Informationen sowie die entsprechenden  Antragsformulare zu Prüfungsbefreiungen finden Sie hier.

Geschäftsstelle  Bilanzbuchhaltungsbehörde

Informationen über den Zugang zu den Bilanzbuchhaltungsberufen nach Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014, über die Ausübung dieser Befugnisse und über bereits bestehende Berechtigungen kann ausschließlich die Geschäftsstelle  der Bilanzbuchhaltungsbehörde erteilen.  

Im Downloadcenter der Bilanzbuchhaltungsbehörde finden Sie folgende interaktive services.

  • Anträge auf öffentliche Bestellung oder Anerkennung
  • Befreiung von Fachprüfungen und alle
  • Meldungen (Ruhen, Wiederaufnahme, Verzicht, Zweigstelle, Änderungen von Stammdaten)

Bilanzbuchhaltungsgesetz (BiBuG)

Wesentliche Inhalte

Das Bilanzbuchhaltungsgesetz (BiBuG 2014) regelt die Voraussetzungen für die Erlangung der Befugnis Bilanzbuchhalter, Buchhalter und Personalverrechner und beinhaltet gleichzeitig Bestimmungen über den Berechtigungsumfang der einzelnen Berufe sowie deren Rechte und Pflichten im Geschäftsverkehr und gegenüber der Behörde.