th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Neue Förderrichtlinie für die Lehrlingsausbildung ab 1.1.2016

Sie bringt mehr Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Mit der neuen Richtlinie zur Förderung der betrieblichen Ausbildung von Lehrlingen haben sich bei den Förderungen für Lehrberechtigte vorwiegend die „Deckel” geändert. Das heißt, Lehrlinge und Ausbilder können im Auftrag des Lehrberechtigten noch mehr Seminare und Kurse absolvieren. Dabei finanziert der Lehrberechtigte den Kurs des Lehrlings bzw. des Ausbilders vor und erhält nach dem Kurs auf Antrag im Regelfall 75 Prozent der Kurskosten (ohne USt) refundiert.

Die wichtigsten Punkte

Förderung für zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen (Ausbildungsverbünde) 

Nun können Kurse bis maximal 2000 Euro (bisher  1000 Euro) je Lehrling über die gesamte Lehrzeit gefördert werden. Die maximale Förderung pro Lehrbetrieb und Kalenderjahr wurde auf 20.000 Euro (früher 10.000 Euro) angehoben. Für größere Lehrbetriebe ab 40 Lehrlingen steigt die Deckelung nun um 2000 Euro (bisher 1000 Euro), für je zehn weitere Lehrlinge um 2000 Euro (bisher 1000 Euro) pro Kalenderjahr. Bei zwischenbetrieblicher Ausbildung beträgt die Höchstgrenze pro Tag nun 80 Euro (bisher 40 Euro).
Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung: Dafür können je Lehrling nun bis zu maximal 500 Euro (früher 250 Euro) refundiert werden, pro Lehrbetrieb und Kalenderjahr maximal 5000 Euro (früher 2500 Euro).

Weiterbildung der Ausbilder 

Je Ausbilder/in steht ein Betrag von maximal 2000 Euro (bisher  1000 Euro) pro Jahr für Weiterbildungsmaßnahmen mit Bezug zur Ausbilderqualifikation zur Verfügung.
Bei den Maßnahmen für Lehrlinge mit Lernschwierigkeiten gibt es nun eine sehr großzügige Deckelung. Nach wie vor werden bei dieser Förderart 100 Prozent der Kurskosten refundiert, nun aber können maximal  3000 Euro (bisher 1000 Euro) pro Lehrling über die gesamte Lehrzeit in Anspruch genommen werden.
Ausbildungsverhältnisse in der Teilqualifikation, die ab 1. Jänner 2016 begründet werden, werden nun wie reguläre Lehrverhältnisse gefördert. Ausgenommen sind allerdings Prämien für gute und ausgezeichnete Lehrabschlussprüfungen. So kann zum Beispiel Nachhilfeunterricht für lernschwache Lehrlinge in der Teilqualifikation mit bis zu 3000 Euro unterstützt werden.

Die Prämie für die Übernahme von Jugendlichen aus der Überbetrieblichen Lehrausbildung (ÜBA) wurde bis 31. Dezember 2020 (Eintrittsdatum des Lehrlings) verlängert.

Informationen zu den sonstigen Fördervoraussetzungen, sowie Antragsformulare stehen auf der Homepage www.lehre-foerdern.at zur Verfügung. Bei der Lehrlingsstelle erhalten Sie auch telefonische und persönliche Beratungen zu den Förderungen im Lehrbetrieb.