th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Zero Emission Cities: Wirtschaften 2050

Die Smart City wird Realität, wenn wir das wollen

Die Tagung „Zero Emission City“, veranstaltet von der Wirtschaftskammer Wien mit Unterstützung der Fachgruppe Ingenieurbüros, der Sparte Industrie und der Urban Innovation Vienna GmbH, brachte viele interessante Aspekte rund um die Gestaltung urbaner Ballungszentren und Lebensräume zum Vorschein. Bei dieser Veranstaltung wurden die besten branchenübergreifenden Konzepte, Projekte und Initiativen aus den Bereichen der Stadttechnologien, der Bildung und der Vernetzung vor den Vorhang geholt.

Mehr als die Hälfte aller Menschen wohnt in Städten

Im Jahr 2050 werden rund 70 Prozent der Weltbevölkerung im urbanen Raum leben und arbeiten. Die bestehenden Strukturen geraten bereits heute an ihre Kapazitätsgrenzen, es muss dringend in den Aus- und Umbau der Infrastruktur investiert und es müssen innovative Lösungen zur Bewältigung der ökologischen Vorgaben gefunden werden. Diese Situation stellt Politik, Wissenschaft und Wirtschaft gleichermaßen vor enorme Herausforderungen.

An der Veranstaltung nahmen rund 400 Personen aus Wirtschaft, Forschung, Wissenschaft und Politik teil. Sie wurde vom WK-Präsidenten Walter Ruck, dem Landtagsabgeordnetem Omar Al-Rawi und Volker Schaffer vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie eröffnet. Durch das Programm führte Claudia Reiterer (ORF).

Die Vorträge

Ein wichtiges Thema bei der Veranstaltung war „grünes Wachstum und zukünftige Herausforderungen.“  Dazu sprach Tadashi Matsumoto, Ph.D, Senior Policy Analyst (OECD) Organisation for Economic Co-operation and Development. 

Weitere Highlights boten die Vorträge: Bildung für die Zukunft - Die Bedeutung von Ausbildung für zukünftige Herausforderungen. Mag. Ernst Gesslbauer, Österreichische Agentur für internationale Mobilität und Kooperation in Bildung, Wissenschaft und Forschung  - OeAD GmbH. Wie digitale Innovationen das Leben in unseren Städten verändern. Jens Hansen, Speaker für digitale Transformation und Zukunft. 

Neben zahlreichen Unternehmensbeispielen (Henkel CEE, Wien Energie, Microsoft, MAN) wurden auch neueste Studien vom Industriewissenschaftlichen Institut und Frauenhofer IAO zu den Zukunftsfeldern „Stadttechnologien“ und „Umwelttechnik“ präsentiert.

Den detailierten Nachbericht von Harald Hornacek finden Sie im Downloadbereich.

Machen Sie sich selbst ein Bild


Fotogalerie


Zero Emission Cities Partner
© wkw