th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Stephansplatz: Bauarbeiten führen zu Behinderungen

Der Stephansplatz wird saniert. Mit Verkehrsbehinderungen ist bis voraussichtlich November zu rechnen.

Mehr als 30 Jahre ist es her, dass es am Stephansplatz umfangreiche Bauarbeiten gab. Damals wurde die U-Bahn gebaut. Nun soll der Bereich rund um den Stephansdom, der inzwischen stark sanierungsbedürftig ist, wieder ein neues Gesicht bekommen. In einem im Jahr 2007 durchgeführten Wettbewerb wurde die neue Gestaltung der Fußgängerzonen Kärntner Straße, Stephansplatz, Graben und Kohlmarkt ausgeschrieben. Sieger des Wettbewerbs wurde der Architekt Clemens Kirsch, der auch mit der weiteren Planung beauftragt wurde. 

Neue Oberfläche und Beleuchtung

Die Arbeiten für die neue Oberflächengestaltung haben am 13. März begonnen. Das Bauende ist für November 2017 geplant. Sollten aufgrund der vermuteten Gräberfelder in diesem Bereich archäologische Arbeiten notwendig werden, könnten die Arbeiten allerdings bis zum Frühjahr 2018 dauern. Die Straßenoberfläche des Stephansplatzes wird ähnlich der Kärntner Straße mit großformatigen Waldviertler Granitplatten in verschiedenen Grautönen gestaltet. Zudem wird es eine neue Straßenbeleuchtung und neue Sitzgelegenheiten geben. Die Bauarbeiten werden in fünf Phasen aufgeteilt. Mit Verkehrsbehinderungen durch Baustellenverkehr etc. muss gerechnet werden.


Bauarbeiten am Stephansplatz
© Stadt Wien


Baustelleninfo der Stadt Wien

T 01/4000-49700
W stephansplatzneu.wien.at