th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Der neue U-Bahnknoten Pilgramgasse

Im Herbst 2018 beginnt der Umbau der U4-Station Pilgramgasse zum neuen U-Bahn-Knoten mit der Linie U2.

In den nächsten Jahren errichten die Wiener Linien einen neuen Streckenabschnitt der U-Bahn-Linie U2: Vom Rathaus kommend wird der neue Südast der U2 Richtung 7. Bezirk abzweigen und über Neubaugasse/Kirchengasse und Pilgramgasse durch den 5. Bezirk bis zum Matzleinsdorfer Platz führen. Die bestehende U4-Station Pilgramgasse wird zum Umsteigeknoten umgebaut.

Die neue U2-Station Pilgramgasse wird unterhalb der U4 liegen, das denkmalgeschützte Otto-Wagner-Stationsgebäude erhalten bleiben. Für die zusätzlichen Fahrgäste der U2 wird direkt daneben in der Rechten Wienzeile ein gesonderter Aufgang errichtet. Ein neuer Aufgang wird auch in der Hofmühlgasse zwischen Linker Wienzeile und Mollardgasse entstehen. Zu diesem Zweck wird das Gebäude Hofmühlgasse 6 neu errichtet - es ist das einzige Gebäude, das für das U-Bahn-Projekt weichen muss.

Oberflächenplan Pilgramgasse
© Wiener Linien U-Bahn-Aufgänge der Station Pilgramgasse

Modernisierung der U4

Parallel zu den U2-Arbeiten stehen außerdem Modernisierungsarbeiten an der Linie U4 an. Die beiden Projekte werden möglichst effizient gekoppelt, um die Bauzeiten und damit die Belastungen für die Umgebung gering zu halten. Geplant ist, die U4-Station - mit Ausnahme des Otto-Wagner-Gebäudes - inklusive der Bahnsteige abzutragen und neu zu errichten. Die Arbeiten werden circa ein Jahr dauern, die U4 wird daher in der Station Pilgramgasse von Februar 2019 bis Februar 2020 nicht anhalten. Um das Grätzl in dieser Zeit weiterhin gut mit Öffis erreichbar zu machen, werden die Buslinien 13A, 14A und 59A verstärkt geführt werden.

Die Modernisierung der U4 erfordert zusätzlich eine Sperre der U4 zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz im Juli und August 2019 – diese Zeit wird für Bauarbeiten für die U2-Station mitgenutzt. Während der U4-Sperre wird ein Schienenersatzverkehr zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz eingerichtet.

Bauarbeiten für die U2

Vorbereitende Baumaßnahmen für die neue U2-Station sind für Herbst 2018 geplant, denn die die U4 wird überplattet, um Raum für Baustelleneinrichtung zu gewinnen. Im Herbst 2019 starten die Bauarbeiten für den Stationsausgang im Bereich Hofmühlgasse. Für die Errichtung des verbreiterten U-Bahn-Zugangs in der Rechten Wienzeile wird ein Baufeld zwischen Pilgramgasse und Ramperstorffergasse eingerichtet. Dazu wird dieser Bereich frühestens ab dem Frühjahr 2020 für den Kfz-Verkehr gesperrt. Die Umleitung für diese beliebte Wien-Einfahrt soll über die Schönbrunner Straße und Pilgramgasse erfolgen. Der Zugang zu den Gebäuden wird zu Fuß immer möglich sein. Ladezonen für Lieferfahrzeuge werden angepasst an die Bauphasen im Straßenraum untergebracht. In einzelnen Straßenzügen im Umfeld der Station Pilgramgasse kann es möglicherweise bereits im Frühjahr 2018 notwendig sein, Stromkabel, Gasrohre usw. umzulegen, um Platz für die U-Bahn zu machen. Davon betroffene Unternehmen werden von der Wirtschaftskammer (WK) Wien direkt darüber informiert.

U2-Station Pilgramgasse
© Architekt Mossburger | OLN – office le nomade, Datenquelle Stadt Wien – data.wien.gv.at U2-Station Pilgramgasse

Weitere Informationen zum Projekt

Die Wiener Linien haben ein Infocenter in der U3-Station Volkstheater (im Zwischengeschoß, Stationsausgang Burggasse) eingerichtet, wo man sich einen Überblick über das Projekt holen kann. Geöffnet ist das Infocenter immer dienstags und donnerstags (werktags) von 16 bis 19 Uhr.
Die WK Wien begleitet das Projekt im Interesse der Wiener Betriebe.