th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Versicherungsrecht - FAQs

Antworten auf die wichtigsten Fragen

  1. Muss der Erwerber beim Kauf eines versicherten Gegenstandes ein bestehendes Versicherungsverhältnis übernehmen?
  2. Besteht beim Abschluss eines Versicherungsvertrages ein Rücktrittsrecht?
  3. Was passiert bei Nichtzahlung einer Folgeprämie im Falle eines Schadensfalles? 

1. Muss der Erwerber beim Kauf eines versicherten Gegenstandes ein bestehendes Versicherungsverhältnis übernehmen?

Beim Erwerb eines versicherten Gegenstandes geht das bestehende Versicherungsverhältnis auf den Erwerber über. In diesem Fall können jedoch sowohl der Versicherer als auch der Erwerber den Versicherungsvertrag kündigen: Der Versicherer mit Monatsfrist ab Kenntnis der Veräußerung, der Erwerber mit sofortiger Wirkung oder auf den Schluss der laufenden Versicherungsperiode ab Erwerb. 

2. Besteht beim Abschluss eines Versicherungsvertrages ein Rücktrittsrecht? 

Dem Versicherungsnehmer müssen vor Abgabe seiner Vertragserklärung eine Kopie seines Versicherungsantrags, die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) samt der Bestimmung über die Festsetzung der Prämie ausgehändigt und weitere Informationspflichten nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) erteilt werden. Ansonsten kann der Versicherungsnehmer binnen zwei Wochen vom Vertrag zurücktreten. 

3. Was passiert bei Nichtzahlung einer Folgeprämie im Falle eines Schadensfalles?

Der Versicherer kann kündigen oder sich im Versicherungsfall, wenn durch Verschulden des Versicherungsnehmers eine Folgeprämie nicht gezahlt wurde, auf Leistungsfreiheit berufen. Voraussetzung ist, dass er den Versicherungsnehmer qualifiziert gemahnt hat, dh. er muss ihm eine mindestens 14-tägige Nachfrist gesetzt und ihn auf die Rechtsfolgen des ungenützten Verstreichens dieser Frist aufmerksam gemacht haben. 

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.