th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Ehrenpreis International

Laudatio auf Prof. Dr. Dr. h.c. Michael ten Hompel, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

Meine Damen und Herren, sollten Sie einmal jemanden sagen hören „es hompelt“, dann hören Sie aufmerksam zu. Denn Prof. Dr. Dr. h.c. Michael ten Hompel liegt mit seinen Prognosen durchweg richtig.

Diejenigen unter Ihnen, die Ihn kennen, wissen wovon ich spreche. Denn Michael ten Hompel gehört nicht zu den Forschern, die im hehren Turm der Wissenschaft Theorien aufstellen. Er setzt um, was er sagt, packt an und steht mit beiden Beinen im Leben. Er forscht aus der Praxis für die Praxis. Was daran liegen mag, dass er lange Jahre erfolgreicher Unternehmer war, bevor er sein Unternehmen verkaufte und sich für die Wissenschaft entschied. Außerdem fährt er privat einen Caterham super seven, dafür muss man pragmatisch sein.

Die ganze Liste seiner Erfolge würden den Zeitrahmen bei weitem sprengen, aber erwähnen muss man die Shuttletechnologie im Lager, die er erfunden hat. Er hat das Internet der Dinge in der Logistik im deutschsprachigen Raum auf den Weg gebracht, bevor die meisten von uns überhaupt vom Internet der Dinge gehört haben. Er hat die Lab-Forschung erfunden, bei der Unternehmen und Forscher gemeinsam an sofort umsetzbaren Innovationen für die betriebliche Praxis forschen – Und natürlich am Fraunhofer-IML gleich umgesetzt. Er hat mit 120 Projekten Europas bis dato größten Forschungs-cluster in der Logistik, den Effizienz Cluster Ruhr erfolgreich auf die Beine gestellt.

Und aktuell arbeitet er an der Umsetzung seines Big Picture für die Silicon Economy. Künstliche Intelligenz wird zuerst in der Logistik Einzug halten und eine neue Ära logistischer Dienstleistungen einläuten, sagt er. So fantastisch Ihnen auch diese Vision vorkommen mag, ich rate Ihnen, hören Sie lieber aufmerksam zu. Denn, wie gesagt, er liegt mit seinen Prognosen immer richtig.

Michael ten Hompels Credo lautet: Wenn wir den Mut haben, innovative Lösungen umzusetzen, dann werden wir die Welt auf den Kopf stellen – einfach weil wir es können.

Ich sage Ihnen:  Michael ten Hompel hat die Logistik bereits auf den Kopf gestellt, einfach weil er es kann.

Dafür gebührt ihm zurecht der Hermes International

v.l.n.r.: Mag. Alexander Klacska, Prof. Dr. Michael ten Hompel, Mag. Karoline Edtstadler, Mag. Andreas Scheuer
© feelimage v.l.n.r.: Mag. Alexander Klacska, Prof. Dr. Michael ten Hompel, Mag. Karoline Edtstadler, Mag. Andreas Scheuer