th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Hermes Verkehrs Logistik Preis 2020 – Ehrenpreis Entrepreneur für Lebenswerk

KommR Dkfm Harald Bollmann, Carl Ohly GmbH & Co KG

KommR Dkfm Harald Bollmann trat 1965 in die Internationale Spedition Carl Ohly ein, die von seinem Urgroßvater gegründet wurde. 1970 wurde er geschäftsführender Gesellschafter der Firma Carl Ohly GmbH & Co KG.

In seiner Funktion als Bundesspartenobmann der Sparte Transport und Verkehr erzielte er viele Erfolge für die österreichische Verkehrswirtschaft.

Als Österreichs Beitritt zur EU seine Schatten voraus warf, und die Spediteure über 80 % der Zollabfertigungen verlieren würden, konnte er die Branche davon überzeugen, dass der erste Schritt selbst gemacht werden muss, griff die Idee einer Stiftung auf und gründete die erste österr. Branchenstiftung „AUSPED“ für die sofortige Betreuung von 1400 Zolldeklaranten. Es waren viele Vorsprachen in Wien und Brüssel nötig, aber durch sein diplomatisches Wirken konnte eine Lösung gefunden werden.

Ebenso wichtig war die innerbetriebliche Umschulung der verbleibenden Mitarbeiter für neue Aufgabenfelder. Auch dazu konnte er öffentliche Unterstützung erwirken, mit dem Erfolg, dass 2 Jahre später 30 % mehr Angestellte in den österreichischen Speditionen beschäftigt waren als vor dem Beitritt zur EU.

Auch hinsichtlich der Österreichischen Autobahnmaut konnte er durch sein überaus konsequentes, überzeugendes Verhandeln erwirken, dass statt händischer Bemautung ein berührungsfreies, vollelektronisches Mautsystem (free flow, multi lane) eingeführt wurde. Dadurch konnte auch die Gefahr zahlreicher Unfälle gebannt werden, da sich bei der händischen Bemautung, die Lkws nach der Mautzahlung mit einer kurzen Akzelerationsspur wieder in den fließenden Autobahnverkehr hätten einordnen müssen.

Mit viel Überzeugungskraft erreichte er das Weiterbestehen der Lehrkanzel für Transportwirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien, die heute von Prof. Dr. Sebastian Kummer geleitet wird und die dringend nötige Basisforschung auf höchstem Niveau für die Transportwirtschaft und Logistik durchführt. Das Institut wurde 2012 weltweit (es nahmen über 300 Universitäten daran teil) zur besten Ausbildung „Master Supply Chain Management“ gewählt.

1998 wurde ihm das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und im Jahre 2003 das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Er wird als außerordentlich engagierter Vertreter der österreichischen Verkehrswirtschaft für seine Verdienste, die alle aufzuzählen den Rahmen sprengen würde, mit dem Hermes Ehrenpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Harald Bollmann
© feelimage