th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Alleine die Abkürzung ASchG ist schrecklich

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es – gilt auch für Arbeitsplatz-Evaluierung
Stand:

Jetzt sollen wir da schon wieder Geld für so eine Arbeitsplatz-Evaluierung ausgeben, die unsere Leute noch dazu wieder nur von der eigenen Arbeit abhält? Wir sind ja kein Schwerarbeiter- oder gefährlicher Betrieb!

Diese Bürokratie ist der reine Wahnsinn – von den 106 Römischen 12-Tafel Gesetzen haben wir uns zu 32.000 EU Rechtsakten – unser ASchG noch nicht mitgezählt, entwickelt!

Was kann eigentlich passieren, wenn wir keine Arbeitsplatz-Evaluierung machen?

Oder hat das irgendeinen Nutzen für uns? Die Antwort eines erfahrenen Produktionsunternehmers darauf ist JA, wenn man es mit dem Ziel, Nutzen daraus lukrieren zu können, macht.

Tipp!

Im Zusammenspiel mit hinsichtlich der Anforderungsprofile genau beschrieben Arbeitsprozessen ist eine korrekte Evaluierung ein Schlüssel zu funktionierendem Gesundheitsmanagement und Vermeidung von Fehlbesetzungen, Anlernverlusten, etc.

RIA Case Stories Themenübersicht