th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Heimbeatmung

Ursachen, Behandlung, Heilung 
HCP - Heimbeatmung
© alfcermed/pixabay HCP - Heimbeatmung
Heimbeatmung ist nach einem Krankenhausaufenthalt oft der erste Schritt zurück ins eigene Leben. Durch das Angebot der Heimbeatmung wird es betroffenen Patienten ermöglicht, nach einer Gewöhnungsphase an Therapiegeräte und Zubehör die zeitweilige oder dauerhafte Beatmung zu Hause und ohne ärztliche Unterstützung durchzuführen.


Vor allem Patienten mit schweren Atemschwächen nehmen Heimbeatmung in Anspruch, um mit Hilfe dieser Therapiegeräte ihre Beatmung temporär oder permanent zu entlasten.

So können Patienten unabhängig vom Alter ein Leben in ihren eigenen vier Wänden bei ihrer Familie führen. Heimbeatmung ermöglicht ein weitestgehend selbstbestimmtes und normales Leben.

Wann ist Heimbeatmung notwendig?

Vor allem Patienten nach operativen Eingriffen oder mit schweren Atemschwächen nehmen die Möglichkeit einer Heimbeatmung in Anspruch. Mit Hilfe der Therapiegeräte können Betroffene ihre Atmung entlasten oder so weit regenerieren, dass leichte Belastungstätigkeiten wieder gemeistert werden können.

Arten der Heimbeatmung

Die außerklinische Beatmung kann nichtinvasiv über Gesichtsmasken oder invasiv nach Anlage eines Tracheostomas erfolgen und wird zunehmend zur Therapie der chronischen ventilatorischen Insuffizienz eingesetzt, wobei die chronisch obstruktive Lungenerkrankung, thorakal restriktive Erkrankungen, das Obesitas-Hypoventilations-Syndrom sowie neuromuskuläre Erkrankungen die Hauptindikationen darstellen.

Geräte und Mobilität

Weiterentwickelte Langzeitversorgungskonzepte und technischer Fortschritt haben in den letzten Jahrzehnten den Einsatz von Beatmungsgeräten außerhalb von Intensivstationen gefördert. Als Resultat dieser Entwicklung kann heute die chronische Ateminsuffizienz durch Dauerbeatmung kompensiert werden.

Die Langzeitbeatmung ist damit zum wesentlichen Bestandteil der Rehabilitation von chronisch beatmungsabhängigen Personen geworden. Die Patienten erhalten erst durch diesen Einsatz der maschinellen Beatmung die Möglichkeit, ein Leben außerhalb des Spitals zu führen.

Neben der Kosteneinsparung durch den Entfall der Krankenhausbetreuung wird vor allem die Lebensqualität der Patienten durch den Aufenthalt im eigenen häuslichen Milieu entscheidend verbessert.

Der Patient benötigt zur Akzeptanz einer dauerhaften Beatmungstherapie eine beträchtliche Compliance. Daher ist die Kooperation des Patienten die wichtigste Voraussetzung für die Etablierung einer Heimbeatmung.