th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Jugend forscht in der Technik

Projektarbeiten 2019/2020

Trotz außergewöhnlicher Umstände haben 160 Schülerinnen und Schüler mitgemacht - die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Kategorie Kleingruppe

BR/BRG Kufstein - Metamorphouse
Die Projektgruppe hat ein Haus entworfen, das mit kleinstem Raum auskommt,z.B. die Raumhöhen sind dank Schiebedecken variabel, Wandelemente sind verschiebar, alles um viel Wohnqualität anzubieten. Sie haben geplant, gebaut, eingerichtet und wirklich findige und kreative Ideen für eine möglichst effiziente Raumnutzung erreicht.

NMS Clemens Holzmeister Landeck - Automatisierung und Modellierung mit einfachen Mitteln realisieren
Das Projektteam hat sich neben dem Einsatz von 3D-Druckern auch sehr für das Thema 3D-Scannen interessiert. Beides soll durch relative einfache Mittel in der Schule umgesetzt werden. Weiteres soll ein Lego-Roboterarm entwickelt und steuerbar gemacht werden. Dieser soll Aufgaben wiederholt automatisiert ausführen können.

AGI AHS Unterstufe - Solarbetriebene Magnetschwebebahn
Die Jungforscher haben eine solarbetriebene Magnetschwebebahn gebaut. Dieser Zug benutzt Magneten um zu schweben und ein Solar Panel um den Propeller mit Energie zu versorgen, so dass es den Zug vorwärts treibt. Durch das Solarmodul und die Art und Weise wie die Bahn mittels der Magneten schwebt, ist die Magnetschwebebahn umweltfreundlicher, verbraucht weniger Energie und ist viel schneller als ein normaler Zug. Das Ganze geschieht auch noch ohne CO2 oder Lärmbelästigung zu verursachen, die Menschen oder Tiere belasten.

BG/BRG Kufstein - Piezo Elektrischer Schuh
Leuchtende Schuhe ohne Akku oder Batterie sorgen für mehr Sicherheit auf Straßen besonders in Wintermonaten und bei Nacht. Der Vorteil bei diesen Schuhen Ist, dass sie komplett autark sind (sie versorgen sich selbst mit Strom) und deshalb nicht auf Stromquellen wie Akkus oder Batterien angewiesen sind. Dadurch wird auch vermieden, dass Akkus/Batterien in den Müll geworfen werden müssen, wodurch ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet wird.

BG/BRG Kufstein - Brückenbauendes Auto
Die drei Jungs bauten ein Auto aus Lego. Ziel war es eigentlich, dass das Auto alleine eine Brücke vor sich baut, darüber fährt und zum Schluss die Brücke wieder mitnimmt. Wegen Corona war es ihnen leider nicht möglich, das Projekt ganz fertig zu machen. Aber in einem kurzen Video haben sie uns gezeigt, wie sie das Auto aus Lego und die Kranfunktion gebaut und programmiert haben.

Bilungszentrum Kals am Großglockner - Vom Schwimmen Schweben und Sinken
Warum schwimmt eine Nussschale? Wie kann ein Heißluftballon in der Luft schweben? Warum taucht ein U-Boot in einer bestimmten Wassertiefe? Anhand einfacher Versuche zum Schwimmen, Schweben und Sinken wollte das Forschertream herausfinden, warum ein Schiff überhaupt schwimmen und ein Heißluftballon scheinbar mühelos durch die Luft schweben kann.

NMS Gabelsbergerstraße - Filtersystem
Die Mintgruppe der NMS Gabelsbergerstraße hat verschiedene Filter- und Reinigungssystem gebaut. Hintergrund war das Thema Umweltschutz und Verschmutzung der Meere. Eine Filteranlage zum Filtern kleinerer Stoffe, und eine größere die gröbere Bestandteile wie Blätter, Erde und Steine wurde gebaut. Weiters haben sie verschiedene Kaffeesorten bei verschiedenem temperiertem Wasser filtriert und die Filter in allen Facetten getestet.

NMS Telfs Weissenbach - Haus der Zukunft
Mit Hilfe von Lego Technik und Lego Robotern wurde ein modernes Haus mit zahlreichen Zukunftselementen gebaut. Zu den Elementen der Zukunft gehören unter anderem: ein klappbares Bett, Etagen auf Schienen, ein Whirlpool mit Licht, ferngesteuerte Jalousien, ein Fernseher mit Fernsteuerung, ein automatisch höhenverstellbarer Tisch, Photovoltaikanlagen und vieles mehr.

Pfadfindergruppe Jenbach - Modulare Patrullenkiste
Für Werkzeug und Kochutensilien verwenden PfadfinderInnen eine Patrullenkiste. Diese ist meist sehr groß und schwer und kann nur schwer mit Zug, Bus oder Auto transportiert werden. Deshalb haben die jungen Talente eine Patrullenkiste gebaut, die Räder hat um leichter transportiert werden zu können. Die Kiste kann auch in kleinere Module zerlegt werden, damit man sie auch in Bus, Bahn und Auto leicht mitnehmen kann. Es wurden möglichst viele nachhaltige Rohstoffe für den Bau verwendet.


Kategorie Schulklasse

BRG Kufstein - Spielzeuge aus Müll
Müllverschwendung war gestern! Die jungen Forscher bauen aus Plastikflaschen, kaputten Spielzeugen und anderem Müll neue Spielzeuge, zum Beispiel ein Boot, eine Achterbahn und eine Photovoltaikanlage und erzeugen dabei auch noch Strom, um Musik zu machen.

NMS Absam - Strom immer und überall
Strom wird heutzutage so gut wie immer und überall benötigt und ist nicht mehr aus dem Alltag zu denken. Das Forscherteam hat versucht, umweltfreundliche und mobile Stromquellen zu bauen und diesen Strom dann zu speichern und zu nützen.

PTS Brixlegg - FFF goes EFF
Der Klimawandel ist momentan in aller Munde - keine Firma, keine Privatperson, kein Politiker kommt an diesem so wichtigen Thema vorbei. Die Burschen aus der PB-Klasse wollen Möglichkeiten aufzeigen, dass aus "Fridays for future" (FFF) ein "everyday for future" (EFF) werden kann.

PTS Schwaz - WE ARE THE PROTOTYPING SCHOOL
„Bewährtes neu Denken“ und „Neues entdecken“. Ziel war es alltägliche Dinge neu zu erfinden oder vielleicht sogar eine eigene, neue Idee in die Tat umzusetzen. Daraus entstanden sind eine Solarlampe mit einem Gehäuse aus einem 3D-Drucker, Gelklammern aus Metall mit UV-Bedruckung, Wanduhren aus einem lasergeschliffenen Ziffernblatt und Handyhalterungen aus recyceltem Material mit Wärmesensor.


Kategorie Volksschule

VS Arzl - Bionik: Was hat der Eisbär mit der Thermoskanne zu tun?
Die Kinder der 3. Klasse haben sich mit dem Thema Bionik befasst und einige Versuche zum Thema Biologie und Technik gemacht und untersucht: Dabei waren der Lotuseffekt, das Prinzip der Klette und der Hund, Elefantenrüssel und Greifarme oder das Insektenorigami sowie der Trick der Palme. Sie haben verschiedene Quizzes zum Thema programmiert und uns Videos zu den einzelnen Versuchen und den Zusammenhängen von Natur und Technik geschickt. 

VS August Thielmann - VS Thielmann goes to Mars
Die Schülerinnen und Schüler haben sich in einem ersten Schritt mit den Planeten unseres Sonnensystem beschäftigt und in einem zweiten Schritt aus Lego eine Marsstation gebaut. Wichtig war bei der Planung der Station die Frage was Menschen zum Überleben brauchen. In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Weltraumforum gab es außerdem einen Wasserraketenworkshop.

VS Stanz bei Landeck - Nase zu und durch
Themen wir Mikroplastik, Müll und das  Zersetzen bestimmter Stoffe stand im Vordergrund. Nach dem Besuch der Biogasanlage in Roppen bauten die Volksschüler eine eigene Minibiogasanlagen, eine Regenwurmfarm und machten Versuche mit Methan, stellten Biowachstücher her. Alles wurde eindrucksvoll per Video dokumentiert.

VS Angedair - Wir bauen und programmieren uns unsere kleine Welt
Die Schülerinnen und Schüler der 4.Klasse der VS Angedair (17 Kinder) werden durch 5 NMS SchülerInnen in die Welt der Programmierung eingeführt. Dabei lernen sie was Handlungsanleitungen sind, was ein Algorithmus ist, wie einfache Programmierkonzepte aussehen und wie einfache Geräte (BeeBots, Lego WeDo 2.0, Lego Boost, Lego Spike Prime) steuerbar gemacht werden.


Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Projekt "Jugend forscht in der Technik"
Dr. Désirée Stofner
T 05 90 90 5-1231
E desiree.stofner@wktirol.at

Mag. Marlene Hopfgartner
T 05 90 90 5-1264
E marlene.hopfgartner@wktirol.at