th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kundenseite der NÖ-Finanzdienstleister

Unabhängige Beratung bringt Mehr-Wert

Unabhängige Beratung bringt Mehr-Wert
© Grecaud Paul, Fotolia

Wenn Sie gesundheitliche Beschwerden haben, gehen Sie zum Arzt. Wenn Sie ein rechtliches Problem haben, gehen Sie zu einem Anwalt. Wenn Sie steuerliche Fragen haben, gehen Sie zum Steuerberater. Und wenn Sie Fragen zum Sparen/Anlegen, Finanzieren, Versichern & Vorsorgen haben?

Von Mag. Manfred Kainz

„Es ist alles sehr kompliziert“, sagte ein früherer Bundeskanzler – und wurde dafür belächelt. Aber so Unrecht hatte er nicht. Auch wenn wir uns technologisch das Leben erleichtern, scheint umgekehrt vieles komplexer zu werden. Ein Telefon war früher zum Telefonieren da. Heute ist das Smartphone schon so viel, dass man ganz aufs Telefonieren vergessen könnte. Konnte man früher sein Auto oft selbst reparieren, braucht man heute selbst fürs Lampenwechseln eine Hi-Tech-Werkstatt. Know-how ist umso gefragter, je komplizierter die  Anforderungen sind. Das gilt auch für die Finanzproduktwelt. Auch dort ist es heute nicht mehr mit Sparbuch, Bausparer, einer Versicherung und staatlicher Rente getan. Denn Gott sei Dank gibt es immer mehr Menschen, die sich was „auf die Seite legen“ und „was schaffen“ können. Dazu nimmt die Zahl und die Kompliziertheit der Finanzprodukte zu und ein Ende ist nicht abzusehen. Das liegt zum einen an den wachsenden (freiwilligen und unfreiwilligen) Anforderungen der Kunden. Und zum anderen an immer mehr Gesetzen und Regulierungen die die Finanzwelt vermeintlich immer sicherer machen (wollen/sollen). Und so wie aus den Zehn Geboten dicke Gesetzeskodizes wurden, ist aus Zweiseitern für Finanzprodukte ein Wust an Produktbeschreibungen,
Risikohinweisen, Kleingedrucktem und Beratungsprotokollen geworden. Da steigen viele aus und hören nur auf die Produktwerbung. Im worst case führt
das dann dazu, dass man ein falsches Produkt hat und in der Stunde der Wahrheit dann enttäuscht und verärgert ist, weil man draufkommt, dass man falsch veranlagt, zu teuer finanziert und/oder unterversichert ist.

Kredit-würdig
Mit der Aufnahme eines Kredits begeben sich Kreditnehmer in ein Abhängigkeitsverhältnis, in dem der Kreditgeber eine starke Position hat. Zu den offensichtlichen Faktoren Zinssatz, Kredithöhe, Ratenhöhe und Laufzeit kommen
noch weitere, die dem Kunden häufig nicht erkennbar sind oder er sie übersieht. Auch kann es ganz schön eng werden, gänzlich ohne Finanzplanung Kreditverpflichtungen einzugehen. Neben langfristigen Krediten (z.B. zur Wohnfinanzierung) zahlt es sich daher aus, auch bei kurzfristigeren Schuldverhältnissen (Konsumkredit, Kontoüberziehung, Leasing), sich von einem unabhängigen Vermögensberater beraten zu lassen. Denn der deckt die versteckten Faktoren auf und hilft, das Passende zu finden.

Anliegen Anlegen
Wenn man sich etwas erspart hat und das „gescheit“ veranlagen will, hat man ein Dilemma: Die Veranlagung soll halbwegs sicher sein, aber Ertrag bringen (zumindest nicht von der Inflation gefressen werden) – und im Bedarfsfall schnell verfügbar sein. Werterhaltung, Vermögensvermehrung und Liquiditätssicherung heißt das im Fachchinesisch. Über dieses Spannungsfeld spricht der gewerbliche
Vermögensberater mit Ihnen: um herauszufinden, was Ihnen wirklich wichtig ist. Das ist individuell und je nach Lebens- und Einkommenssituation ziemlich unterschiedlich, verändert sich über die Zeit und ist nicht mit einem Anlageprodukt von der Stange befriedigbar. Sprechen muß man auch übers Renditedenken. Denn wir Österreicher sind überdurchschnittlich sicherheitsorientiert und lassen Rendite liegen. Der unabhängige Berater hilft, dass suboptimales Anlegen nicht ins Geld geht.

Vor-Sorge
Immer mehr Menschen machen sich Sorgen, ob die staatliche Pension reicht. Auch wenn die Politik beruhigt, dass unser Pensionssystem sicher sei, wollen immer mehr Bürger mehr tun zur Eigenvorsorge für die „besten Jahre“, weil sie spüren, dass es ohne Eigeninitiative doch nicht die „besten Jahre“ werden. Neben der klassischen Lebensversicherung gibt es daher inzwischen zahlreiche weitere Produkte zur Altersvorsorge. Was wirklich das Beste für den einzelnen ist, kann der unabhängige Berater besser herausfinden als der befangene Verkäufer eines bestimmten Produkts. Damit die Vorsorgelücke gleich gar
nicht aufgeht.

Ein-Sparen
Oft unterschätzt wird, dass auch Geld-nicht-ausgeben zur Vermögensbildung beiträgt (Niki Lauda steht dazu). Da setzt eine umfassende Finanzplanung an, die sämtliche Ausgabenbereiche unseres Lebens erfasst und analysiert. Mit einem unabhängigen Fachmann kommen die meisten Personen so ihrem Einsparungspotenzial auf die Spur. Und können dessen Hilfe auch für die ungleich schwierigere Einspar- und Besser-Verwendungs-Strategie in Anspruch
nehmen.

Fort-Bildung
Auch in der Finanz(produkt)welt kommt es ständig zu rechtlichen und steuerlichen Änderungen der Rahmenbedingungen. Um an den Anfang dieses Textes zurückzukehren: So wie Ärzte, Rechtsanwälte und Steuerberater sind auch die gewerblichen Vermögensberater verpflichtet, sich regelmäßig fortzubilden, um in ihrem Einsatzgebiet immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Zum Wohle ihrer Kunden.