th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Integration

Migration bringt Chancen für die österreichische Wirtschaft

In Österreich leben über 1,8 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund (= 21% der Gesamtbevölkerung, Jahresdurchschnitt 2015). Die Mobilität und Migration innerhalb Europas - aber auch weltweit - wird weiter steigen. Aus diesem Grund gewinnt das Thema Integration zunehmend an Bedeutung.

Kamen in den Wirtschaftsboom-Jahren der 60er und 70er hauptsächlich sogenannte „Gastarbeiter“ aus der Türkei bzw. Staaten Ex-Jugoslawiens, die in niedrig qualifizierten Tätigkeiten beschäftigt wurden, so hat sich das Bild der Migration in den letzten Jahrzehnten geändert.

Die Einführung der EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit führte dazu, dass die Gruppe der EU-Bürger nunmehr die größte Zuwanderungsgruppe in Österreich darstellt. Auch die qualifizierte Zuwanderung aus Drittstaaten konnte bereits etwas erhöht werden. Seit 2015 spielt zudem auch die Zuwanderung von Flüchtlingen eine wesentliche Rolle, nähere Informationen dazu finden Sie unter http://www.fachkraeftepotenzial.at

Besonders von qualifizierter Zuwanderung können Österreichs Unternehmen vor dem Hintergrund des akuten Fachkräftemangels und dem stetigen Rückgang der Erwerbsbevölkerung profitieren. In vielen Berufen und Regionen finden sich bereits für viele der angebotenen Stellen keine geeigneten Arbeitskräfte.

Entwicklung des Bildungsniveaus von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich

Das Qualifikationsniveau der Bevölkerung mit Migrationshintergrund hat sich seit den 70er Jahren stark verändert:

  • 1971 betrug der Anteil der Migranten mit tertiärer Ausbildung nur 4,4%, bis 2015 ist dieser Anteil auf 23,7% gestiegen.
  • Gleichzeitig konnte der Anteil der Migranten mit max. Pflichtschulabschluss deutlich gesenkt werden (von 69,2% auf 24,6%).
Bildungsstruktur
Quelle: ÖIF, migration & integration – zahlen.daten.indikatoren 2016

Menschen mit Migrationshintergrund stellen mit ihrer Mehrsprachigkeit, ihrer internationalen Erfahrung, ihren Sprachkenntnissen und ihrem Know how über andere Märkte und Kulturen ein wertvolles Potenzial für die österreichische Wirtschaft dar. Sie haben gelernt, über den Tellerrand zu blicken, flexibel zu sein und konnten in anderen Ländern Erfahrungen sammeln. Dies sind Eigenschaften die für Unternehmen von Interesse sein können.

Die Integration von Migranten bringt für alle Seiten Chancen. Es ist wissenschaftlich belegt, dass Gruppen, die eine große Vielfalt an Perspektiven und unterschiedlichen Erfahrungen aufweisen können, gleichgesinnten Gruppen in ihrer Problemlösungskompetenz und somit auch Innovation weit überlegen sind. Davon profitieren sowohl Unternehmen als auch Personen mit Migrationshintergrund selbst.

Vielfalt ist ein großer Gewinn für Österreich. Die Wirtschaftskammern Österreichs setzen selbst aktiv Initiativen, um hier einen Beitrag zu leisten. Ein zentrales Programm, das die WKO in Kooperation mit dem Österreichischen Integrationsfonds und dem AMS bereits seit 2008 erfolgreich durchführt ist „Mentoring für MigrantInnen“.