th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Ökologische Betriebsberatung

Nachlese - Wirkungsvolle Nachhaltigkeitskommunikation über Social Media

Für die Nachhaltigkeitspioniere 2017/2018 gab es das exklusive Angebot eines Social Media Workshops am 21. Februar 2018 in der WKNÖ in St. Pölten.

Social Media = Cocktail Party

Christian Schrofler, von REALIZING-IDEAS e.U., Marketing- und Social Media Experte gab den TeilnehmerInnen einen Einblick in die „Big Player“ im Bereich Social Media. Von den rund 260 im Netz verfügbaren Tools und Kanälen sind Facebook, Twitter, LinkedIn, Instagram, YouTube, Pinterest und Snapchat nicht mehr wegzudenken. Jedes Netzwerk hat seine Nutzergruppen, die auch entsprechend serviciert gehören.

 

Entscheidend ist laut Schrofler sich nicht mehr Gedanken darüber zu machen, ob überhaupt auf Social Media gesetzt wird, sondern wie man diese in die Unternehmenskommunikation einbindet. Wichtig ist, dass Webseite und Social Media in Einklang stehen. Es ist beispielsweise nicht empfehlenswert, anstatt einer Webseite ausschließlich auf Social Media zu setzen.

 

Unternehmensauftritt gut vorbereiten!

Bevor das erste Posting folgt, sollten einige Grundsatzüberlegungen getroffen werden:

  • Was soll mein Social Media-Auftritt überhaupt bewirken – Ziele?
  • Wen möchte ich überhaupt mit meinen Postings erreichen – Stichwort Zielgruppe definieren?
  • Über welchen Social Media Kanal kann ich mit meiner Zielgruppe am Besten in Kontakt treten?
  • Wann ist der günstigste Zeitpunkt dafür und was könnte meine Fans interessieren?

 

Ein hilfreiches Tool dafür ist die Erstellung eines Redaktionsplanes, in dem die einzelnen Eckpunkte der Kommunikation festgehalten werden. Wer Interesse hat, wie so ein Redaktionsprozess aussehen könnte, kann sich auf der Webseite der Ökologischen Betriebsberatung (http://wko.at/noe/oeko) den Foliensatz zum Workshop downloaden. Auch spezielle Facebook-Tipps und Ideen für nützlichen und wertvollen Content sind hier zu finden!

 

Fazit: Das Thema Nachhaltigkeit ist nur bei sehr wenigen Unternehmen umfassend im Social Media Bereich aufgearbeitet. Es bietet daher enorm viel Chancen für Betriebe, das gelebte Engagement zusätzlich zu einem Nachhaltigkeitsbericht auch auf diesem Weg zu kommunizieren.
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.