th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Gesundheitsmanager des Monats Dezember 2010

Komm. Rat Gerhard Span

 

Komm.Rat Gerhard Span

 

Berufliche und persönliche Eckdaten von Komm. Rat Gerhard Span

Obmann des Fachverbandes Freizeitbetriebe

Jahrgang 1955
Geboren in Wien
Verheiratet
"Vollblutfitnessfachmann"

Beruflicher Werdegang:

  • Seit über 30 Jahren in Fitness- und Freizeitbranche tätig
  • Seit 1988 Geschäftsführender Prokurist der Firma Manhattan Süd Fitnessanlagen GmbH mit den beiden Standorten 1190 Heiligenstädter Lände 17 und 2345 Brunn am Gebirge, Campus 21

Engagement im Rahmen der Sparte Tourismus für alle Freizeitbetriebe:

  • Obmann des Fachverbandes Freizeitbetriebe, Wirtschaftskammer Österreich - seit 2000
  • Laienrichter am Handelsgericht Wien

http://www.manhattan.at  

http://wko.at/freizeitbetriebe

 

Interview:


1. Was bedeutet Ihnen der Beruf?

Ich habe wirklich das große Glück gehabt, mein Hobby – eigentlich meine Leidenschaft – zum Beruf machen zu können. Als Leistungssportler in Jugendtagen habe ich ausgiebig Sport selbst betreiben können. Mit dem Aufbau von Manhattan Fitness als einer – für Österreich – völlig neuen Form eines multifunktionalen Gesundheits- und Trainingszentrums habe ich auch beruflich das verwirklichen können, was vor einem Vierteljahrhundert noch eine Idee in meinem Kopf war.


2. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig?

Privat geht mir als Familienmensch Harmonie über alles. Die Zeit mit meiner Frau und meinen drei Töchtern gibt mir die Kraft für die beruflichen Herausforderungen. Sie können sich vorstellen, dass die Aufgaben in einem Unternehmen wie Manhattan Fitness mit rund 150 Mitarbeitern mit einer 40-Stunden-Management-Woche nicht zu lösen sind. Deshalb geht mir die Zusammenarbeit mit meinem Führungsteam in beiden Anlagen, Wien-Heiligenstadt und Brunn, über alles. Ich bin froh, hier auf eine motivierte, selbstständig arbeitende Crew zurückgreifen zu können, auf die ich mich verlassen kann.


3. Was ist das Besondere an den Fitnesscentern "Manhattan“?

In den vergangenen 20 Jahren ist es uns gelungen, eine führende Position am High-End-Fitnessmarkt zu erreichen und langfristig zu halten. Das war vor allem deshalb möglich, weil Manhattan Fitness auf die Qualität und den gesundheitlichen Aspekt des Trainings achtet. Von Anfang war mir wichtig, dass die heute mehr als 7.200 Mitglieder in unseren Häusern solche Trainingsbedingungen vorfinden, wie diese sonst nur Leistungssportlern zur Verfügung stehen. Dazu zählen nicht zuletzt auch die obligatorischen leistungsdiagnostischen Check Ups, die ein kontrolliertes Training gewährleisten. Unterstützt wird dieses österreichweit einzigartige Konzept auch durch die Zusammenarbeit mit insgesamt 34 Dienstleistungs-Partnern aus den Fachgebieten Gesundheit und Freizeit, die in den Manhattan Fitnessanlagen untergebracht sind. Dazu zählen Ärzte, Physio- und Psychotherapeuten, Ernährungsberater, Masseure und Beautyspezialisten. Sie machen Manhattan Fitness zu einem Kompetenzzentrum für Wellness und Gesundheit.


4. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Es gibt ein großes Ziel, an dem ich auch als Interessenvertreter unserer Branche arbeite. Das ist, die steuerliche Absetzbarkeit von präventiven Gesundheitsvorsorge-Maßnahmen durchzusetzen. Ich glaube, dass das langfristig eine Grundbedingung für die Sicherung der Finanzierbarkeit unseres Gesundheitswesens in Österreich ist.


5. Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln?

Wir sehen jetzt bereits die Tendenz, dass die sogenannten "Active Agers“ – also Personen über 50 Jahre – immer stärker die Pflege ihrer Gesundheit selbst in die Hand nehmen. Ich glaube, das kommt dem Markt von multifunktionalen Gesundheits- & Trainingsanbietern sehr entgegen. Und nicht nur das: ich glaube, dass es auch für unser Gesundheitswesen insgesamt der richtige Weg ist. Gerade Europa, das noch immer stark mit medizinischen Reparaturleistungen beschäftigt ist kann in punkto "Erhaltung der Gesundheit“ viel von Asien lernen. Wer in Vorsorge investiert, wird sich in der Krankenpflege viel ersparen. Das manifestiert sich auch in einem Satz von Hans A. Pestalozzi, den wir uns bei Manhattan Fitness als Leistpruch gewählt haben: "Es geht darum, nicht dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.“