th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Gesundheitsmanager des Monats Jänner 2011

Brigitte Rumpold

 

Brigitte Rumpold

Berufliche und persönliche Eckdaten von

Brigitte Rumpold

Geschäftsführerin der Relux Lichtmedizintechnik GmbH.
1100 Wien, Wienerbergstrasse 7,
verheiratet, 1 Sohn

 

Interview:


1. Was bedeutet Ihnen der Beruf?

Bei mir ist Beruf Berufung und so lebe ich auch.


2. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig?

Mit  meinem Mann gemeinsam an unserem Projekt zu arbeiten, vor allem weil es sinnvoll für die Allgemeinheit, nachhaltig und zukunftsträchtig ist.


3. Was ist das Besondere an der Firma Relux GmbH?

Relux ist in 3 facher Hinsicht besonders:
Das Ziel: Anerkennung von Licht und einzelnen Wellenlängen als Medizin (oder auch Schaden)
Der Weg: Forschung und Aufklärung gemeinsam mit der TU Wien
Ergebnisse: Österr.Patent (TU) , österr.Entwicklung (Relux), Markterschließung von Österreich aus, weitere Patente und Entwicklungen folgen


4. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Gesundheitsunterricht an Schulen, Bewusstmachung der Eigenverantwortung,
Gesundheit kostbar machen, d.h. Arzt als Gesundheitsbetreuer (Beispiel China) nicht nur als Symptombekämpfer, Gesundheitsberufe aufwerten, Trennung von Schul – und sinnvoller Komplementärmedizin aufheben – vor allem in KH-Bereich


5. Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln?

Österreich hat die dicksten Kinder, den höchsten Alkoholkonsum der Jugendlichen,
das schlechteste Bildungsniveau, hohe Burnoutraten, nach wie vor kein Rauchverbot etc.  – und züchtet daher die Kranken von morgen. Wie soll das finanziert werden?
Andererseits boomt die Gesundheitsindustrie und lt. 6.Kontradieff wird das eine Weile so bleiben. Diese Gegensätzlichkeit sinnvoll zusammenzuführen wird eine der Hauptaufgaben der nächsten Jahre werden.