th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gesundheitsmanager des Monats November 2010

Prof. Dr. Josef Penninger
Stand:

 

Prof. Dr. Josef Penninger

Berufliche und persönliche Eckdaten von

Prof. Dr. Josef Penninger

Geboren: 5.9.1964 in Gurten

Scientific Director, IMBA, Institute for Molecular Biotechnology of the Austrian Academy of Sciences, Vienna. Austria

 

Interview:


1. Was bedeutet Ihnen der Beruf?

Für mich ist Wissenschaft eines der spannendsten Themen im Leben, jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken. Mir ist es auch wichtig, meinen Beruf mit Leidenschaft auszuüben, ich will einfach etwas für diese Welt bewegen.


2. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig?

Am wichtigsten im Leben ist mir meine Familie. Mir hier genug Zeit zu nehmen ist in meinem ausgefüllten Alltag schwierig genug, aber ich setze Prioritäten. Wichtig ist mir auch, Menschen um mich zu haben, die meine Leidenschaft für die Wissenschaft teilen, die gegenseitige Inspiration macht uns alle erfolgreich, in dem was wir tun.


3. Was ist das Besondere an IMBA?

Ich denke, die einzigartige Atmosphäre, die wir am IMBA haben und die wissenschaftliche Unabhängigkeit, die wir unseren Forschern bieten können, machen das IMBA zu einem sehr speziellen Institut, wo jeder Wissenschaftler kreativ und neugierig an die essenziellen Fragen der modernen Biologie herangehen kann.


4. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Ich würde mir wünschen, dass noch mehr erkannt wird, welche zentrale Rolle die Grundlagenforschung als wichtige Basis der modernen Medizin spielt – und dementsprechend gefördert wird.


5. Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln?

Meiner Meinung nach wird es in Zukunft wesentlich mehr Ansätze in Richtung Prävention geben und auch geben müssen. Zudem wird die Forschung neue Zusammenhänge in die Medizin einbringen, etwa wie Umwelteinflüsse Krankheiten beeinflussen oder welche Auswirkungen soziale Interaktionen auf die Gesundheit des Menschen haben. Es gibt bereits viele spannende Forschungsprojekte, aber dieser Bereich wird sicher noch an Bedeutung gewinnen.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.