th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gesundheitsmanager des Monats August 2011

Mag. Dagmar Zeibig
Stand:

 

Mag. Dagmar Zeibig

Berufliche und persönliche Eckdaten von Mag. Dagmar Zeibig 

  • Bundesinnungsmeisterin der insgesamt 12.000 FußpflegerInnen, KosmetikerInnen und (Heil-) MasseurInnen Österreichs seit 2011
  • TCM Ernährungsberaterin seit 2009
  • Lehrberechtigte freiberufliche Heilmasseurin seit 2007
  • Fachspezifische organisatorische Leiterin der Medizinischen Masseur- und Heilmasseurausbildung und Lehrgangsleiterin der Massagekurse am WIFI Wien seit 2007
  • Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Ganzheitliche Gesundheitsberatungskonzepte für Firmen seit 2005
  • Business Feng Shui Beraterin und Gewerbliche Masseurin seit 1998
  • IMC Fachhochschule Krems, Lektorin 2001-2008
  • Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin, Lektorin 1997-2001
  • WEKA Fachverlag, Produktmanagerin 1992-1997
  • "Heilbademeisterin und Heilmasseurin“ – (dieser Beruf heißt seit 2003 Medizinischer Masseur) 1992
  • Studium der Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien, 1992

 

Interview:


1. Was bedeutet Ihnen der Beruf?

Mein Beruf bedeutet mir Berufung. Für mich ist jede Ganzheitliche Gesundheitsberatung, ob für Einzelpersonen oder Firmen eine neue, spannende Herausforderung, der ich mich mit meinem vielfältigen Ausbildungshintergrund und meiner Erfahrung gerne stelle.


2. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig?

Jeden Tag etwas Urlaub zu machen, das kann ein Spaziergang, ein nettes Gespräch, musizieren im Orchester, gemütliches Beisammensein in der Familie oder etwas anderes Erfreuliches sein.


3. Was ist das Besondere an ihrem Beruf?

Hilfe zur Selbsthilfe anbieten und die Menschen dabei zu unterstützen, die in ihnen schlummernden Potentiale zu entfalten.
Die "Kommunikation“ zwischen Körper / Wohnraum / Arbeitsplatz verbessern, damit "Gesund bleiben“ leichter  und "Krank werden“ überflüssig wird.


4. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Die Wertschätzung für FußpflegerInnen,  KosmetikerInnen und (Heil-) MasseurInnen erhöhen und eine verbesserte Zusammenarbeit aller Gesundheitsberufe zum Wohl der Patienten unterstützen.
Das qualitative Ausbildungsniveau erhalten und verbessern und die Durchlässigkeit zu anderen Berufen ermöglichen / erhalten.


5. Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln?

Gesundheit ist eine der kostbarsten Ressourcen eines jeden Menschen und einer Gesellschaft.
Aufgrund der demographischen Entwicklung stellen sich zukünftig große Herausforderungen in der Gesundheitsvorsorge und in der Gesundheitsversorgung, wobei der Gesundheitsvorsorge ein zunehmend höherer Stellenwert zukommen wird.

Ich gehe davon aus, dass in  Zukunft  jeder Mensch mehr Eigenverantwortung  für die Erhaltung seiner Gesundheit übernehmen können und müssen wird. Dazu wird es wichtig sein für alle Altersgruppen Schulungen anzubieten in denen man lernt, was man selber zur Erhaltung der Gesundheit beitragen kann. Ebenso werden zukünftig Firmen und Organisationen mehr in die Gesundheitsvorsorge ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter investieren, da Ausfälle wesentlich höhere Kosten verursachen. Den Personen in Gesundheitsberufen wird dabei ein wesentlicher Stellenwert zukommen.

Die Gesundheitspolitik braucht für die anstehenden Herausforderungen kreative und innovative Lösungen, getragen von Eigenverantwortung aller Beteiligten mit dem Ziel einer wirksamen Steuerung der Mittelverwendung.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.