th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gesundheitsmanager des Monats Februar 2012

Frank Westermann
Stand:

 

Frank Westermann

Berufliche und persönliche Eckdaten Frank Westermann 

Frank Westermann wurde 1977 in Kempen am Niederrhein, (Deutschland) geboren. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Deutschland und Frankreich arbeitet er in mehreren Positionen im Internet und Technologieumfeld.
Seit 2011 ist Frank Geschäftsführer und Co-Founder des mHealth Start-Up Unternehmens mySugr. 
Das Ziel der mySugr GmbH ist es, moderne Technologien, insbesondere Smartphones, zur effizienten Unterstützung der Diabetestherapie einzusetzen.

 

Interview:


1. Was bedeutet Ihnen der Beruf?

Viel, denn es war schon immer mein Wunsch, selbst Unternehmer zu sein. Dass ich nun mit meinem Team die Möglichkeit habe, die Diabetestherapie durch den Einsatz von mobilen Health Technologien zu revolutionieren, verschafft mir eine tiefe Zufriedenheit und vielen Diabetikern eine bessere Gesundheit.


2. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig?

Familie, Freunde, ein UEFA Cup Platz für Borussia Mönchengladbach und ein HbA1c unter 7.


3. Was ist das Besondere an mySugr GmbH?

Zwei Gründer und weitere Mitarbeiter bei mySugr sind Typ1 Diabetiker. Wir haben deshalb einen extrem Patienten-fokussierten Blick und entwickeln aus dieser Perspektive unsere Produkte. Von Diabetikern, für Diabetiker.


4. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Wir möchten dazu beitragen, dass IT Technologien ein selbstverständlicher Bestandteil des Gesundheitssystems werden und helfen die Nutzungshemmschwellen abzubauen ihr Potential auszuschöpfen.


5. Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln?

Es gibt ausreichenden Spielraum im Gesundheitssystem für Effizienzsteigerungen bevor Leistungen gekürzt werden müssen. Ich hoffe, dass alle Beteiligten im System den Mut haben auch sich selbst kritisch zu hinterfragen und alte Zöpfe abzuschneiden.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.