th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Gesundheitsmanager des Monats Oktober 2011

Richard Koffu

 

Richard Koffu

Berufliche und persönliche Eckdaten von Richard Koffu 

geb. 05.06.1954
Seit 1980 selbstständig mit einem Zahntechnischen Meisterbetrieb
Seit 2005 Bundesinnungsmeister der Zahntechniker 

Interview:


1. Was bedeutet Ihnen der Beruf?

Zahntechnisches Arbeiten bleibt auch für erfahrene Techniker immer eine interessante und anspruchsvolle Aufgabe. Jede neue Arbeit ist individuell. Wie in allen Gesundheitsberufen bringt der Beruf eine Menge Verantwortung mit sich.


2. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig?

Meine Familie und alle anderen Menschen, die mir nahestehen.


3. Was ist das Besondere an Zahntechnischen Laboren?

In den überwiegend kleinen und mittelgroßen österreichischen Betrieben können Zahntechniker mit besonders hoher Qualität und speziellem Service punkten. So können wir bestens auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen. Die geographische Nähe und der intensive persönliche Kontakt zwischen Zahnärzten, Zahntechnikern und den Patienten machen es möglich.


4. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Ein besonderes Anliegen muss es sein, Berufe im Gesundheitsbereich für junge Menschen attraktiv zu machen. Besonders dem Bereich der Aus- und Weiterbildung muss in diesem Sinne noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Darin sehe ich auch eine wesentliche Aufgabe der Standespolitik.


5. Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln?

Die Märkte sind jetzt schon durchwegs global gestaltet. Diese Entwicklung betrifft auch die Zahntechnik. Um in neuen Konkurrenzsituationen etwa gegenüber ausländischen Billiganbietern von Zahnersatz bestehen zu können, müssen wir Zahntechniker in Österreich auf Qualität und Service setzen. Ganz generell wird der Gesundheitssektor in Zukunft wichtiger sein denn je – Stichwort demographischer Wandel.