th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gesundheitsmanager des Monats September 2015

Mag. Michaela Latzelsberger
Stand:

 

Mag. Michaela Latzelsberger

Berufliche und persönliche Eckdaten von Mag. Michaela Latzelsberger

Berufliche und persönliche Eckdaten von Frau Mag. Michaela Latzelsberger, Country Manager

Geboren am 17.10.1972, verheiratet, wohnhaft in Wien

  • Ausbildung: Naturwissenschaftliches Studium an der Universität Wien (Fach: Biologie, Genetik )
  • Beruflicher Werdegang: Nach dem Studium Einstieg in die Pharmazeutische Industrie bei Novartis. Später als Marketing & Sales Manager bei Wyeth Pharma, sowie ab Nov.2007 bis Aug. 2014 als Commercial Director bei AstraZeneca tätig.
  • Seit Aug. 2014 in der Medizin Produkte Branche tätig als Country Manager bei Coloplast Gmbh.  
  •  Mitglied/ stellvertretende Vorsitzende im  Fachausschuss ISK & Stoma der WKÖ 


Interview:

1. Was bedeutet Ihnen der Beruf?

Nach meinem Studium war für mich klar, dass ich mit meinem Fachwissen im Gesundheitsbereich tätig sein möchte. Die Verbindung von Wissenschaft und Management ist eine herausfordernde und faszinierende Tätigkeit zugleich. Innovationen auf den Markt zu bringen die dem Patienten nützlich sind, einen Mehrwert für die Allgemeinheit und das eigene Unternehmen zu schaffen, ist eine erfüllende Aufgabe. 


2. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig?

Familie und Freundeskreis stehen bei mir im Mittelpunkt. Eine Balance zu schaffen zwischen beruflichem Engagement und privater Zeit ist mir wichtig und bewirkt die Ausgeglichenheit die man braucht, um erfolgreich zu sein und Ideen zu verwirklichen.  


3. Was ist das Besondere an Coloplast GmbH?

Die Geschichte von Coloplast begann vor über 50 Jahren, als die Krankenschwester Elise Sørensen mit Ihrer Schwester über ihre Probleme nach einer Stomaoperation sprach, was Elise dazu veranlasste, endlich eine Lösung zu finden: den erste selbsthaftende Stomabeutel.  Damit entstand auch unsere Coloplast Mission:"Wir erleichtern das Leben von Menschen mit sehr persönlichen medizinischen Bedürfnissen."
Unsere Produkte im Bereich Stoma-, Kontinenz- & Wundversorgung, sowie die Art, wie wir unser Unternehmen betreiben, erleichtern den Anwendern und den Menschen, die für sie sorgen, das Leben. Ein Versprechen, von dem wir wissen, dass wir es halten können.
Der Übergang vom Patienten zum Kunden definiert das Gesundheitswesen neu. Heute kümmern sich die Menschen verstärkt selbst um ihre Versorgung und suchen aktiv nach Informationen, um bestmögliche Entscheidungen zu treffen. Sie wollen das Gefühl haben, die Dinge unter Kontrolle zu haben.
Wir bei Coloplast passen uns diesem Wandel an. Wir haben die Vision, ein besserer Partner für alle zu werden. In Zeiten von Informationsüberfluss und ökonomischem Druck im Gesundheitswesen wollen wir ein vertrauensvoller Wegweiser für beide sein: für Verbraucher und Fach-und Pflegekräfte.


4. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Wir sollten uns in der Gesundheitswirtschaft von einer reinen Kostendiskussion hin zu einer Kosten- Nutzenbetrachtung bewegen. Klar belegbare Innovationen, welche die Quality of Life eines Patienten günstig beeinflussen, sollen auch rasch für Patienten im System zugänglich gemacht werden können.

5.  Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln?  

Die Gesundheitswirtschaft ist und bleibt auch in der Zukunft eine der Branchen, die weiter wachsen wird.
Der Bereich Pflege und Altersversorgung wird eine Herausforderung für die nächsten Generationen darstellen und uns zur Erarbeitung von neuen Versorgungskonzepten in extra- und intramuralem Bereich führen.
Nicht zuletzt sollte man und wird man auch stärker den Aspekt der Prävention in der Medizin herausstreichen müssen und mit dem Patienten gemeinsam an der Krankheits- Verhinderung, statt nur an der Krankheits- Linderung arbeiten.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.