th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Gesundheitsmanager des Monats Jänner 2019

Gertraud Eckart
Gertraud Eckart
© msd.aktuell

Berufliche und persönliche Eckdaten von Frau Gertraud Eckart

Seit 20 Jahren im Bereich Public Affairs und Market Access im Gesundheitswesen sowohl im Agenturbereich als auch in der pharmazeutischen Industrie tätig. Vorstandsmitglied des Österreichischen Betriebssport Verbandes.


Interview:

1. Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft weltweit in den nächsten Jahren entwickeln?

  • Der globale Gesundheitssektor wird auch in Zukunft wachsen.
  • Die demografische Entwicklung, steigende Prävalenz chronischer Krankheiten, exponentielle Fortschritte bei innovativen und investitionsintensiven digitalen Technologien erhöhen weiterhin die Nachfrage und damit verbunden die Ausgaben im Gesundheitswesen.
  • Neue Geschäfts- und Betreuungsmodelle, unterstützt durch digitale Technologien, werden dazu beitragen, die Herausforderungen von heute zu lösen und eine nachhaltige Grundlage für eine leistbare, zugängliche und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung zu schaffen.

Diese Vision kann aber nur dann Realität werden, wenn alle Beteiligten aktiv an der Gestaltung der Zukunft mitwirken - durch eine Verlagerung des Schwerpunkts von einem System der Krankenversorgung, in dem wir Patient/innen behandeln, hin zu einer Gesundheitsversorgung, die Wohlbefinden, Prävention und Frühförderung unterstützt.


2. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

  • Wir müssen uns an sich ändernde Bedürfnisse und Erwartungen der Verbraucher anpassen und gemeinsam an der Bereitstellung einer nachhaltigen Gesundheitsversorgung arbeiten.
  • Die Rolle und der Einfluss der Patient/innen auf ihre Gesundheitsversorgung bedingen direktere und persönlichere Beziehungen.

Ich denke es wird wichtig sein, in Zukunft dieser Rolle verstärkt - von der Forschung bis zur Frage der Versorgung und des Zugangs – Rechnung zu tragen. Diesen Weg werden digitale Lösungen, personalisierte Therapien, aber auch die Förderung der Gesundheitskompetenz unterstützen.


3. Welche Rolle wird dabei Ihre Geschäftsidee spielen?

Merck Sharp & Dohme ist dank seiner überdurchschnittlich hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel und Impfstoffe sowohl im Human- als auch in der Tiermedizin führend. Wir wollen dazu beitragen, weltweit Leben zu schützen und zu verbessern.

Wir liefern aber nicht nur Arzneimittel, sondern unterstützen auch seit Jahrzehnten weltweit eine Vielzahl an Initiativen und Programmen zur Verbesserung der Versorgung: MSD für Mütter bekämpft die Ursachen für Müttersterblichkeit –damit Schwangerschaft und Geburt für alle Frauen zu einer sicheren, gesunden und wundervollen Erfahrung werden. Im MSD Fellowship für eine gesunde Welt können Mitarbeiter/innen unseres Unternehmens mit Non-Profit-Organisationen aus der ganzen Welt drei Monate gemeinsam arbeiten, um sinnvolle und systematische Verbesserungen in der Gesundheitsversorgung für Menschen in den größten Notlagen zu erreichen. Nicht zuletzt ist und aber auch die Förderung des Wissens um die Gesundheit – die Health Literacy – ein besonderes Anliegen. Wir möchten Menschen unterstützen, informierte Entscheidungen treffen zu können.


4. Was ist in Ihrem Leben besonders wichtig?

Ich bin ein Familienmensch und verbringe – wann immer möglich – Zeit mit meiner (recht umfangreichen) Familie. Auch Literatur und Musik zählen zu meinen Leidenschaften, ebenso wie das Reisen, Sport und Bewegung. Dabei wird mir oft bewusst, welches Privileg es ist, gesund zu sein und in einem Land wie Österreich leben zu können.