th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gesundheitsmanager des Monats Juni 2018

Dr. med. Andrea Vincenzo Braga, MBA
Dr. med. Andrea Vincenzo Braga, MBA
© Andrea Vincenzo Braga

Berufliche und persönliche Eckdaten von Herrn Dr. med. Andrea Vincenzo Braga, MBA

Geb 19.11.1967 in Bern. Verheiratet mit Brigitte, Sohn Cosimo 9Jahre alt

Medizin Studium in Bern und Sydney/AUS. Dual Degree General Managment Uni Bern und EMBA Simons Business Scholl Rochester NY 

Facharzt für Chirurgie (FMH), Arzt für Allgemeinmedizin, Sportmediziner, approbierter Notarzt und Akupunkteur.  

Inhaber der bragapraxis in Giesshübl bei Wien (Chirurgie, konservative Orthopädie, Schmerzmedizin, Allg. Medizin, Akupunktur). 

Mitbegründer und Chefarzt (CMO) der App-basierten virtuellen Video-Arztpraxis eedoctors 

Inhaber der Consultingfirma bragamed GmbH
Berater des Hauptverbandes der Soz. Versicherungen, Mitgestalter der Gesundheitshotline 1450, Reorganisation des NA-Dienstes in Vorarlberg, Reorganisation des ärztlichen Notfalldienstes des Kantons Zürich, etc 

Dozent für Telemedizin an der MedUniWIen, FH St. Pölten und Uni Zürich.

Dozent für Katastrophen Medizin Uni Zürich. 

Verfasser verschiedener Artikel und Buchkapitel zum Thema „Telemedizin und eHealth“. 

Präsident der Austrian Society for Scientific Telemedicine & eHealth (ASSTeH)

Vizepräsident der Schweizerischen Gesellschaft für Telemedizin und e-Health  (SGTMeH)  

Frühere Management Tätigkeiten:

Group Chief Medical Officer Allianz Global Assistance (vormals Mondial Assistance),

CMO und GL Mitglied : Medi 24 und Mondial Assistance Schweiz (ehem. Elvia).

COO Orthek AG, Implantate und Prothesenfertigung

Business Unit Director Specialized Hospital Produkts und CMO Nycomed Schweiz AG

Major im Stab Sanität der Schweizer Armee

Gründer, Inhaber und Präsident des inzwischen traditionellen Schweizerischen Ärzteballes


Interview:

1. Was bedeutet Ihnen der Beruf?

Mein Beruf ist meine Berufung! ich setzte stets all meine Fähigkeiten und Kenntnisse, meine Energie und mein Herzblut ein um Menschen, sei es real oder virtuell medizinisch bestmöglich zu betreuen. Dies nicht nur in der unmittelbaren Begegnung, sondern auch indem ich aktiv an der Verbesserung das Gesundheitssystems mitarbeite.

2. Was ist Ihnen im Leben besonders wichtig?

Mich stets weiter zu entwickeln, zu lernen. Viele Menschen kennen zu lernen und zu unterstützen wo ich kann. Eine Balance zu haben (leider oft zu wenig) für Rekreation und Kontemplation. Zeit für Sport und vor allem möglichst viel Qualitätszeit mit meiner Familie.

3. Was ist das Besondere an der eedoctors AG?

Als erste app-basierte virtuelle Arztpraxis mit Sofort-Konsultationen ohne Wartezeitenanbietet, bieten wir stets den innovativsten Zugang zu Medizin. Wir verbinden die virtuelle und die physische Welt der Medizin. Mit innovativen Dienstleistungen, neuen Informationszugängen und Systemlösungen verbessern wir laufend den Service für den Patienten sowie die Behandlungsqualität.

4. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Mit Innovation und der Schaffung alternativer, ja disruptiver Versorgungsmodelle, der Bevölkerung eine optimale, niederschwellige und ressourcenschonende medizinische Versorgung ermöglichen. Helfen die Überregulierung und extreme Bürokratisierung der ärztlichen und medizinischen Tätigkeiten abzuschaffen zum Wohle des Patienten. Innovation und Engagement soll belohnt und gefördert, nicht künstlich verhindert werden.

5.  Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln?  

Das Regierungsprogramm ist weitgehend intelligent und patientenorientiert aufgesetzt. Der ärztliche Beruf soll wirklich „frei“ werden. Gemeinschaftspraxen und ähnliche Praxiskonstrukte sollten leicht umsetzbar sein. Das Tarifwesen nicht Masse sondern Klasse Behandlungen fördern und nicht zuletzt die Telemedizin in all seinen Facetten ein Grundpfeiler der alltäglichen medizinischen Versorgung werden.