th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gesundheitsmanagerin des Monats Mai 2019

Karin Kovar, BA MA
Karin Kovar, BA MA
© PremiQaMed Group

Berufliche und persönliche Eckdaten

  • CEO Assistenz PremiQaMed Management GmbH (2009 – 2013)
  • Geschäftsführerin - Best Health Austria Gesellschaft für Gesundheitstourismus GmbH (2010 – 2013)
  • Kaufmännische Direktorin & Prokuristin - Klinikum Malcherhof Baden (seit 2013)

Das Leben mit allen Sinnen zu leben, sprich: lebendig zu sein – das ist der Sinn des Lebens!


Interview:

1. Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft weltweit in den nächsten Jahren entwickeln?

Der rasante technische Fortschritt, künstliche Intelligenz, personalisierte Medizin, gepaart mit den Entwicklungen in den Bereichen Pharmazie, Biotechnologie und Informationstechnologie werden das Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten und -angeboten nachhaltig verändern. Die Finanzierung wird ein Thema sein: auch in Staaten mit einem gut ausgeprägten Sozialsystem wird der Staat keine „Vollkaskoversicherung für Gesundheit“ anbieten können. Private Zuzahlungen in Gesundheitsdienstleistungen werden zunehmen, dort, wo es für die Gesellschaft leistbar ist.   


2. Was möchten Sie im Bereich Gesundheitswirtschaft Österreich verändern?

Ich halte es für unabdingbar, Prävention stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken und sie auch zu fördern. „Health in all Policies“ – Gesundheitsförderung sollte uns von der Geburt bis ins hohe Alter begleiten, sie sollte vom Kindergarten über Schulen, Universtäten, an Arbeitsplätzen bis hin zum Altersheim ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Lebens sein. Es geht hier auch darum, jedem Einzelnen die Verantwortung bewusst zu machen, die er selbst in Bezug auf seine Gesundheit und deren Erhaltung hat.


3. Welche Rolle wird dabei Ihre Geschäftsidee spielen?

In einer immer älter werdenden Gesellschaft wird Rehabilitation zunehmend eine bedeutende Rolle spielen, wenn es darum geht, Patienten bei ihrer Genesung und Wiedereingliederung an ihrem Arbeitsplatz und/oder in ihren Alltag zu unterstützen.


4. Was ist in Ihrem Leben besonders wichtig?

Familie, Freunde, Natur, Sport, Beruf