th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home flickr

Staatsmeisterschaften Elektronik als Sprungbrett zu EuroSkills 2016

Staatsmeisterschaft Elektronik wurde zum ersten Mal ausgetragen

Zum ersten Mal fanden heuer die Staatsmeisterschaften Elektronik statt, wo die besten Elektroniker des Landes von 10. bis 12. März in der Landesberufsschule 4 in Salzburg ihre Fertigkeiten unter Beweis stellten. Als Sieger ging der Salzburger Pascal Brandstätter hervor, der sich damit für die Teilnahme an den Berufseuropameisterschaften EuroSkills 2016 Anfang Dezember in Schweden qualifizierte.

Nach intensiven Wettbewerbstagen wurde Samstagabend der österreichische Elektronikstaatsmeister gekürt. Pascal Brandstätter von der SKIDATA AG aus Salzburg konnte die Jury von seinem fachlichen Können überzeugen und nimmt damit für Österreich an den Berufseuropameisterschaften EuroSkills 2016 in Schweden teil. Auf Platz zwei schaffte es Bernhard Buchstätter aus Grödig (SKIDATA AG), der dritte Platz ging an Christof Hinterleitner aus Frankenburg (HTL Braunau).

Hohe Ansprüche an Staatsmeister

Bei den ersten Elektronik-Staatsmeisterschaften mussten die Teilnehmer in zwei Tagen vier anspruchsvolle Testprojekte lösen. Dabei galt es auf Basis von Kundenbeschreibungen ein Layout einer elektronischen Leiterplatine mit einem Zeichenprogramm zu entwerfen. Außerdem mussten die Teilnehmer einen Würfel mit LED-Leuchtkörpern in verschiedenen Leuchtmustern zum Leuchten bringen, der eine Temperatur mittels Sensor misst und auf einem Display anzeigt. Außerdem musste eine Leiterplatine von den Teilnehmern auf Fehler kontrolliert sowie mit elektronischen Bauteilen bestückt werden, die dann von der Jury getestet wurde.

Elektronik STM 2016
v.l.: Manuel Reigner (Jurymitglied), Bernhard Buchstätter, Pascal Brandstätter, Christof Hinterleitner, Rudolf Reigner (Experte Elektronik), Foto: WKÖ/SkillsAustria

Die Staatsmeisterschaften in den jeweiligen Berufen sind die Grundlage für die Qualifikation zu den europäischen Berufsmeisterschaften EuroSkills 2016, die heuer von 30. November bis 04. Dezember in Göteborg stattfinden. Österreich entsendet ein 35-köpfiges Team nach Schweden, koordiniert wird die Entsendung des österreichischen Teams innerhalb der Wirtschaftskammer Österreich von SkillsAustria. „Ich bin überzeugt, dass unsere Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder mit Engagement, Fleiß und fachlichem Können überzeugen werden und die europaweit führende Position Österreichs in Sachen Berufsausbildung weiter stärken“, schildert Johannes Fraiss, Offizieller Delegierter von SkillsAustria. Österreich geht in Schweden heuer als europäischer Titelverteidiger an den Start. Bei den letzten Berufseuropameisterschaften in Frankreich konnten die österreichischen Teilnehmer 9 Mal Gold, 5 Mal Silber und 5 Mal Bronze mit nach Hause bringen.

Bisher haben sich bereits 32 österreichische Teilnehmer in 27 Berufen für die Teilnahme an EuroSkills 2016 in Göteborg qualifiziert. In jedem Beruf kann allerdings nur eine Person (ein Team) für eine Nation bei EuroSkills starten. Das finale Team für EuroSkills 2016 wird Anfang April nach Abschluss aller Staatsmeisterschaften beim ersten Teamtraining offiziell präsentiert.