th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Leitfaden Sprachdienstleister

Tipps für die Suche nach dem passenden Sprachdienstleister

In allen Ländern der Welt den richtigen Ton treffen. In jeder Sprache. Jedem kulturellen Umfeld. In allen Branchen, Fachbereichen und Medien. Effizient, nachhaltig und erfolgreich. Eine Grundvoraussetzung für Ihren internationalen Erfolg. 

Doch nach welchen Kriterien wählen Sie Ihren Sprachdienstleister am besten aus? 

Sprachrichtung:
Dolmetscher und Übersetzer arbeiten zwischen mindestens zwei aktiven Sprachen auf dem Sprachniveau einer Mutter- oder Bildungssprache sowie aus einer passiven Sprache.

Ausbildung:
Idealerweise sollte Ihr Sprachdienstleister eine einschlägige Hochschulausausbildung (Translationswissenschaften) abgeschlossen haben. Alle Sprachwerk-Mitglieder verfügen über eine akademische Ausbildung.

Übersetzer/Dolmetscher vs. Zweisprachige:
Kompetente Sprachdienstleister nutzen Übersetzungs- und Dolmetschtechniken und können sich in die Fachsprache einarbeiten. Sie agieren dabei als Brücke zwischen zwei Kulturen und verwenden die passende Terminologie. Mit Zweisprachigkeit alleine ist oft die mündliche Fähigkeit gemeint, damit ist nicht zwangsläufig Übersetzungs- oder Dolmetschkompetenz gegeben.

Technische Fachübersetzungen:
Was tun, wenn das Fach so spezialisiert ist, dass man schwer einen Sprachdienstleister findet, der sich in diesem Bereich gut auskennt? Hier ist wieder die langfristige Beziehung zum Sprachdienstleister wichtig. Gemeinsam mit einer Fachperson kann sich der Sprachdienstleister in ein Fachgebiet einarbeiten. Im Rahmen der langfristigen Zusammenarbeit werden Glossare und Stilanleitungen erstellt.

Qualifikation:
Verfügt der Sprachdienstleister über eine Zertifizierung, wie z.B.: Önorm EN 15038, ISO 17100? Ist der Sprachdienstleister für die jeweiligen Sprachen allgemein beeidet und gerichtlich zertifiziert? 

Lektorat:
Arbeitet der Sprachdienstleister mit einem Korrekturleser zusammen?

Gewerbeschein:
Verfügt der Sprachdienstleister über einen gültigen Gewerbeschein?

Erreichbarkeit:
Arbeiten Sie mit einem Sprachdienstleister aus Ihrer Region zusammen. Bei längeren Projekten sind der persönliche Kontakt und das Kennenlernen wichtig. Gerade der persönliche Kontakt ist eines der besonderen Qualitätsmerkmal des Sprachwerks.

Beglaubigte Übersetzungen:
Sofern zur Vorlage bei Behörden beglaubigte Übersetzungen benötigt werden, ist darauf zu achten, dass diese nur von „allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Dolmetschern“ beglaubigt werden dürfen, da siesonst von Behörden nicht akzeptiert werden!