th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

2013/1 Unternehmertum und Werte

Wirtschaftspolitische Blätter
Stand:

Editorial

Mag. Anna Maria Hochhauser


Unternehmertum und Werte

Die Themenkomplexe rund um "Unternehmertum“ und "Werte“ stehen in vielfacher Hinsicht in einem engen Zusammenhang zueinander.
Zum einen sind das Wertesystem und die Persönlichkeit eines Unternehmers entscheidend für den Unternehmenserfolg bzw. generell für die Entscheidung, ein Unternehmen zu gründen. Joseph Schumpeter, der die Eigenschaften eines Unternehmers umfassend analysiert hat, bezeichnet Unternehmer als "dynamisch-energische“ Menschen, die bereit und fähig sein, neue Ideen in neue Produkte, neue Verfahren bzw. generell in erfolgreiche Innovationen umzusetzen. Unternehmer sind dementsprechend Auslöser von Verände­rungen und somit maßgeblich mitverantwortlich für wirtschaftliche Weiterentwicklung und langfristiges Wirtschaftswachstum. Neben Veränderungsbereitschaft und Kreativität sind Unternehmer aber selbstverständlich durch eine Bandbreite zahlreicher anderer Eigen­schaften und Charakteristika geprägt. Der Wille und die Motivation, ein Unternehmen zu gründen und zu führen, gehören ebenso dazu wie ein gewisses Ausmaß an Beharrlichkeit und Ausdauer sowie Überzeugungskraft, Leistungsmotivation und Risikobereitschaft.
Inwieweit Personen in einem Land über jene Eigenschaften und Werte verfügen, die einen Unternehmer idealtypischer Weise kennzeichnen und inwieweit unternehmerisches Engagement in der Bevölkerung verankert ist, hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören insbesondere die Stellung und das Ansehen von Unternehmern und Unternehmertum in der Gesellschaft wie auch die Vermittlung unternehmerischer Werte und Grundhaltungen durch das Schul- und Bildungssystem.
Der wirtschaftliche Erfolg und die Prosperität in einer Volkswirtschaft hängen jedenfalls maßgeblich vom Bestand und von der Gründung neuer, innovativer Unternehmen und deren Wertesystem ab. Die Wertorientierung eines Unternehmens schafft bei Konsumenten Vertrauen in die Qualität und Beständigkeit eines Unternehmens und dessen produzierte Güter und Dienstleistungen und stellt damit einen wesentlichen betriebswirtschaftlichen Erfolgsfaktor dar. Auf diese Weise prägen Unternehmer und deren Wertesystem maß­geblich die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes. Dabei kommt gerade in Österreich, mit seinem hohen Anteil an (familiengeführten) Klein- und Mittelbetrieben, den zahl­reichen kleinen und mittelständischen Unternehmen eine bedeutende Rolle zu. Ein Großteil der österreichischen Unternehmen ist in Familienhand und gerade in familien- bzw. eigentümergeführten Unternehmen spielen Wertesysteme und Wertebewusstsein eine herausragende Rolle. Denn Familienunternehmen sind in der Regel dadurch charakterisiert, dass sie an einer langfristigen Werterhaltung und –steigerung interessiert sind. An erster Stelle steht zumeist das Ziel, den Betrieb in Familienhand zu halten und der nachfolgenden Generation ein erfolgreiches Unternehmen zu übergeben. (Familien-)Unternehmer sehen in ihrem Betrieb auch weit mehr als lediglich einen ökonomischen Nutzen, sondern zeigen auch eine starke emotionale Bindung am eigenen Unternehmen.
Darüber hinaus sind gerade Klein- und Mittelbetriebe bzw. Familienunternehmen zumeist sehr stark in ihrer Region verankert und tragen über das Angebot von Arbeitsplätzen hinaus zur regionalen Entwicklung und zu regionalem Wohlstand bei. Unternehmen können durch ihr Wertesystem und durch ihr gesellschaftliches Engagement gesellschaftliche Prozesse bzw. regionale Gegebenheiten maßgeblich prägen.
Aufgrund der Aktualität dieser Themenkomplexe – insbesondere geprägt durch die Wirtschafts- und Finanzkrise und der damit einhergehenden Wertediskussion in Wirtschaft und Gesellschaft – ist die aktuelle Ausgabe der Wirtschaftspolitischen Blätter der Thematik "Unternehmertum und Werte“ gewidmet. Ich wünsche eine interessante Lektüre.
Inhalt
·        Andreas Resch
Unternehmertum und Werte in ökonomischer und historischer Perspektive
·        Peter May
Werte im Familienunternehmen
·        Norbert Winkeljohann
Nur Werte schaffen dauerhaft Rendite – Wie Familienunternehmen
wachsen und ihre Identität bewahren können
·        Alexander Schmidt
Zum Nutzen von Werten im Generationenwechsel von Familienunternehmen
·        Marisa Mühlböck
Wertvolle Wirtschaft? – Unternehmensverantwortung im Spannungsfeld von Selbstbewusstsein und Pauschalverurteilungen
·        Ulrich Blum
Unternehmertum, Unternehmerwerte und Wachstum
·        Ewald Mittelstädt/Claudia Wiepcke
Unternehmertum und Werte im Spiegel von Entrepreneurship Education – "Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern handeln.“ Herbert Spencer (1820–1903), engl. Philosoph
·        Rico J. Baldegger/Rudolf J. Merkle
Entrepreneurial Mindset – Ein Konzept für die Ausbildung und die beruflichen Herausforderungen eines reflektierenden Unternehmers
·        Frank Osterhoff/Julia Scheerer
Unternehmen übernehmen Verantwortung für ihre Region
·        Rene Schmidpeter
Unternehmerische Verantwortung – "Corporate Social Responsibility“ als Paradigmenwechsel im Management?!
·        Christian Fisch/Jörn Block
Die Bedeutung des CEO für die Internationalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen
·        Irene Mandl
Born Globals – Ungenutztes Potenzial zur Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung
·        Matthias Fink/Elisabeth Reiner/Hannes Leo
Gründungsförderung in Österreich – It’s a jungle out there!
Autoren
·        Prof. Dr. Rico J. Baldegger, Professor für Management und Entrepreneurship, Hochschule für Wirtschaft Fribourg, CH
·        Prof. Dr. Jörn Block, Universität Trier (Deutschland) und Erasmus Research Institute of Management (ERIM), Erasmus University Rotterdam (Niederlande)
·        Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Blum, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
·        Univ.-Prof. Dr. Matthias Fink, Johannes Kepler Universität Linz und Anglia Ruskin University Cambridge
·        Christian Fisch, M.Sc., Universität Trier
·        Mag. Anna Maria Hochhauser, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich
·        Dr. Hannes Leo, cbased
·        MMag. Irene Mandl, Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound)
·        Prof. Dr. Peter May ist einer der führenden Experten für Familienunternehmen und berät einige der bedeutendsten Unternehmerfamilien Deutschlands. Der Gründer der INTES Akademie für Familienunternehmen in Bonn ist Jurist und Ökonom und lehrt als Honorarprofessor an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar. Unter seiner Federführung entstand ua der Governance Kodex für Familienunternehmen.
·        Prof. Rudolf J. Merkle, Professor für Kommunikation und Methodologie, Hochschule für Wirtschaft Fribourg, CH
·        Prof. Dr. Ewald Mittelstädt, Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Entrepreneur-ship Education, Fachhochschule Südwestfalen Meschede
·        Dr. Marisa Mühlböck ist Geschäftsführerin der Julius Raab Stiftung (www.jrs.at).
·        Dr. Frank Osterhoff ist Project Manager in der Bertelsmann Stiftung. Er arbeitet im Programm "Unternehmen in der Gesellschaft“.
·        Ao. Univ.-Prof. MMag. Dr. Andreas Resch, Institut für Wirtschafts- und Sozialge-schichte, Wirtschaftsuniversität Wien
·        Mag. iur. Elisabeth Reiner, Wirtschaftsuniversität Wien und Universität Innsbruck
·        Julia Scheerer M.A.ist Project Manager in der Bertelsmann Stiftung. Sie arbeitet im Programm "Unternehmen in der Gesellschaft“.
·        Dr. Rene Schmidpeter ist wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für humane Marktwirtschaft in Salzburg und lehrt "Corporate Social Responsibility“ an Universitäten im In- und Ausland.
·        Dr. Alexander Schmidt ist Berater der osb-international. Er berät Familienunternehmen im Generationenwechsel sowie Unternehmen und Unternehmensnetzwerke bei ihrer strategischen Positionierung. Die Steuerung und Entwicklung von Unter-nehmensnetzwerken ist Thema seiner Promotion.
·        Prof. Dr. Claudia Wiepcke, Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik, Pädagogische Hochschule Weingarten
·        Prof. Dr. Norbert Winkeljohann ist Sprecher des Vorstands der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland. Von 1999–2010 war er Vorstand für den Geschäftsbereich Familienunternehmen und Mittelstand.
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.