th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Freiheit und Verantwortung

Ausgabe 3-4/2014 der Wirtschaftspolitischen Blätter
Stand:

Zusammenfassung | Redaktion

Die aktuelle Ausgabe der Wirtschaftspolitischen Blätter ist dem Thema „Freiheit und Verantwortung“ gewidmet. Dabei sind diese Begriffe und Fragen darüber, in welchem Ausmaß „Freiheit“ und „Verantwortung“ einzelnen Individuen oder dem Staat übertragen werden sollen, gerade in jüngerer Vergangenheit verstärkt in den Fokus wirtschafts- und gesellschaftspolitischer Diskussionen gerückt.

Die aktuelle Ausgabe der Wirtschaftspolitischen Blätter diskutiert unterschiedliche Aspekte rund um „Freiheit“ und „Verantwortung“ und analysiert, welchen Beitrag ein freies und eigenverantwortliches Agieren der Marktteilnehmer zu einer innovativen, effizienten und dynamischen Wirtschaft leistet.

>> Weiterlesen

Übersicht: Alle Beiträge und Autoren

>> Inhalt der Ausgabe 3-4/2014

Ausgewählte Beiträge

Freiheit als Preis des Sozialen in der Sozialen Marktwirtschaft | Andreas Freytag

Andreas Freytag

Die Bedeutung der Freiheit für Prosperität und Wohlstand wird zwar immer wieder betont, jedoch findet zugleich in den modernen westlichen Gesellschaften eine schleichende Erosion von Freiheitsrechten statt. Gleichzeitig erlahmt der Widerstand der Bevölkerung dagegen. Im Gegenteil, Initiativen zur Senkung der Freiheit, getarnt als Schutzmaßnahmen gegen Ausbeutung und (Selbst-)Schädigung, finden breite Zustimmung. Auch bei umfangreichen Eingriffen regt sich dadurch in der Bevölkerung kaum Widerstand.

>> Weiterlesen

Enste/Ewers/Möller: Wie beeinflussen Regulierungen Wohlstand und Lebenszufriedenheit? – Eine Analyse auf Basis von internationalen Umfrage- und Regulierungsdaten | Enste/Ewers/Möller

Dominik H. Enste

Als „Regulierung“ gilt die staatliche Beeinflussung des Verhaltens von Unternehmen durch Vorschriften sowie direkte Eingriffe des Staates in Marktabläufe. Die Intensität von Regulierungen hat dabei wesentliche Auswirkungen auf Wohlstand und subjektives Wohlbefinden der Regulierten. Zu starke Regulierungen können wohlstandshemmend wirken und sich negativ auf die Lebenszufriedenheit auswirken. Denn Regulierungen und bürokratische Hürden stellen große Kostenfaktoren dar, welche die Eigeninitiative beschränken können.  

>> Weiterlesen



>> Alle Ausgaben der Wirtschaftspolitischen Blätter

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.