th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Häufige Fragen

Das Wichtigste im Blick

Antworten auf oft gestellte Fragen zum Thema Betriebliche Vorsorgekassen:

Für wen gilt die Abfertigung Neu?

Die Abfertigung Neu gilt uneingeschränkt für alle auf einem privatrechtlichen Vertrag beruhenden Arbeitsverhältnisse, die nach dem 31. Dezember 2002 begonnen wurden. Die Selbständigenvorsorge gilt verpflichtend für alle Gewerbetreibenden und grundsätzlich für die „Neuen Selbständigen“. Nur „Neue Selbständige“, die sich für eine GSVG-Krankenversicherung entschieden haben, sind nicht umfasst. Freiberufler können sich innerhalb von 12 Monaten nach Beginn ihrer Tätigkeit entscheiden, ob sie freiwillig in die Selbständigenvorsorge einzahlen – siehe dazu „Abfertigung Neu für alle“.

Welche Mitarbeiter sind nicht erfasst?

Ferialpraktikanten ohne Arbeitsverhältnis in verpflichtetem Ausbildungsverhältnis (z. B. Fachhochschule) und Beamte sind in der Abfertigung Neu nicht erfasst. Für die Vertragsbediensteten der Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände gilt die Abfertigung Neu ebenfalls nicht, außer es bestehen entsprechende landesgesetzliche Bestimmungen. Für Vertragsbedienstete des Bundes gilt die Abfertigung Neu bereits auf Grund des Vertragsbedienstetengesetzes.

Welche Verfügungsmöglichkeiten habe ich?

Alle Verfügungsmöglichkeiten sind auf der Seite „Leistungen“ zusammengefasst.

Kann sich der Arbeitnehmer seine BVK aussuchen?

Nein, es gilt der Grundsatz: "ein Arbeitgeber - eine Betriebliche Vorsorgekasse". Daher schließt der Arbeitgeber den "Beitrittsvertrag" mit der Betrieblichen Vorsorgekasse ab, der dann für alle Mitarbeiter des Unternehmens gilt. Auch ein Wechsel der Betrieblichen Vorsorgekasse ist nur mit Wirksamkeit für alle Arbeitnehmer möglich – siehe dazu „Ihr Weg zur Abfertigung Neu“.

Muss bei Arbeitgeberwechsel die BVK gewechselt werden?

Eventuell ja, denn jeder Arbeitgeber zahlt die Beiträge für seine Mitarbeiter nur an eine Betriebliche Vorsorgekasse ein. Somit werden die Beiträge immer an jene BV-Kasse entrichtet, mit der der jeweilige Arbeitgeber den Vertrag abgeschlossen hat. Alte Abfertigungsanwartschaften können jedoch in der BVK des alten Arbeitgebers belassen werden und werden dort weiter veranlagt – siehe dazu „Vorteile“.

Was geschieht, wenn ein Gewerbetreibender die Vorsorgekasse nicht fristgerecht auswählt?

Trifft ein Selbständiger nicht innerhalb von sechs Monaten eine Auswahl, wird der nach dem Zufallsprinzip einer BVK zwangszugeteilt.

Wie erhalte ich Informationen über den Kontostand meines Abfertigungskontos?

Einmal jährlich zum Bilanzstichtag bzw. nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses werden Sie über alle abfertigungsrelevanten Daten auf Ihrem Konto informiert – siehe dazu „Vorteile“.

Wer ist Anwartschaftsberechtigter?

Jeder Arbeitnehmer, für den Beiträge an eine BVK gezahlt werden, und jeder Selbständige, der Beiträge an die BVK – verpflichtend oder freiwillig – zahlt.

Bekomme ich eine Abfertigung bei Selbstkündigung?

Nein, in diesem Fall bleiben die einbezahlten Beträge auf dem Konto in der Betrieblichen Vorsorgekasse des alten Arbeitgebers. Ihre Ansprüche nehmen Sie aber nach dem „Rucksackprinzip“ mit. Die bereits eingezahlten Beiträge werden so lange weiter veranlagt, bis ein Arbeitsverhältnis durch Dienstgeberkündigung oder eine andere auszahlungsbegründende Art endet – siehe dazu „Leistungen“. Ausgenommen sind die Fälle der Kündigung während der Teilzeitbeschäftigung nach dem Mutterschutzgesetz oder Väterkarenzgesetz.

Wie funktioniert das "Rucksackprinzip"?

Bei Selbstkündigung, berechtigter Entlassung oder ungerechtfertigtem Austritt wird die Abfertigung Neu nicht ausbezahlt, sondern die bis dahin angesparten Beträge bleiben auf dem jeweiligen Abfertigungskonto des Arbeitnehmers. Diese eingezahlten Beträge gehen jedoch nicht - wie beim alten Abfertigungssystem - verloren, sondern bleiben dem Arbeitnehmer erhalten.

Sie werden in der Betrieblichen Vorsorgekasse des alten Arbeitgebers so lange weiter veranlagt, bis nach Vorliegen von insgesamt 36 Beitragsmonaten ein Arbeitsverhältnis durch Dienstgeberkündigung (bzw. einvernehmliche Lösung etc.) endet – siehe dazu „Leistungen“.

Auf Wunsch können beitragsfreie Guthaben nach Ablauf von drei Jahren zu derjenigen Vorsorgekasse übertragen werden, an die aktuell Beiträge geleistet werden.

Kann mir die Abfertigung Neu als Zusatzpension ausbezahlt werden?

Ja, bei der Pensionierung können Sie sich die Abfertigung entweder als Kapitalbetrag ausbezahlen lassen oder – bei Übertragung in eine Pensionskasse oder Versicherung - als lebenslange, steuerfreie Rente in Anspruch nehmen – siehe dazu „Leistungen“.

Gibt es auch eine Auszahlung vor Pensionsbeginn?

Ja – siehe dazu „Leistungen“.

Können Abfertigungsanwartschaften verpfändet werden?

Die Abtretung oder Verpfändung von Abfertigungsanwartschaften ist rechtsunwirksam, solange der Anwartschaftsberechtigte nicht darüber als Abfertigungsanspruch verfügen kann.

Was passiert, wenn mein Dienstgeber die Beiträge nicht (rechtzeitig) zahlt?

Der zuständige Sozialversicherungsträger muss die Einhaltung der Melde- und Beitragspflichten durch den Arbeitgeber prüfen. Nicht rechtzeitig entrichtete Beiträge zuzüglich allfälliger Verzugszinsen müssen sie nach den entsprechenden Regelungen des ASVG eintreiben. Darüber hinaus werden Dienstgeber, die nicht innerhalb von sechs Monaten nach Beschäftigung eines Arbeitnehmers einen Vertrag mit einer BVK geschlossen haben, vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger einer BVK zugeteilt.

Muss ich als Selbständiger mit der SV-Nachbemessung auch mit einer Beitragsnachzahlung rechnen?

Nein, die Vorsorgebeiträge werden nicht nachbemessen, auch wenn die endgültigen Sozialversicherungsbeiträge bei Selbständigen grundsätzlich anhand des Einkommensteuerbescheides des Beitragsjahres festgestellt werden (Nachbemessung).

Was geschieht im Todesfall?

Im Todesfall gebührt der Kapitalbetrag unabhängig von den bisher genannten Voraussetzungen dem Ehepartner / eingetragenen Partner und den Kindern des Anwartschaftsberechtigten, zu deren Erhaltung der Verstorbene gesetzlich verpflichtet war – siehe dazu „Leistungen“.

Wie sieht mein Anspruch bei Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit aus?

Ab Inanspruchnahme einer Eigenpension bei der gesetzlichen Pensionsversicherung haben Sie einen Verfügungsanspruch.

Zählen Zeiten aus Eltern- oder Bildungskarenz und Präsenzdienst oder Zivildienst?

Ja, diese Zeiten zählen ebenfalls, wobei die Beitragsleistung für Zeiten des Präsenz- bzw. Zivildienstes vom Arbeitgeber zu leisten sind. Für die Zeiten der Elternkarenz zahlt der Familienlastenausgleichsfonds die Beiträge (1,53 % vom Kinderbetreuungsgeld), ebenso bei einer vereinbarten Bildungskarenz. Bei einem Anspruch auf Wochengeld hat der Arbeitgeber den Beitrag auf Grundlage des Entgelts für das Monat vor dem Versicherungsfall zu leisten. Bei einem Anspruch auf Krankengeld zahlt der Arbeitgeber den Beitrag auf Basis der Hälfte des Entgelts.

Wie gebe ich eine Adressänderung bekannt?

Grundsätzlich melden Sie eine Adressänderung Ihrem Dienstgeber, der sie an den Sozialversicherungsträger weitergibt. Haben Sie jedoch Abfertigungsansprüche aus einem früheren Dienstverhältnis, müssen Sie die Adressänderung direkt bei Ihrem Sozialversicherungsträger melden. Auf der Website www.sozialversicherung.at finden Sie die Kontaktdaten zu Ihrem Sozialversicherungsträger und können die Adressänderung auch online durchführen.

Wie viel zahle ich als Selbständiger in die Vorsorgekasse ein?

Als Selbständiger zahlen Sie 1,53 Prozent der vorläufigen Beitragsgrundlage der Sozialversicherung. Bei der Einführung der verpflichtenden, betrieblichen Vorsorge für Selbständige wurde der Krankenversicherungsbeitragssatz von 9,1 auf 7,65 Prozent gesenkt. Daher ist dieses Vorsorgemodell nahezu kostenneutral – siehe auch „Beiträge“.

Muss ich als Selbständiger Beiträge zahlen, wenn ich auch Angestellter bin?

Ja – siehe dazu „Mehrfachversicherung“.

Welche Leistungsansprüche habe ich, wenn ich gleichzeitig bzw. hintereinander selbständig und unselbständig tätig war?

Die Beiträge sind für unselbständige und selbständige Tätigkeit sind getrennt voneinander zu betrachten – siehe dazu „Mehrfachversicherung“.

Was passiert, wenn ich nur für einen sehr kurzen Zeitraum selbständig bin?

Die Dauer der Selbständigkeit hat keinen Einfluss auf die Beitragsverpflichtung. Auch, wenn Sie nur für kurze Zeit selbständig arbeiten, müssen Sie Beiträge für Ihre betriebliche Vorsorge an die Vorsorgekasse leisten.

Werden Vorsorgebeiträge mir rückerstattet, wenn ich z. B. das Gewerbe rückwirkend ruhend melde?

Nein, sobald Sie die Beiträge bezahlt haben, veranlagt die BVK umgehend die Beiträge für Ihre Vorsorge. Eine Rückerstattung ist daher nicht möglich – siehe auch „Leistungen“.

Was geschieht mit dem angesparten Kapital, wenn ich die selbständige Tätigkeit einstelle?

Bis zu Ihrem Verfügungsanspruch wird Ihr Kapital weiter in der BVK veranlagt und verfällt somit nicht – siehe auch „Leistungen“.

Bis zu welcher Frist kann ich als für Freiberufler, Land- oder Forstwirt das Opting-in in Anspruch nehmen?

Bis zu 12 Monaten nach Beginn ihrer Tätigkeit können Sie entscheiden, ob Sie in das neue System optieren. Ein Widerruf ist nicht möglich – siehe dazu „Ihr Weg zur Abfertigung Neu“.

Was passiert, wenn Selbständige, Freiberufler und Land- und Forstwirte ihre Beiträge verspätet oder gar nicht bezahlen?

Die Beiträge werden gemeinsam mit den Sozialversicherungsbeiträgen eingemahnt und gegebenenfalls in Exekution gezogen. Unabhängig davon führen nur bezahlte Beiträge zu einer Leistung. Durch verzögerte Zahlungen kann die BVK die Beiträge erst später veranlagen, weswegen die Leistung niedriger ausfällt.

Wie hoch sind die Verwaltungskosten der BVK?

Das Gesetz regelt auch die Verwaltungskosten der BVK: So können die BVK die Verwaltungskosten zwischen 1 % und 3,5 % der laufend hereinkommenden Beiträge festsetzen. Zusätzlich stehen ihnen jährlich 0,8 % (früher 1 %) des veranlagten Abfertigungsvermögens als Abgeltung für die Vermögensverwaltung zu. Dazu kommen Barauslagen und Depotgebühren, deren Höhe im Gesetz nicht begrenzt ist. Den Krankenversicherungsträgern, die die Beiträge einheben, stehen 0,3 % der eingehobenen Beiträge zu. Dieser Posten kann von den Betrieblichen Vorsorgekassen als Barauslage weiter verrechnet werden.

Wer garantiert, dass die BVK sorgfältig wirtschaften?

Die BVK sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Kapitalgarantie einzuhalten und die Ansprüche der Anwartschaftsberechtigten nicht zu verspekulieren. Die Veranlagungsbestimmungen jeder BVK bedürfen daher der Zustimmung des Aufsichtsrats und der Depotbank sowie der Bewilligung durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) – siehe dazu „Veranlagung“

Was versteht man unter einem Kontrahierungszwang?

Die BVK dürfen keinen beitragswilligen Arbeitgeber ablehnen.