th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Leistungen

Verfügungsansprüche bei Arbeitgeberwechsel oder Pensionsantritt geltend machen

Um einen Verfügungsanspruch geltend machen zu können, braucht man mindestens 36 Beitragsmonate seit der ersten Beitragszahlung bzw. der letztmaligen Verfügung. Angehörige aller Berufsgruppen können sofort über ihr Kapital verfügen, wenn bereits fünf Jahre lang keine Beiträge mehr zu leisten waren oder sie in Pension gehen. Welche weiteren Bedingungen für den Verfügungsanspruch gelten, hängt davon ab, ob der Berechtigte Arbeitnehmer, Selbständiger, Freiberufler, Land- oder Forstwirt ist.

Arbeitnehmer können nach drei Beitragsjahren über das angesparte Kapital verfügen, wenn ihr Arbeitsverhältnis nicht aufgrund von Selbstkündigung, einer begründeten Entlassung oder eines unbegründeten vorzeitigen Austritts beendet wurde.

Selbständige müssen eine Ruhezeit von zwei Jahren abwarten, bevor sie die betriebliche Vorsorge abrufen können: Entweder haben sie ihre betriebliche Tätigkeit zwei Jahre zuvor beendet oder die Gewerbeberechtigung seit zwei Jahren ruhend gestellt. Auch wenn die Gewerbeberechtigung zwei Jahre zuvor erloschen ist, können Selbständige über das Kapital verfügen.

Freiberufler, Land- und Forstwirte müssen wie Selbständige eine zweijährige Frist abwarten, nachdem ihre Pflichtversicherung geendet hat, ihre berufsrechtliche Berechtigung erloschen ist (Freiberufler), oder sie ihren Beruf nach den berufsrechtlichen Regelungen nicht mehr ausüben (Rechtsanwälte, Notare).

Möglichkeiten der Verfügung

Sind die oben genannten Voraussetzungen erfüllt, so stehen dem Anwartschaftsberechtigten folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Steuerfreie Weiterveranlagung in der BVK (längstens bis Pensionsantritt)
  • Übertragung des gesamten Kapitalbetrages in eine andere BVK nach Wiederaufnahme der Gewerbeausübung bzw. in die BVK des neuen Arbeitgebers
  • Übertragung des gesamten Betrages als Einmalprämie an eine Pensionskasse, bei der bereits eine Anwartschaft besteht, oder an ein Versicherungsunternehmen, bei dem eine Pensionszusatzversicherung abgeschlossen wurde.
  • Auszahlung des Kapitalbetrages (abzüglich 6 % Einkommenssteuer)

​Sollte keine der angeführten Möglichkeiten ausgewählt werden, so wird das Kapital in der Betrieblichen Vorsorgekasse weiterhin steuerfrei veranlagt.

Verfügung im Todesfall

Stirbt der Berechtigte, gebührt der Kapitalbetrag dem Ehepartner / eingetragenen Partner und den Kindern des Anwartschaftsberechtigten zu gleichen Teilen. Gibt es derartige Angehörige nicht oder machen diese Personen ihren Anspruch nicht binnen drei Monaten bei der Betrieblichen Vorsorgekasse geltend, so fällt der Kapitalbetrag in die Verlassenschaft.

Betriebliche Vorsorge als zusätzliche Rente steuerfrei

Die betriebliche Vorsorge wurde vom Gesetzgeber vor allem für den Bezug einer lebenslangen Rente vorgesehen. Daher sind Verfügungen, die dieses Ziel unterstützen, steuerlich begünstigt. So bleibt das Kapital bei der Übertragung in eine Pensionskasse oder eine Versicherung auch steuerfrei, vorausgesetzt, es wird später als Rente ausgezahlt. Soll das Kapital als Einmalbetrag ausgezahlt werden, wird ein begünstigter Steuersatz von sechs Prozent berechnet.

Information in anderen Sprachen

Informationen zu diesem Thema in verschiedenen Sprachen finden Sie unter „Statistiken & Downloads“.