th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

4. Österreichisches Wedding Planner Symposium

Branchen-Experten aus der Wedding-Branche vernetzen sich

Das Symposium 2019

Qualität und Wirksamkeit waren die Hauptthemen des diesjährigen Wedding-Planner-Symposiums, das am 28. Jänner 2019 von der Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe in der Wirtschaftskammer Wien (WKW) veranstaltet wurde. 60 Wedding-Planner aus ganz Österreich folgten der Einladung nach Wien und tauschten sich im Apothekertrakt Schloss Schönbrunn mit Wirtschaftskammer-ExpertenInnen aus und vernetzten sich mit Branchen-Insidern, um auch in Zukunft hochprofessionell am Markt agieren zu können.

„Mit dem jährlich stattfindenden Symposium wollen wir dieser jungen Branche die Gelegenheit bieten, sich stärker zu vernetzen. Wir greifen aktuelle Themen auf und ermöglichen neue Blickwinkel“, so Gertraud Schmidt, Obfrau der Fachgruppe Freizeit und Sportbetriebe in der WKW.

Die ganztägige Veranstaltung zeigte einerseits die aktuelle Entwicklung der Branche und bot andererseits unterschiedliche Perspektiven zu den Themen Digitalisierung, Internationalisierung, Rechtsfragen, Psychologie, Professionalisierung sowie Aus- und Weiterbildung auf. 

Eine rasant wachsende Branche

Die Wedding-Planner-Branche entwickelte sich in den vergangenen Jahren rasant. „Aktuell kümmern sich rund 100 professionelle Wedding-Planner-Agenturen um den Hochzeitsmarkt in Österreich. Noch vor 6 Jahren waren es rund 60, wobei sich die ersten Hochzeitsagenturen erst vor rund 10 Jahren am heimischen Markt etablierten“, konkretisierte Gertraud Schmidt.

Die neuen Nebenrechte

Ein aktueller Status-Quo-Bericht zu Rechtsfolgen sowie über die neuen Nebenrechte in der Gewerbeordnung gaben Aufschluss über die Möglichkeiten und Risiken für WeddingPlanner. Klaus Vögl, Geschäftsführer der Fachgruppe Freizeit und Sportbetriebe in der WKW, gab viel Raum für Fragen und Diskussion. „Trotz unternehmerischer Überlegungen darf man nicht außer Acht lassen, dass das Brautpaar mit all seinen Wünschen und Träumen im Mittelpunkt steht“, so der Rechtsexperte. 

Am Puls der Zeit 

Von den Möglichkeiten, die sich für Wedding-Planner im Social Media Bereich ergeben, berichtete der Digitalisierungs-Experte Hannes Kirchbaumer von Digital Marketing & ECommerce. „Es sind bestimmte Parameter zu berücksichtigen, um auch zukünftig noch verstärkter mitmischen zu können“, so Kirchbaumer. Anhand von Projektbeispielen zeigte der DigitalProfi, wie in der Praxis damit umzugehen ist. 

Gelungenes, gelebtes Netzwerken

Wie wichtig eine gelebte Vernetzung ist, wissen auch Bianca Lehrner und Susanne Hummel, Gründerinnen und Initiatorinnen des Austrian Wedding Awards: „Die Idee zum Award entstand während unserer langjährigen Tätigkeit als Hochzeitsplanerinnen.“ Ihre tägliche Aufgabe, Dienstleister zu bewerten und an ihre Brautpaare weiterzuempfehlen brachte sie darauf, für die österreichische Hochzeitsbranche ein Qualitätssiegel zu etablieren. Diese und andere Besonderheiten wurden in einer Expertenrunde von unterschiedlichen Branchen diskutiert. „Wir können uns gegenseitig auf kurzem Wege informieren, lernen voneinander und können so mit unserem Wissen noch besser unterstützen“, unterstrich Gertraud Schmidt die Bedeutung des Symposiums.

Verliebt, verlobt, zertifiziert: Qualitätsoffensive der Branche

Seit 2016 gibt es für Wedding-Planner eine professionelle Zertifizierung samt TÜV-Gütesiegel sowie laufende Aus- und Weiterbildung. Diese Qualitätsprüfung, eine Kooperation des Fachverbandes Freizeit- und Sportbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) mit dem TÜV, ist europaweit einzigartig. Mittlerweile haben bereits 11 Hochzeitsplanerinnen mit dem Gütesiegel und dem Titel „Austrian Senior oder Junior Wedding Professional“ abgeschlossen.

Elisabeth Brandl, Eigentümerin der Hochzeitsagentur „Wedding Vienna“ und eine der ersten zertifizierten Wedding-Planner gab gemeinsam mit Sachie Restelica von TÜV Austria Einblicke, welche Vorteile eine Zertifizierung bringen: „Der Beruf des Wedding-Planners hat international eine lange Tradition und viele verschiedene Facetten. In Österreich ist das Berufsbild allerdings noch sehr jung. Durch mehr Professionalisierung fällt es unseren Kunden leichter, sich für den passenden WeddingPlanner zu entscheiden“, so Brandl. 

Auslandsmärkte erschließen: ITB Berlin erstmalig vertreten

Welche Möglichkeiten bietet die Außenwirtschaft Austria (AWO) für die Wedding-Planner und wie fasse ich Fuß auf Auslandsmärkten? Auf diese und weitere Fragen gab eine Aussenwirtschafts-Expertin der WKÖ beim Symposium Antworten. Auch bei der diesjährigen ITB, der weltweit größten Messe der Reisebranche, vom 6. bis 10. März 2019 in Berlin, werden die Wedding-Planner erstmalig mit einem Informationsstand vertreten sein.