th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Information zur Betriebshilfe im Burgenland

Voraussetzungen, Richtlinien, die weiteren Schritte
Stand:

Als Kleinbetrieb mit wenigen oder keinen Mitarbeitern stellen unvorhersehbare Ereignisse für die Weiterführung Ihres Betriebes eine enorme Herausforderung dar. Sollten Sie durch Unfall oder Krankheit arbeitsunfähig werden oder Sie befinden sich im Mutterschutz kann die Existenz Ihres Unternehmens plötzlich gefährdet sein. Damit es in solchen Notfällen nicht zur Gefährdung oder sogar Schließung Ihres Betriebes kommen muss, bietet die Wirtschaftskammer Burgenland mit der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, Landesstelle Eisenstadt, die „Betriebshilfe“ an. Die Kosten des Betriebshelfers werden bis zu einem Stundensatz von höchstens Euro 14,00 sowie für höchstens 40 Stunden pro Woche und maximal für 70 Tage erstattet. 

Wie sieht unsere Hilfe für Sie aus:

Für die Zeit Ihrer Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall sowie für die Zeit des Mutterschutzes oder Pflege eines behinderten Kindes können Sie eine Ersatzkraft als Betriebshelfer/in einstellen. Die Kosten für diese/n Betriebshelfer/in übernimmt die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, Landesstelle Eisenstadt.

Wer kann Betriebshilfe beanspruchen?

Jede Burgenländische Unternehmerin/jeder Burgenländische Unternehmer, die/der Mitglied bei der Wirtschaftskammer Burgenland und nach dem GSVG pflichtversichert ist, bei einer mehr als 14 Tage dauernden Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfall. Das Jahresgesamteinkommen (versicherungspflichtige und andere Einkünfte) darf max. Euro 20.062,20 jährlich bzw. Euro 1.671,85 monatlich (Wert 2017) betragen.

Jede Burgenländische Unternehmerin im Falle der Mutterschaft für die Dauer von 8 Wochen vor und 8 Wochen (im Falle Frühgeburt, Mehrlingsgeburt und Kaiserschnitt 12 Wochen) nach Entbindung. Bei Inanspruchnahme gebührt kein Wochengeld, es tritt allerdings kein Ruhen des Kinderbetreuungsgeldes ein. Achtung: Bei Mutterschaft gibt es keine Einkommensgrenze!

Jede burgenländische Unternehmerin/jeder burgenländische Unternehmer, die/der Mitglied bei der Wirtschaftskammer Burgenland und nach dem GSVG pflichtversichert ist, bei einer mehr als 14 Tage dauernden Verhinderung infolge Pflege eines behinderten Kindes im Ausmaß von 90 Tagen. Keine Einkommensgrenze!

Bei Krankheit und Unfall max. 70 Tage (40 Wochenstunden). Bei Mutterschaft 8 Wochen vor und 8 bzw. 12 Wochen nach Geburt des Kindes.

Wo ist die Betriebshilfe zu beantragen?

Wirtschaftskammer Burgenland
„Frau in der Wirtschaft“, Charlotte Jautz, Robert-Graf-Platz 1, 7000 Eisenstadt, Telefon: 0590907/2623, E-Mail: charlotte.jautz@wkbgld.at

oder

SVA der gewerblichen Wirtschaft, Landesstelle Eisenstadt, Osterwiese, 7000 Eisenstadt,
Ansprechperson: Katja Rosenich, T +43 50808 2145, Fax +43 50808 2261, VersicherungsService,  Fax GesundheitsService DW 9349, E-Mail: gs.bgld@svagw.at