th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

„Unternehmerin macht Schule“ – Frau in der Wirtschaft Kärnten startet Projekt für Schüler

Wie Unternehmertum von heute aussieht, das zeigt ein neues Projekt von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ den Schülern von bildenden sowie berufsbildenden höheren Schulen. Jugendliche können dabei mit Unternehmerinnen über ihre Vorstellungen, Werte und Wünsche an künftige Arbeitgeber sprechen – und sich Tipps für die eigene berufliche Zukunft holen. 
Unternehmerin macht Schule - Besuch in Völkermarkt
© KK/WKK

Die Lage eines Arbeitgebers zählt. Zumindest für die Schüler der Praxis HAK in Völkermarkt. Gemeinsam mit vier Völkermarkt Unternehmerinnen sprachen sie in zwei Schulstunde über das Unternehmertum von heute, die Arbeitswelt der Selbstständigen und Jobchancen in der Zukunft. Um als Betrieb für die junge Generation attraktiv zu sein, zählen auch Arbeitsklima, der Umgang miteinander und Familienfreundlichkeit. Umgekehrt erwarten Unternehmerinnen von ihren jungen Mitarbeitern neben den fachlichen Voraussetzungen Loyalität und Pünktlichkeit. Den Austausch auf Augenhöhe ermöglichte das neue Projekt „Unternehmerin macht Schule“ von Frau in der Wirtschaft Kärnten.

KMU als attraktive Arbeitgeber

 „Wir wollen mit dem Projekt ein zeitgemäßes Bild vom Unternehmertum vermitteln und den Jugendlichen verschiedene Berufswege aufzeigen. Gleichzeitig haben wir im Austausch mit den Jugendlichen die Möglichkeit zu erfahren, wie sie Wirtschaft sehen und wie Betriebe für die junge Generation noch attraktiver werden können“, erklärt Carmen Goby, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft. „Das Herz der Kärntner Wirtschaft schlägt in kleinen Strukturen“, sagt Goby. Und das war den Schülern noch nicht bewusst.

Wirtschaft erlebbar gemacht

Die Jugendlichen überraschte es, wie viele Betriebe in Kärnten von Frauen geführt werden und dass auch in jungen Jahren ein Schritt in die Selbstständigkeit möglich sei. Bestes Beispiel ist Alexandra Riepl. Mit 20 Jahren eröffnete sie ihr Floristik Geschäft in Hermagor. Heute ist Sie die erfolgreiche Gründerin des bekannten Getränks Flora Cola und wurde von den Schülern über Marketing und Organisation ausgefragt.

Elke Glaboniat, startete mit 22 im Bereich Kosmetik und Fußpflege, und hat jetzt 5 Mitarbeiterinnen und einen Lehrling. Sie gab auch Tipps rund um die Bewerbung.

Wanda Glantschnig erzählt, wie sie bereits seit 27 Jahren ihr Unternehmen erfolgreich führt. Besonders die Lehrlingsausbildung ist ihr wichtig. Alle drei Unternehmerinnen gaben den Schülern mit auf dem Weg: Alles ist möglich, wenn man für eine Sache brennt.

Bei einem Quiz konnten die Schüler ihr Wissen über die Kärntner Wirtschaft unter Beweis stellen. Die 2 Gruppe mit den meisten richtigen Antworten freute sich über Kinogutscheine. 

Kostenloses Angebot für Schulen und Schüler

Sollen heimische Unternehmerinnen auch an Ihre Schule kommen? Dann melden Sie sich bei Frau in der Wirtschaft Kärnten unter unternehmerin@wkk.or.at.