th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Gewalt bei Mitarbeiterinnen - richtig reagieren als Unternehmen

Penina Petscher, MA (Mitarbeiterin Frauenhaus Villach) und Mag.a Christina Kraker-Kölbl, MA (Sprecherin ARGE Kärntner Frauenhäuser) gaben Tipps wie Vorgesetzte richtig reagieren können, wenn sie bei einer Mitarbeiterin Gewalt in deren Umfeld vermuten.

Gewalt gegen Frauen und Kinder ist seit 1993 eine anerkannte Menschenrechtsverletzung und seit 2011 eine Form der Diskriminierung.

Frauen, die von Gewalt im sozialen Umfeld bzw. in ihrer Partnerschaft betroffen sind, sollten ermutigt werden, sich Hilfe zu holen. Ein guter Anfang könnte dabei eine unverbindliche und anonyme Beratung sein, denn die unterschiedlichen Gewaltformen haben langfristige Folgen auf körperlicher, seelischer, sexueller, sozialer und wirtschaftlicher Ebene.  

Traurige Statistik - Kärnten 2021      

  • 814 Betretungs- und Annäherungsverbote
  • 111 Frauen mit 88 Kinder waren in den Kärntner Frauenhäusern untergebracht
  • 1.395 Beratungskontakte in den Kärntner Frauenhäusern (telefonisch, ambulant, Nachbetreuung)

Jede fünfte Frau in Österreich ist einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen. 

Allgemeine Handlungsempfehlungen für Vorgesetzte:

  • Klare Haltung gegen Gewalt an Frauen in Alltagssituationen zeigen (Zivilcourage)
  • Informationsmaterial über Unterstützungsmöglichkeiten auflegen
  • Vertrauliches Ansprechen bei Verdacht (4-Augen-Gespräch in ruhiger Atmosphäre)
  • Kontaktaufnahme mit spezialisierten Stellen für die eigene Unterstützung
  • Bei Gefahr (z. B. Gefährder taucht am Arbeitsplatz auf) Polizei verständigen
  • Sind Kinder von Gewalt betroffen, dann Polizei oder Kinder- und Jugendhilfe kontaktieren
  • Als Zeug:in zur Verfügung stellen 

Wichtige Punkte für ein Gespräch mit Betroffenen 

  • Vertraulich ansprechen („Mir ist in letzter Zeit aufgefallen ….. kann es sein, dass Sie zu Hause Sorgen oder Probleme haben ….?), zuhören, nicht drängen, Geduld haben, sensibel vorgehen
  • Opfer trifft keine Schuld (keine Vorwürfe machen, die Glaubwürdigkeit nicht anzweifeln)
  • Gewalttäter als Person nicht abwerten, aber klare Haltung gegen Gewalthandlungen aussprechen
  • Welche Unterstützung brauchen Sie jetzt?
  • Konkrete Unterstützung anbieten (z.B. Aufsuchen einer Beratungsstelle während der Arbeitszeit bzw. Führen von Telefonaten, vorübergehende Aufbewahrungsmöglichkeit für Unterlagen, Notfalltasche etc.)
  • Grenzen akzeptieren und die Entscheidungen der Frau respektieren
  • Informationen zur Verfügung stellen (Adressen, Telefonnummer von Frauenhelpline, Gewaltschutzzentrum & Frauenhaus)
  • Nach einem längeren Zeitraum ev. nochmals ansprechen

In Kärnten gibt es 4 Frauenhäuser