th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Bezirksveranstaltungsrückblick 2018 | 2019

Bezirksveranstaltungen von Frau in der Wirtschaft

Gmunden-

„Cherchez la Femme“ Business Insight Grüne Erde-Welt

Mit dieser französischen Redewendung begrüßte diese Woche die Geschäftsführerin Frau Mag. Sabine Thaler die rund 60 Unternehmerinnen aus ganz Oberösterreich bei der Frau in der Wirtschaft Gmunden Veranstaltung „Business Insight in der Grüne Erde-Welt in Pettenbach“. Dieser Spruch bedeutet: „Da steckt eine Frau dahinter“. Nicht nur eine Frau, sondern neben der Geschäftsführerin beschäftigt die Grüne Erde 80% Frauen der 480 Mitarbeiter mit 50 verschiedenen Arbeitszeitmodellen.

Die Grüne Erde-Welt präsentiert ihre Unternehmensphilosophie, Mensch und Natur zu verbinden auf 9.000m2 in beeindruckender Form. Während des Business Frühstücks wurde die Geschichte und die Entwicklung des Scharnsteiner Unternehmens vorgestellt. Anschließend wurde durch das Besucherzentrum mit Schauproduktionen geführt, wo die vielfältigen Produkte begriffen und erlebt werden konnten. Eine rundum gelungene Veranstaltung mit sehr positiven Rückmeldungen von den Besucherinnen.

WKO Gmunden
© WKO Gmunden v.l. n. r.: FidW Bezirksvorsitzende Mag. Julia Stöhr, Mag. Sabine Thaler Grüne Erde

Ried im Innkreis -

Business Frühstück 2. April 2019, WKO Ried im Innkreis,
Thema “Risikofaktor – Krankheit in der Selbständigkeit“

Ein interessantes Thema für alle Selbständigen hat Frau in der Wirtschaft am 2. April 2019 beim Business Frühstück in der Wirtschaftskammer Ried im Innkreis aufgegriffen.

Selbständige Erwerbstätige, deren Arbeitskraft durch einen Unfall, durch eine Krankheit oder wegen Geburt eines Kindes längere Zeit ausfällt, können vor allem im klein- und mittelbetrieblichen Bereich mit wenigen oder keinen Mitarbeitern in organisatorische oder finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Um solche Notfälle überbrücken zu können, hat Frau Sylvia Lang, Geschäftsführerin vom Verein „Betriebshilfe für die Wirtschaft Oberösterreich“, und welche Möglichkeiten Unternehmern während der Überbrückungszeit zur Fortführung des Betriebes zur Verfügung stehen, referiert.

Praxisnah und wie schnell eine solche Ausnahmesituation eintreten kann, wurde von Gerlinde Zdralek, Leiterin des Frauennetzwerkes 3, beschrieben. Fast 50 % aller oberösterreichischen Unternehmen werden derzeit von Frauen gegründet, 60 % der OÖ Unternehmen sind Ein-Personen-Unternehmen. Gerade die kleinen und sehr kleinen Unternehmen haben ein echtes Problem, wenn die Chefin oder der Chef länger ausfällt. Das Frauennetzwerk3 sowie der Verein „Betriebshilfe für die Wirtschaft OÖ“ bieten Hilfestellungen in solchen Notfällen an.

Frau in der Wirtschaft Ried im Innkreis bietet für Unternehmerinnen eine effiziente Form der Vernetzung gepaart mit wertvollen und interessanten Themen für den Berufsalltag. Die nächste Veranstaltung findet am 26. Juni, 7:30 Uhr zum Thema „Service Sells“ – Kundenbegeisterung ein Schlagwort oder mehr? - in der Raiffeisenbank Ried im Innkreis statt. 

© WKO Ried V.l.n.r.: Christoph Wiesner, Doris Dim-Knoglinger, Karin Hartjes, Daniela Hofinger, Gerlinde Zdralek, Sylvia Lang, Pauline Schmidleitner, Andrea Eckerstorfer.

Steyr -

FidW-Vortrag „Werben Sie noch oder bloggen Sie schon?“ am 27.03.2019

Zu Beginn des Abends hieß die Hausherrin DI Bettina Riegler die zahlreichen Gäste von Frau in der Wirtschaft sehr herzlich willkommen. Im Anschluss begrüßten die Bezirksvorsitzenden von Frau in der Wirtschaft Steyr-Stadt Mag. Bettina Stelzer-Wögerer und die Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Steyr-Land KommR Ing. Judith Ringer die Gäste.

In ihrem authentischen Vortrag informierte Julia Buchmayr die zahlreichen Teilnehmerinnen, wie Blogs für Unternehmenskommunikation, Akquisition und Kundenbindung eingesetzt werden können. Sie gab praxisnahe Tipps für Konzept, Themenfindung und Umsetzung und machte die Besucherinnen aufmerksam, worauf man beim eigenen Blog unbedingt achten sollte.

Eine Neuerung gab es bei dieser FidW Veranstaltung in Steyr. Zwei Unternehmerinnen erhielten die Möglichkeit, sich in Form eines „Pitch“ zu präsentieren. Das heißt, dass innerhalb von drei Minuten die jeweiligen Tätigkeiten und Produkte präsentiert werden. „Innerhalb kurzer Zeit lernt man Unternehmen kennen. Es freut uns, dass Gabi Bley von der Bley-Stift OG und Nadine Müller von der Sintwerk OG diese Möglichkeit der Präsentation genutzt haben und uns ihr Unternehmen vorgestellt haben. Detaillierte Fragen konnten dann im Anschluss beim Small-Talk beantwortet werden“, so Bettina Stelzer-Wögerer und Judith Ringer, die FidW Bezirksvorsitzenden von Steyr-Stadt und Steyr-Land.

Im Anschluss an den Vortrag luden Frau in der Wirtschaft Steyr-Stadt und Steyr-Land zum gemütlichen Ausklang bei einem Gläschen Sekt - gesponsert von Sektkellerei Henkell – ein. Die Gäste nutzten diese Möglichkeit zum Netzwerken und knüpften viele neue Kontakte.


Linz-Land -

G´lernt is g´lernt – Frau in der Wirtschaft ist auf den Hund gekommen 

„Würden Sie sich wieder für eine Lehre entscheiden“? Diese Frage stellte Margit Angerlehner, Vizepräsidentin der WKOÖ der Unternehmerin Karin Kothgasser, welche am 2. April in ihren Betrieb Dogstyler einlud. Die Antwort darauf war ein klares JA. Kothgasser wurde das kaufmännische Talent bereits in die Wiege gelegt. Als Unternehmertochter war schnell klar, dass sie ebenfalls in die Fußstapfen der Eltern treten wird und eine Lehre zur Herren- und Damenkleidermacherin sowie zur Einzelhandelskauffrau absolviert. „Den Weg über die Lehre zu einer selbstständigen Unternehmerin kann ich jedem nur empfehlen. All die Erfahrungen, die man hier sammelt, kann man in keiner Schule erlernen“, ist Kothgasser überzeugt.

Lange Zeit hat sich das Leben von Kothgasser in ihrer Boutique Ruby um schicke Kleider, Schuhe und Accessoires gedreht. Bis sie 2015 nochmals komplett neu durchstartete und sich mit der Eröffnung des ersten „Dogstyler Hundeparadies - Alles für den Hund“ in Pasching einen Traum erfüllte. Mittlerweile leitet sie auch sehr erfolgreich eine weitere Filiale in Wien.

„Es ist nie zu spät um was Neues auszuprobieren. Für uns alle war der Abend bei Karin Kothgasser inspirierend und wir können nur staunen über die Energie und die Entschlossenheit, mit der Frau Kothgasser alles was sie anfasst zum Erfolgt führt“, zeigte sich Birgit Freudenthaler, Bezirksvorsitzende von FidW Linz-Land, erfreut über die rege Teilnahme an dieser Veranstaltung.

©

Vlnr: Andrea Danda-Bäck, Leiterin WKO LL, Manfred Benischko, Obmann WKO LL, Margit Angerlehner, Vizepräsidentin WKOÖ, Karin Kothgasser, Geschäftsführerin Dogstyler, Birgit Freudenthaler, Bezirksvorsitzende FidW LL, Elke Riemenschneider, Bezirksvorsitzende FidW Linz, der Unternehmerinnennachwuchs von morgen


Steyr -

Viel los war wieder bei dem vom "Bündnis 8. März" - einem überparteilichen Netzwerk engagierter Frauen aus verschiedenen Bereichen - initiierten Event, das heuer bereits zum siebten Mal in Steyr gefeiert wurde.

Im Museum Arbeitswelt gab es neben einem attraktiven Rahmenprogramm den Film „Embrace – du bist schön“ zu sehen. Der australische Dokumentarfilm setzt sich mit dem Schönheitsideal der Frau in der westlichen Welt auseinander und lieferte den Anwesenden spannende Informationen und einige Denkanstöße.

Frau in der Wirtschaft Steyr-Stadt und -Land informierten auf ihrem Stand über ihre Tätigkeit und luden zu gemütlichem Plaudern bei einem Gläschen Sekt - gesponsert von Sektkellerei Henkell – ein.

Weiters wurden auf den verschiedenen Ständen der Bündnismitglieder u.a. auch internationale Köstlichkeiten, FAIRytale Fair Fashion und Weltladenprodukte präsentiert. 

 


Urfahr-Umgebung | Eferding -

Frau in der Wirtschaft Eferding und Urfahr-Umgebung luden zu einer Kooperationsveranstaltung bei Haider Wohnen in Feldkirchen/D. ein:

„Virtuelle Wohnraumplanung trifft auf reale Brotbackkunst“

Kurz und lustig war die Begrüßung der beiden Bezirksvorsitzenden Karin Aigner und Karin Göweil, wo auch die Fakten zu Frau in der Wirtschaft natürlich nicht fehlen durften. 

Im Anschluss brachte Thomas Haider die Besucher auf den neuesten Stand in punkto Wohnen. Virtual Reality bei Haider Wohnen – ein völlig neues Planungsprogramm ermöglicht es dem Kunden sich mit Hilfe einer Virtual Reality Brille direkt in die eigene Wohnsituation einzufinden und somit die neue Einrichtung schon „live“ zu erleben. Der neu gestaltete Showroom von Haider Wohnen verbindet gekonnt Tradition und Moderne miteinander.

Begleitet wurde dies durch den köstlichen Duft von frisch gebackenem Brot von Bezirksbäuerin Johanna Haider, die ganz nebenbei interessante Einblicke beim Brotbacken gewährte. So wurde Teigführung, Backtemperatur, Zutaten und einfache Kniffe die es zu beachten gilt an die Frau gebracht. Dazu servierte wurden köstliche Aufstriche von Karin Aigner - Spar Aigner aus Straßham/Alkoven. Der moderne und völlig neu gestaltete Showroom von „Haider Wohnen“ gab den perfekten Rahmen, um Tradition und Moderne perfekt miteinander zu verbinden.

©

v.l.n.r.: Dietlinde Wegerer, Reinhard Wilhelm Stadler, Edith Auinger-Pfund, Thomas Haider, Johanna Haider, Daniela Kitzmüller, Michaela Haider, Renate Ozlberger, Karin Göweil, Daniela Dunzinger, Karin Aigner


Vöcklabruck-

Frau in der Wirtschaft Vöcklabruck zu Gast bei der STIWA Group

Wie Pilgern mit einer erfolgreichen Unternehmensführung zusammenhängt

Rund 60 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Bezirk Vöcklabruck waren vor kurzem bei der Firma Stiwa in Gampern zu Gast. Unter dem Motto „Wenn Manager sich auf den Weg machen“ ermöglichte Stiwa-Geschäftsführer Raphael Sticht an diesem Abend mit seinem Impulsvortrag „Die Pilgerwege Europas“ interessante Einblicke in zwei unterschiedliche Welten: in die Welt der Hochleistungsautomation des erfolgreichen Unternehmens und in die Welt der Pilgerwege Europas, die ebenfalls Hochleistungen erfordern. Zuvor führte Raphael Sticht die Unternehmerinnen und Unternehmer durch den aufstrebenden Betrieb in Gampern und erzählte über die Unternehmensstruktur und das Wachstum der Stiwa-Group. „Als Frau in der Wirtschaft wollten wir damit bewusst unseren Unternehmerinnen Impulse geben, die mehrfachen Herausforderungen im Betrieb und in der Familie aus Sicht des Pilgerns und der Auszeit zu sehen“, sagt Birgit Preimel, Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft der Wirtschaftskammer Vöcklabruck. „Raphael Sticht ist es sehr gut gelungen, Denkanstöße zu geben und zu zeigen, dass man auch als Unternehmerin und Unternehmer Zeiten für sich braucht.“

© V.l.: Mag. Birgit Brunsteiner, Raphael Sticht, Birgit Preimel und Mag. Petra Schneeweis-Schachner

Freistadt-

Freistädter und Rohrbacher Unternehmerinnen in Wien 

Zahlreich folgten Freistädter und Rohrbacher Unternehmerinnen der Einladung der Mühlviertel-Botschafterin Johanna Rachinger, der Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek. Auf dem Programm der Reise von Frau in der Wirtschaft stand zudem der Besuch einer österreichischen Institution der Handwerkskunst, der Porzellanmanufaktur Augarten. Die beiden Bezirksvorsitzenden Heidemarie Pöschko (Freistadt) und Maria Streinesberger (Rohrbach) werden zusammen mit ihren Teams den gemeinsamen bezirksübergreifenden Weg von Frau in der Wirtschaft auch weiterhin fortsetzen.

© WKO Freistadt

Rückfragen: Frau in der Wirtschaft Bezirk Freistadt


Neujahrsempfang von Frau in der Wirtschaft: Wirtschaft braucht Mut-Unternehmerinnen

Live erleben konnten die zahlreichen Besucherinnen des Neujahrsempfangs von Frau in der Wirtschaft das Handwerk des Bauernkrapfen-Schleifens. Mit der Eröffnung der Schaubäckerei im Jahr 2016 haben Rosi Lichtenegger und ihre Tochter Birgit unternehmerischen Mut bewiesen. Heute verlassen bis zu 16.000 Krapfen pro Woche den Tragweiner Familienbetrieb. Heidemarie Pöschko, Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Freistadt: „Mut ist im unternehmerischen Alltag immer wieder gefordert. Es braucht Mut-Frauen, die gegenüber dem politischen Diskurs klare Standpunkte einnehmen.“

 Foto: v.l.n.r. 	Ebenhofer Verena, Chalupar Andrea, Lichtenegger Rosi, Pöschko Heidemarie, Fleischanderl Elvira, Trenda Anita
© WKO Freistadt Foto: v.l.n.r. Ebenhofer Verena, Chalupar Andrea, Lichtenegger Rosi, Pöschko Heidemarie, Fleischanderl Elvira, Trenda Anita

Rückfragen: Frau in der Wirtschaft Freistadt


Steyr-

Präsentation School & Company von Frau in der Wirtschaft Steyr-Stadt und -Land

Nachdem der Lehrlings- und Fachkräftemangel für viele Unternehmen eine große Herausforderung darstellt, wurde von „Frau in der Wirtschaft“ Steyr-Stadt und -Land das Projekt „School@Company“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Projekts ist es, dass die SchülerInnen der vierten Klassen regionale Betriebe und deren vielfältige Lehrberufe kennen lernen und hilft so mit, Fachkräfte für morgen zu finden. 

Nach dem großartigen Start im letzten Jahr mit der NMS Bad Hall als Pilotschule ging das Erfolgsprojekt heuer in die Verlängerung und veranstaltete die NMS Rudigier Steyr am 11.10.2018 einen ganztägigen Schnuppertag – vormittags wurden in Kleingruppen die teilnehmenden Betriebe kennengelernt, am Nachmittag die gesammelten Erfahrungen und Eindrücke in Form von Präsentationen ausgearbeitet. 

Die Ergebnisse wurden nun im Rahmen einer bunten Abendveranstaltung am 22.11.2018 in der NMS Rudigier von den SchülerInnen den Eltern, Betrieben  sowie dem interessiertem Publikum abwechslungsreich dargeboten. Mit ihren Plakaten, Power-Point-Präsentationen und lustigen Sketches ernteten die SchülerInnen riesigen Applaus.

So konnten Jugendliche für Berufe begeistert werden, an die sie vielleicht noch gar nicht gedacht haben. Steyr hat ja das Glück, eine besondere Berufsvielfalt bieten zu können.

© Die Oberösterreicherin

V.l.: Günter Stöffelbauer (High Jump), Eduard Riegler (WK-Obmann Steyr), Bettina Stelzer-Wögerer (Bezirksvorsitzende FidW Steyr-Stadt), Günter Berger (NMS Rudigier), Karin Trippacher (NMS Rudigier), Judith Ringer (Bezirksvorsitzende FidW Steyr-Land), Sarah Radinger (Bezirksstellenleitung WKO Steyr), Hubert Heindl (AMS Steyr). 

Übrigens: Dieses Projekt wurde von der BezirksRundschau 2017 mit dem „Lernen fürs Leben“-Preis als Siegerprojekt des Bezirks Steyr ausgezeichnet.


Grieskirchen-

Hochkarätige Gesprächsrunde bei Frau in der Wirtschaft Grieskirchen

Vier herausragende Persönlichkeiten erzählten am 8. November 2018 in der WKO Grieskirchen im persönlichen Talk mit Frau in der Wirtschaft Grieskirchen über Ihren Werdegang.

Mag. Dr. Susanne Fink, MSc Vorständin der Kreuzschwestern Europa Mitte GmbH,
Mag. Doris Hummer, Präsidentin WKOÖ, Mag. Anette Klinger, Geschäftsführerin IFN Beteiligungs GmbH und Mag. Pauline Seidermann, MBA, Vorstandsmitglied voestalpine Steel Division standen der Moderatorin Elisabeth Grabmayr Rede und Antwort.

Gesprochen wurde unter anderem über den eigenen Werdegang, der Vereinbarkeit von Kindern und Beruf, dem Druck als Frau „seinen Mann“ stehen zu müssen und generell über die Akzeptanz von Frauen in den immer noch stark von Männern geprägten Vorstandsebenen. Alle vier Damen waren sich einig: „Hinfallen – aufstehen - Krone richten und weitergehen“, so lautet das Motto um in der Männerwelt zu bestehen.

Die Damen gaben tiefe Einblicke in persönliche Begebenheiten und Erfahrungen und machten diesen Abend somit zu einem weiteren gelungenen Highlight des Veranstaltungsjahres 2018.

Beim anschließenden Netzwerken mischten sich die Damen unter das Publikum und plauderten noch lange mit den Teilnehmerinnen. „Ich freue mich sehr, dass meine letzte Veranstaltung als Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Grieskirchen so hochkarätig besetzt und ein voller Erfolg war“, freute sich Ulrike Steinmaßl.

© Mag. Dr. Susanne Fink, MSc (Kreuzschwestern Europa Mitte GmbH), Mag. Doris Hummer (WKOÖ), Mag. Anette Klinger (IFN Beteiligungs GmbH), Mag. Pauline Seidermann, MBA (voestalpine Steel Division), Ulrike Steinmaßl (FidW GR), Moderatorin Elisabeth Grabmayr
©



Urfahr-Umgebung

Erstes Unternehmerinnenfrühstück von Frau in der Wirtschaft UU war ein großer Erfolg

Unternehmerinnen-Frühstück mit Expertentipps für Medienarbeit Haltstell' Walding, 6. November 2018

Am 6. November 2018 fand in der Haltstell‘ in Walding das erste Unternehmerinnenfrühstück von Frau in der Wirtschaft Urfahr-Umgebung statt. Mehr als 30 Unternehmerinnen aus der Region folgten der Einladung und nutzten diese einzigartige Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung untereinander.
Maria Rechberger, die Inhaberin der Haltstell‘ in Walding sorgte gemeinsam mit Tochter Magdalena und ihrem Team für eine ausgezeichnete Bewirtung in gemütlicher Atmosphäre. Bei einer kurzen Vorstellung des Betriebes, gab Magdalena Rechberger Einblicke in das Familienunternehmen und kündigte ihre baldige Betriebsübernahme an. Sie erklärte auch, dass der Betrieb ein Mischbetrieb aus Gasthaus und Konditorei ist und zur Auswahl Süßes aus der hauseigenen Backstube, sowie auch pikante Speisen stehen.
Im Anschluss hatte jede Teilnehmerin die Möglichkeit sich vorzustellen und ihren Betrieb zu präsentieren.
Auch der informative Teil der Veranstaltung kam nicht zu kurz. So gab die Expertin für Öffentlichkeitsarbeit Monika Ratzenböck, bei einem interessanten Impulsvortrag wertvolle PR-Tipps im Umgang mit Medienarbeit.


Im Anschluss hatten die Teilnehmer noch die Möglichkeit, zu Fragen an die Vortragende, bevor der gesellige Vormittag einen Ausklang fand.

Vlnr.: Maria Rechberger, Daniela Kitzmüller, Karin Göweil, Magdalena Rechberger und Monika Ratzenböck Bildrecht: FidW UU, Abdruck honorarfrei
© Vlnr.: Maria Rechberger, Daniela Kitzmüller, Karin Göweil, Magdalena Rechberger und Monika Ratzenböck Bildrecht: FidW UU, Abdruck honorarfrei

Steyr-

Projekt von FidW Steyr mit der NMS Rudigier - School@Company

Schüler lernen 18 Betriebe aus Steyr kennen

Nachdem der Lehrlings- und Fachkräftemangel für viele Unternehmen eine große Herausforderung darstellt, wurde von „Frau in der Wirtschaft“ Steyr-Stadt und -Land das Projekt „School@Company“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Projekts ist es, dass die SchülerInnen der vierten Klassen regionale Betriebe und deren vielfältige Lehrberufe kennen lernen.  

Nach dem großartigen Start im letzten Jahr mit der NMS Bad Hall als Pilotschule ging das Erfolgsprojekt heuer in die Verlängerung und veranstaltete die NMS Rudigier Steyr im Oktober 2018 einen ganztägigen Schnuppertag – vormittags wurden in Kleingruppen die teilnehmenden Betriebe kennengelernt, am Nachmittag die gesammelten Erfahrungen und Eindrücke in Form von Präsentationen ausgearbeitet. Diese werden am 22.11.2018 einem breiten Publikum vorgestellt.

Bei den Hoflieferanten mit Direktor Günter Berger/NMS Rudigier (ganz links)
© Klaus Mader Bei den Hoflieferanten mit Direktor Günter Berger/NMS Rudigier (ganz links)



Urfahr-Umgebung-

„Klein aber fein- Innovatives Ladenkonzept für EPU‘s“ Konzeptvorstellung vom Fachl in Linz, Hauptplatz
3. Oktober 2018


Ziel dieser Veranstaltung in Linz war es, für die EPU’s aus dem Bezirk UU neue und interessante Vertriebswege in der Landeshauptstadt vorzustellen.
Gestartet wurde der Abend mit der Konzeptvorstellung vom „Fachl“ durch die beiden kompetenten Gastgeberinnen Sabine Reisinger und Michaela Rückl. Das ausgeklügelte, österreichweite System und die vielen tollen Vorteile wurden den BesucherInnen von den beiden Damen ausführlich und informativ vorgestellt. Mittlerweile bietet das Fachl sogar einen Onlineshop an, aber auch das Bestücken der einzelnen Boxen vor Ort kann abgegeben werden. Die Mieterinnen werden von den zuständigen Fachlmeisterinnen nicht nur über die erfolgreichen Verkäufe informiert, sondern erhalten auch eine Meldung wie lange ihre Produkte noch Haltbar sind.
Im Anschluss der Vorstellung des Unternehmenskonzeptes konnten Köstlichkeiten von 3 Unternehmerinnen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, die gleichzeitig auch Mieterinnen vom Fachl sind verkostet werden.
Die drei Mieterinnen Edith Auinger-Pfund, Petra Aichhorn und Martina Wick erläuterten warum aus ihrer Sicht dieses neue Konzept so interessant für EPU’s ist.
Zusammenfassung: Ein launiger Abend mit viel interessanten Informationen und der großen Überraschung, wie vorausschauend die IT für dieses Konzept schon ausgearbeitet ist.

© WKO Bildunterschrift: „Klein aber fein“ in Linz

v. l. n.r.: Edith Auinger-Pfund „Condita“ Vorsitzende-Stv. UU, Petra Aichhorn „Petras Kräutergarten“, Martina Wick „Kochmarie“ Michaela Rückl „Fachlmeisterin“ Daniela Kitzmüller, Vorsitzende-Stv. UU, Sabine Reisinger „Fachlmeisterin“ und Karin Göweil Vorsitzende FidW UU



Kirchdorf-

FidW koopertierte bei Cocktails!

Kooperationen schaffen viele Vorteile! Das war der einhellige Tenor der FidW-Veranstaltung im Glashaus von „Floristik-Stilsicher“ in Kirchdorf. Unternehmerinnen sind an Kooperationen sehr interessiert. Bei fruchtigen Cocktails wurden auch noch entsprechende Möglichkeiten ausgelotet.

Die FidW-Bezirksgruppe ist ein gut funktionierendes Netzwerk in der WKO Kirchdorf, das den Unternehmerinnen einen Nutzen bieten soll. Bei vielen Treffen steht das Thema wie Zusammenarbeit noch besser funktionieren kann im Fokus. Ressourcen-, Kosten- und Aufgabenteilung sind vor allem für Kleinstunternehmen wichtige betriebswirtschaftliche Faktoren. „Eine gute Kooperation unterstützt das eigene Unternehmen. Das Mitmachen besteht aus einem Geben und Nehmen. Es braucht ein aktives Mitarbeiten aller Kooperationspartner“, betont die FidW-Bezirksvorsitzende Joanna Kuttner.

Als Modell wurde die Kooperation „´s Fachl“ wurde von Fachlmeisterin Sabine Reisinger spannend erläutert. Die damit verbundene Geschichte zeigt, dass viele Kleinstunternehmen einfache, unbürokratische Kooperationen suchen. Im System „´s Fachl“-Eck im Verkaufsraum von „Floristik - Stilsicher“ in Kirchdorf, sind derzeit 30 UnternehmerInnen mit Ihren Produkten in stilistischen Obstkistenregalen eingemietet. Das Sortiment des Blumengeschäftes wird dadurch erweitert. Zusätzliche Kunden können damit gewonnen werden. Interessant ist, dass in der Zwischenzeit die Fachlmeisterinnen von Einkaufsorte bzw. Ortsmarketing-Organisationen ersucht werden, dieses System in weiteren Orten aufzubauen. „Es ist einfach eine tolle Form der Kooperation. Mit diesem System kann der Kundenkreis der beteiligten Unternehmen wesentlich erweitert und Frequenzen geschaffen werden“, sagt Joanna Kuttner

Im Wirtschaftsstandort „Bezirk Kirchdorf“ gibt es zahlreiche Kooperationen. Von vielen Unternehmen wird die Kooperation ganz selbstverständlich gelebt. Dies wird in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. „Aus zahlreichen Unternehmensgesprächen wissen wir, dass Zusammenarbeitsformen über Jahre schon gelebt werden, ohne bewusst an diese Bezeichnung zu denken“, sagt WKO-Bezirksstellenleiter Siegfried Pramhas. Kooperationen gewinnen in Zeiten der neuen Kommunikationsmöglichkeiten immer stärker an Bedeutung.

Ein der jüngsten Kooperationen ist „INseitn“. Diese Kooperation hat das Ziel den Kunden von den teilnehmenden Betrieben, auch die Produkte und Dienstleistungen der Partnerbetriebe zu vermitteln. „Es soll damit eine klassische Win-win-Situation geschaffen werden“, sagt die Initiatorin Joanna Kuttner. Mit einem gemeinsamen Magazin sollen die Kunden aller beteiligten Unternehmen begeistert werden.

Eine Neuerung gab es bei diesem FidW Cocktail-Abend. Vier Unternehmerinnen erhielten die Möglichkeit, sich in Form eines „Pitch“ zu präsentieren. D.h. innerhalb von drei Minuten wurden die jeweiligen Tätigkeiten und Produkte präsentiert. „Die Rückmeldungen der Besucherinnen waren toll. Innerhalb kurzer Zeit lernt man Unternehmen kennen. Detaillierte Fragen können im Anschluss beim Small-Talk beantwortet werden“, erläutert Joanna Kuttner die Vorteile. 

Die Cocktails wurden von „Heidi’s Cafe aus Schlierbach zubereitet. Ein FidW-Abend, der wieder zeigte, dass in der entspannter Atmosphäre Information und Geselliges gut miteinander verknüpfbar sind. 

© Frauen in der Wirtschaft



Eferding-

Frau in der Wirtschaft Eferding: Unter dem Motto „BE YOURSELF“ präsentierten im Modehaus Stöcker 21 Unternehmerinnen ihre Dienstleistungen und Produkte

Von 10 Uhr bis 21 Uhr gab es Präsentationen, Beratungen und Ausstellungen zum Thema Körper, Geist und Seele. Die dargebotenen Dienstleistungen und Produkte reichten von Kosmetik und Schmuck über Lebensberatung bis zu Massage und Energetik. Auch das Fitnessstudio INJOY war den ganzen Tag vertreten. Man konnte sich einkleiden, frisieren und stylen lassen und ein Profi-Foto mit nach Hause nehmen.

Der Hausherr Mag. Peter Stöcker hieß seine Gäste sowie die Vertreterinnen und Vertreter von Frau in der Wirtschaft und der Wirtschaftskammer willkommen. Dann begrüßten die Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Eferding Karin Aigner und die stellvertretende Vorsitzende Mag. Dietlinde Wegerer die Gäste und bedankten sich bei den ausstellenden Unternehmerinnen für ihre Teilnahme.

Auch die WKOÖ Vizepräsidentin Margit Angerlehner, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft OÖ und ihre Stellvertreterin Judith Ringer sowie der Obmann der WKO Eferding Michael Pecherstorfer waren unter den Ehrengästen.

Nach einem sehr interessanten Vortrag von Regina Gotsmich zum Thema „Wenn der Kopf nur nicht am Körper hänge“ rundete eine Herbst-Modeschau des Modehauses Stöcker das Programm ab.

„Herzlichen Dank an Mag. Peter Stöcker für die tolle Unterstützung und Möglichkeit, diese Veranstaltung im Modehaus Stöcker durchführen zu dürfen“, so Karin Aigner, FidW-Bezirksvorsitzende.

© Frauen in der Wirtschaft

Foto v.l.n.r.:
Michael Pecherstorfer, Dietlinde Wegerer, Margit Angerlehner, Karin Aigner, Judith Ringer, Peter Stöcker


Eferding-

Urlaubs-Stimmung beim Sommerfest der Jungen Wirtschaft und Frau in der Wirtschaft Eferding

Kurzurlaub in herrlichem Ambiente: Das Sommerfest von Junger Wirtschaft und Frau in der Wirtschaft Eferding ging heuer im alten Kellergewölbe im Presshaus in Aschach an der Donau über die Bühne.

Junge Wirtschaft und Frau in der Wirtschaft Bezirk Eferding organisierten in Kooperation mit der Raiffeisenbank Region Eferding, unterstützt von der Werbeagentur Lemontec ein tolles Sommerfest im besonderen Ambiente im Aschachere Presshaus , bestens bewirtet von Inhaber Gerhard Arthofer und seinem Team. JW-Bezirksvorsitzender David Falkner, FidW-Bezirksvorsitzende Karin Aigner und Gerald Schöffmann  von der Raiffeisenbank Region Eferding begrüßten die zahlreichen gut gelaunten Gäste. Vor der Talkrunde mit regionalen Unternehmerinnen und Unternehmer hielt Angela Smejkal einen Kurzvortrag zum Thema „Mut zu Neuem“. Dies war dann natürlich auch die Fragestellung bei der folgenden sehr erfrischenden Moderationsrunde – souverän geleitet von Christof Bauer.

Auch zahlreiche Ehrengäste, an der Spitze WKO Eferding Obmann und Spartenobmann Michael Pecherstorfer, WKO Leiter Hans Moser und Bgm. Fritz Knierzinger, ließen sich diesen tollen Event nicht entgehen. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die junge, jedoch regional schon sehr bekannte Band „Redmosphere“.

„Das heurige Sommerfest war eine Art Kurzurlaub in einem herrlichen Ambiente“, waren sich FidW-Bezirksvorsitzende Karin Aigner mit ihrem Vorstandsteam und David Falkner seitens der JW Bezirksgruppe Eferding einig.

Alle Fotos vom Sommerfest

© Heidenberger WKO-Leiter Hans Moser, David Falkner (JW), Karin Aigner (FidW), WKO-Obmann Michael Pecherstorfer

Wels Stadt und Land-

Sommercocktail & der perfekte Mix.

Über hundert Unternehmerinnen trafen sich in der Erlebniswelt Stadtplatzgalerie. Alles drehte sich um die Schwerpunkte Gesundheit, Schönheit, Genuss und Kultur.

Im Rahmen des Sommercocktails durften die Unternehmerinnen einen genaueren Blick in die Adler Apotheke, Vitalerie & Parfumerie werfen und informierten sich bei einem Rundgang über neueste Trends.

Anschließend wurden die Gäste von Astrid Pöcherstorfer-Wolf und ihrem freundlich-kompetenten Team mit italienischen Spezialitäten verwöhnt. Bei köstlichen Sommercocktails wurden neue Kontakte geknüpft und bestehende gepflegt.

Ein Sommerabend, der in Erinnerung bleibt!

©
©



Steyr-

ANNA DEMEL - SICH.SEHEN.LASSEN.

Von der Verantwortung ganz Frau zu sein

Frau in der Wirtschaft Steyr-Stadt und -Land lud gemeinsam mit dem AMS Steyr zur Veranstaltung "SICH.SEHEN.LASSEN. – Von der Verantwortung, ganz Frau zu sein" am 24.05.2018 in die WKO Steyr ein.
Die Top-Referentin Anna Demel gab den TeilnehmerInnen praxisnah Einblick in die zentralen Parameter für größtmögliche Wirksamkeit beim öffentlichen Auftritt – sei es auf der Bühne, bei einer Präsentation, im Mitarbeitergespräch oder beim Interview. Gebündeltes Knowhow wurde von ihr hocheffizient und prägnant vermittelt.

Die TeilnehmerInnen wurden humorvoll in ihrer Präsenz und Wirksamkeit gestärkt, um ihre Vision und konkreten Pläne mit Grandezza und Leichtigkeit auf den Weg zu bringen oder inspiriert die nächste Phase einzuleiten.

Vlnr: Mag. Hubert Heindl (Geschäftsstellenleiter AMS Steyr), Ing. Judith Ringer (Bezirksvorsitzende FidW Steyr-Land), Anna Demel, Mag. Bettina Stelzer-Wögerer (Bezirksvorsitzende FidW Steyr-Stadt)
Foto: Klaus Mader


Ried-

Bewusstsein für den Einkauf vor Ort stärken

Und Du? — Verstand statt Versand“: Frau in der Wirtschaft Ried setzt
auf das bessere Miteinander von Online- und stationärem Handel
Neu dabei Stadtmarketing Ried, Weberzeile und HotSpot Innviertel

 

Vor knapp vier Jahren hat Frau in der Wirtschaft Ried die Offensive „Und Du?“ für den Einkauf vor Ort mit Unterstützung der WKO-Bezirksstelle Ried gestartet. Ergebnisse und Rückmeldungen haben Frau in der Wirtschaft Ried darin bestärkt, die neue Kampagne um das Thema „bewussteres Einkaufen im Internet“ zu erweitern. Neu mit dabei sind Stadtmarketing Ried, Weberzeile und HotSpot Innviertel.
 
Mit „Und du? — Verstand statt Versand“ will man darauf hinweisen, dass oft aus reiner Gewohnheit im Internet bestellt und gar nicht mehr darüber nachgedacht wird, ob das gewünschte Produkt nicht auf viel einfacherem Wege auch in der Region erhältlich ist. Die Kampagne richtet sich aber nicht gegen das Internet oder den Online-Handel, sondern es geht uns ums Miteinander — ums bessere Miteinander. Der Internet-Einkauf hat seine Vorteile, wie große Auswahl, Einkauf rund um die Uhr, Sortimentsgröße etc. Man sollte aber auch die Nachteile, wie Lieferzeit, häufige Selbstabholungen, Rücksendungen, Reklamationsabwicklung, Zahlungsverkehr, kein Einkaufsflair, keine Beratung, „gläserner“ Konsument (Big Data) und ökologisch fragwürdige Transporte quer durch Europa plus hoher Anstieg von Verpackungsabfall nicht vergessen.
 
Wenn schon Online, dann am besten regional Online!
Daher sollte man sich bei der nächsten Online-Bestellung bewusst folgende Fragen stellen:

  • Was bestelle ich im Internet?
  • Gibt es das Produkt möglicherweise auch in einem Geschäft vor Ort?
  • Wenn schon Online, dann am besten regional Online!

 
Denn die meisten Geschäfte und Filialisten haben längst einen Online-Shop, auch mit Abholung in der Filiale. Bei Abholung im Shop bleibt in den meisten Fällen der Umsatz vor Ort. Das stärkt die Region. Der Einkauf vor Ort — auch der Online-Einkauf vor Ort — schafft Arbeitsplätze, erhält Kaufkraft, Angebot und Vielfalt und sichert Wohlstand und Lebensqualität in der engeren Heimat. Darauf wird mit folgenden Marketingmaßnahmen besonders aufmerksam gemacht:

  • „Verstand statt Versand“-Taschen in den Rieder Innenstadt-Geschäften und in der Weberzeile
  • Extra-Plakate in den Geschäften
  • A2-Flyer für Kunden und Mitarbeiter
  • ein Gewinnspiel

Linz-

Online und Offline So kann der stationäre Handel überleben!

Konsumenten kaufen immer häufiger im Internet ein. Dieser Trend wird sich weiter verstärken. Das ist eine Realität, der sich jeder stationäre Händler stellen muss. Die Herausforderung ist riesig und nicht alle werden sie meistern. Mögliche Wege, wie ein Händler es vielleicht doch schaffen kann, zeigte am 24.4.2018 Harald Kindermann, im Rahmen einer von Frau in der Wirtschaft LinzStadt organisierten Veranstaltung im Schuhhaus Eiler auf. Als FH-Prof. lehrt er seit 2005 an der Fachhochschule Oberösterreich Marketing und Konsumentenverhalten. „Am wichtigsten für das Einkaufserlebnis vor Ort wird für mich immer die persönliche Kundenberatung und somit das Engagement der Mitarbeiter sein“, so Klaus Schobesberger, Obmann WKO Linz-Stadt, der sich auch unter den interessierten Gästen befand.

Best-Practice-Beispiel: Schuhhaus Eiler 

Auf Theorie folgte Praxis: Geschäftsführerin Julia Kretz und Sabine Kneidinger, Social MediaBeauftragte des Schuhhaus Eiler, zeigten den rund 50 anwesenden UnternehmerInnen im Anschluss noch Maßnahmen auf, wie man den stationären Handel mit dem online Bereich verknüpfen kann. In fünf Filialen des Linzer Familienbetriebs stehen den Kunden beim Schuhkauf bestens ausgebildete Mitarbeiter und Lehrlinge mit Rat und Tat zur Seite. In Ruhe aussuchen kann man sich die Schuhe auch online im „virtuellen Schaufenster“. Diese können gleich reserviert und in einer Filiale abgeholt werden. Auch Instagram, Facebook und Online-Newsletter werden für Marketing und Kundenkommunikation intensiv genutzt. In Zukunft soll auch mit einer Modebloggerin zusammengearbeitet werden.
„1937 durch Maria Eiler gegründet und stets in Frauenhand geführt, entwickelte sich aus der Marke Eiler eine allseits bekannte Schuh-Dynastie. Aufgrund der Produktvielfalt und Innovationskraft, bin ich mir sicher, dass das Traditionsunternehmen auch in Zukunft viel Erfolg haben wird“, bedankte sich zum Schluss noch Elke Riemenschneider, FidW-Bezirksvorsitzende Linz-Stadt, beim Schuhhaus Eiler.

Bild (wko): v.l.n.r.: Schuhhaus Eiler Geschäftsführerinnen Andrea Hirschvogel und Julia Kretz, Sabine Kneidinger, Elke Riemenschneider und Katrin Kirchmayr (beide Team FidW Linz-Stadt)
© Bild (wko): v.l.n.r.: Schuhhaus Eiler Geschäftsführerinnen Andrea Hirschvogel und Julia Kretz, Sabine Kneidinger, Elke Riemenschneider und Katrin Kirchmayr (beide Team FidW Linz-Stadt)



Perg-

Für FidW-Besuch bei Kosmetik Eder, Klam

Klam. Etwa 30 Unternehmerinnen folgten der Einladung von Frau in der Wirtschaft zur Betriebsbesichtigung bei Kosmetik Eder.  Das von Elke Brandstetter-Eder geführte Unternehmen bietet neben Kosmetik, Massage und Fusspflege  eine betriebliche Besonderheit – die Erzeugung einer eigenen Produktlinie im hauseigenen Labor. Hierbei sind neben den fachlichen auch hohe hygienische Anforderungen zu erfüllen, weshalb dies nur von  wenigen Betrieben in Oberösterreich durchgeführt wird. Es war sehr interessant für die Besucherinnen, hier hinter die Kulissen blicken zu können.

Im Anschluss an die Betriebsführung ließen die  Unternehmerinnen den Abend beim Erfahrungsaustausch im Gasthaus Sturmmühle in Saxen ausklingen.

©

Rohrbach-

Röchling Leripa als Gastgeber der Auftaktveranstaltung 2018 von Frau in der Wirtschaft

Am 12. April war Röchling Leripa Gastgeber des Business Frühstücks von Frau in der Wirtschaft, welches zugleich die Auftaktveranstaltung für das heurige Jahr war. Rund 50 Unternehmerinnen aus dem Bezirk nahmen an der Veranstaltung mit anschließender Betriebsführung in der Produktion teil. 

FidW Bezirksvorsitzende Klara Pöschl :,,War es 2017 das Jahresmotto Regionalität &„Frauen und Mädchen in die Technik“, so wird es heuer „G’lernt is g’lernt“ heißen. Unter diesem Motto werden 2018 Erfolgsgeschichten und erfolgreiche Unternehmerinnen als Vorbilder aufgezeigt, die mit einer Lehre begonnen haben.’’ Röchling Leripa setzt ebenfalls auf die Notwendigkeit selbst hoch spezialisierte Fachkräfte auszubilden und unterstützt deshalb zur Gänze dieses Vorhaben,auch indem sie sich gern als Gastgeber auf Anfrage von der Agenturchefin von Lookformodels für diese Veranstaltung bereit erklärten. Röchling Leripa bildet aktuell 12 Lehrlinge,-davon ein Mädchen in der technischen Fertigung in der 2017 neu errichteten Lehrwerkstätte aus und setzt durch einen vollzeitlichen, professionellen Lehrlingsausbildner auf eine fundierte Ausbildung. 

Nach einleitenden Begrüßungsworten der FidW-Bezirksvorsitzenden Klara Pöschl, des Rohrbacher WKO Obmannes Kommerzialrat Herbert Mairhofer ,des Vorstandsmitglieds der Raiffeisenbank Rohrbach Direktor Peter Weissenberger und der Vorstellung des Gastgeber-Betriebes Röchling Leripa wurde  nach ausführlicher Gelegenheit zum Netzwerken die Veranstaltung mit einer interessanten Betriebsführung in der Produktion  abgeschlossen. Die Begeisterung für die spannende Thematik der Produkte und deren Fertigung und das Feedback für den informativen Vormittag der Unternehmerinnen war sehr hoch.

© LOOKFORMODELS

von links nach rechts : Gruppenbild, Prokurist Ing Klaus Winkelhofer Röchling Leripa, Daniela Kneidinger BMW Kneidinger, BSc Sandra Höglinger Röchling Leripa, Klara Pöschl Agentur Lookformodels, Michaela Steininger Kinderhotel Bruckwirt, Maria Streinesberger Mode und Schuh Haderer & Spar, KomR. Herbert Mairhofer Obmann Wko RO


Steyr-

Unternehmerinnenfrühstück im Gasthof Eisentor in Losenstein

Facebook-Marketing: Effiziente Werbung auch mit kleinem Budget

Aufgrund der erfolgreichen Veranstaltung im letzten Jahr, bot Frau in der Wirtschaft Steyr-Stadt und Steyr-Land den Vortrag „Facebook Marketing“ noch einmal an, damit sich auch jene informieren konnten, die beim letzten Termin nicht dabei sein konnten. Facebook ist in der modernen Unternehmenskommunikation längst Standard. Der gezielte Umgang mit Facebook, Google und anderen sozialen Netzwerken ist für Unternehmen oft schwierig, da Ressourcen sowie aktuelles Know-how fehlen.

Bei einem gemütlichen Frühstück im Gasthof Eisentor in Losenstein gab der Online Marketing Experte Michael Reiter praxisnahe Tipps zum erfolgreichen Einsatz neuer Medien, um bestehende und neue Kunden künftig gezielt erreichen zu können. Die erneut rasch ausgebuchte Veranstaltung zeigt, dass dies ein topaktuelles Thema für kleine und mittlere UnternehmerInnen ist. Es wurden viele Fragen direkt beantwortet, sodass die begeisterten TeilnehmerInnen nun viel Wissen erworben haben, das es nun in die Tat umzusetzen gilt.

© vlnr: Online Marketing Experte Michael Reiter, Ing. Judith Ringer (Bezirksvorsitzende FidW Steyr-Land), Gerda und Andreas Daucher

Gmunden-

Business Frühstück in der Gmundner Keramik

Die Geschäftsführung der Gmundner Keramik vertreten durch Herrn Martin Eras lud Anfang März Frau in der Wirtschaft zu einem Business Frühstück ein und präsentierte das Unternehmen. Das Interesse an der Gmundner Keramik war so groß, dass innerhalb weniger Tage die Veranstaltung ausgebucht war. 

Ja, und es ist die Handarbeit, die die Gmundner Keramik so einzigartig macht, denn jedes Stück ist ein Unikat, davon konnten sich die Unternehmerinnen überzeugen. Die Produkte mit dem unverwechselbaren Design und den kräftigen Farben werden zu 100% hier in Gmunden hergestellt. Gmundner Keramik steht für österreichisches Lebensgefühl und für Gastlichkeit, was sich beim anschließenden Sektfrühstück bestätigte. Die Teilnehmerinnen an diesem Business Frühstück waren von diesem Vorzeigeunternehmen und dem Meet & Greet mit Geschäftsführung sowie der Marketingleiterin Frau Mag. Karin Reder vollauf begeistert.


Die Unternehmerinnen beim Besuch in der Gmundner Keramik
© Dana Denk, www.danadenk.com Die Unternehmerinnen beim Besuch in der Gmundner Keramik
Mag. Gerda Panzl, Bezirksvorsitzende Stellvertreterin FidW Gmunden und GF Martin Eras
© Dana Denk, www.danadenk.com Mag. Gerda Panzl, Bezirksvorsitzende Stellvertreterin FidW Gmunden und GF Martin Eras
Echte Handarbeit
© Dana Denk, www.danadenk.com Echte Handarbeit
Gmundner Keramik
© Dana Denk, www.danadenk.com Gmundner Keramik



Steyr-

08. März 2018

Weltfrauentag in Steyr

Großes Interesse herrschte bei dem vom "Bündnis 8. März" - einem überparteilichen Netzwerk engagierter Frauen aus verschiedenen Bereichen - initiierten Event, das heuer bereits zum 6. Mal in Steyr gefeiert wurde.

Im Museum Arbeitswelt gab es neben einem attraktiven Rahmenprogramm ein lustiges Improvisationstheater mit „den zebras“. Ohne Netz und doppelten Boden, ohne Textbücher und Proben erschufen „die zebras“ aus dem Stegreif Liebesdramen, Komödien, Tragödien und Songs, wobei sie sich ganz auf die kreativen Ideen  des begeisterten Publikums einließen.  

Frau in der Wirtschaft Steyr-Stadt und -Land informierten auf ihrem Stand über ihre Tätigkeit und luden zu gemütlichem Plaudern bei einem Gläschen Sekt - gesponsert von Sektkellerei Henkell – ein.

Weiters wurden auf den verschiedenen Ständen der Bündnismitglieder u.a. auch internationale Köstlichkeiten, FAIRytale Fair Fashion und Weltladenprodukte präsentiert

© BezirksRundschau Steyr Vlnr: Ing. Judith Ringer (Bezirksvorsitzende FidW Steyr-Land), Helmut Lehner/Henkell Sekt, Gerda Luhamer (Bezirksvorsitzende-Stv. FidW Steyr-Stadt), Doris Kogler/WKO Steyr – Foto: BezirksRundschau Steyr



Grieskirchen-

31. Jänner 2018

Was man über Füße wissen sollte….

erfuhren die Teilnehmerinnen der Auftaktveranstaltung von FidW Grieskirchen am Mittwoch, 31. Jänner 2018.

Ulli Wurpes, Leiterin und Inhaberin der FUSSSCHULE im Schloss Puchberg in Wels informierte in ihrem Vortrag über die Möglichkeit durch gezielte Fuß- und Körperanalysen einen ganzheitlichen Blick auf den gesamten Organismus zu werfen.

„Dysbalancen und Beeinträchtigungen sind auf den Füßen oft schon lange vor den ersten merkbaren Beschwerden sichtbar. Mit mehr Aufmerksamkeit könnte man Krankheiten wie z.B. Burn out in vielen Fällen bereits vor dem vollen Ausbruch verhindern,“ so Ulli Wurpes.

Nach dem Vortrag konnten die Teilnehmerinnen den Trainingsraum von mediFIT besichtigen. mediFIT steht für medizinische Fitness und Training und bietet Fitnesstraining auf hohem Niveau. Das Training findet auf modernsten Geräten mit Chipsystem statt. Die KundenInnen werden durch SportmedizinerInnen, SportwissenschafterInnen und TrainerInnen durchgängig betreut.

„Man merkt am großen Interesse der Teilnehmerinnen, dass Gesundheit unser höchstes Gut ist,“ so Ulrike Steinmaßl, Bezirksvorsitzende von FidW Grieskirchen. 

© Andreas Maringer Mag. Michael Pfob, Alrun Köck (mediFIT), Ulli Wurpes (Fußschule), Ulrike Steinmaßl, Birgit Leitgeb (PGA), Manuela Traussner (WKO GR)
© Andreas Maringer Manuela Traussner (WKO GR), Ulrike Steinmaßl, Lisa Kreuzmayr (FidW GR), Ulli Wurpes (Fußschule) Alrun Köck, Mag. Michael Pfob (mediFIT), Birgit Leitgeb (PGA)


© Andreas Maringer Hans Moser (WKO GR) Feichtinger Christa, Gerda Nimmervoll; Ulrike Steinmaßl (FidW)



Freistadt-

12. Jänner 2018

Neujahrsempfang und Betriebsbesichtigung von Frau in der Wirtschaft

Reger Andrang und gute Stimmung herrschten beim Neujahrsempfang von Frau in der Wirtschaft in der Pfahnl Mühle in Pregarten.

Bei der Betriebsführung durch Eva Pfahnl lernten die BesucherInnen und Besucher eine der modernsten Hightech-Mühlen Europas kennen. Die Pfahnl Mühle zählt zu den ältesten Familienbetrieben im Bezirk Freistadt. Sie wird bereits in der 18. Generation von Andreas und Herbert Pfahnl erfolgreich geführt.

Die 40 Besucherinnen und Besucher waren beeindruckt über den regionalen Vorzeigebetrieb.

Im Anschluss lud die Familie Pfahnl auf einen Imbiss ein. Dabei hatten die Unternehmer und Unternehmerinnen Gelegenheit zum Netzwerken und Kontakte knüpfen, freut sich Bezirksvorsitzende Heidemarie Pöschko über die gelungene Veranstaltung.

Foto: Copyright WKO Freistadt, Abdruck honorarfrei
© Foto: Copyright WKO Freistadt, Abdruck honorarfrei Foto: v.l.n.r.: Dietmar Wolfsegger, Anita Trenda, Petra Raffaseder, Gabriele Lackner-Strauss, Eva Pfahnl, Heidemarie Pöschko, Verena Mitterlehner