th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Goldrichtig mit Inge Prader

Zum letzten mal dieses Jahr lud die FiW zu "Goldrichtig". Diesmal zu Gast: Starfotografin Inge Prader.
v.l.n.r. FiW-Geschäftsführerin Mag. Sabine Wiesflecker, Inge Prader und Marketingleiterin Carina Mauthner
v.l.n.r. FiW-Geschäftsführerin Mag. Sabine Wiesflecker, Inge Prader und Marketingleiterin Carina Mauthner


Gemeinsam mit dem Casino Innsbruck lud Frau in der Wirtschaft zu einem spannenden Gespräch mit der international erfolgreichen Starfotografin Inge Prader.
Prader, gebürtige Osttirolerin, schaffte es nach Abschluss der Grafischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien auf die Modebühnen dieser Welt. Dennis Hopper, Wolfgang Joop, Nena, Ronan Keating, Anna Netrebko, Christl Stürmer und Alfons Haider, um nur einige zu nennen, sie alle wurden schon von Inge Prader abgelichtet.
Inge Prader eröffnete bereits in jungen Jahren mit ihrem Mann Paul Prader in Wien ein Studio und schaffte es mit viel Kraft, Können und Ausdauer an die Spitze der internationalen Fotografenszene.
Heute hat sie neben der Modefotografie noch eine zweite Leidenschaft entdeckt, die Food-Fotografie. Mit viel Gefühl fürs Details machte sie mit dem Buch „So schmeckt Osttirol“ ihrer alten Heimat Osttirol eine Liebeserklärung, denn sowohl die Bilder als auch die Rezepte sind mit viel Sorgfalt von ihr ausgewählt worden.
Auch wenn Prader ein Teil der Modeszene ist, gibt ihr die Entwicklung hin zu Scheinbildern und immer dünner werdenden Models zu denken. So setzt sie sich aktiv ein, um ein Umdenken zu forcieren. Sie holt Schulklassen in ihr Studio und zeigt den SchülerInnen den Unterschied zwischen den echten Models und den Bildern nach der Bearbeitung. Weiters engagiert sie sich bei der Initiative S-O-ESS.
Inge Prader schaffte es nach ganz oben, ist aber trotzdem nach wie vor eine Frau mit Bodenhaftung und vor allem eine Frau, die noch viel vor hat! Ein Wunsch von ihr wäre, eine Weltreise zu machen und sich dabei ganz der Landschaftsfotografie zu widmen.