th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

5. Vorarlberger UnternehmerInnenforum

STARKE FRAUEN.STARKE WIRTSCHAFT.STARKE FRAUEN IN DER WIRTSCHAFT
Stand:

5. Unternehmerinnen- Forum hat gezeigt: Frauen haben Macht

 

Vergangenen Freitag trafen sich Unternehmerinnen und Unternehmer in der Kulturbühne AmBach, um mehr über "Starke Frauen in der Wirtschaft" zu erfahren. Hochkarätige Referenten sorgten für regen Gesprächsstoff.

 

Nach einem Begrüßungsgetränk und den ersten geknüpften Kontakten waren die zahlreichen Besucher schon gespannt auf die einleitende Fragerunde der Moderatorin, Benedicte Hämmerle. Evelyn Dorn, Vorsitzende von FiW, ihre Kollegin aus der Steiermark und Bundesvorsitzende von FiW, Adelheid Fürntrath-Moretti und WKV-Präsident Manfred Rein werden sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einsetzen. "Denn wir brauchen die qualifizierten Frauen für unseren Standort", versicherte Präsident Rein. Fürntrath-Moretti ist sich sicher, dazu brauche es keine Quote, sondern Zeit: "Quoten erzeugen ein Minderwertigkeitsgefühl und das haben sich die Frauen nicht verdient." Evelyn Dorn bekräftigte: "Schon jetzt sind die Frauen vorne mit dabei, wenn es um die Gründerzahlen geht."

 

Macht, Kommunikation und Durchhaltevermögen

Elfriede Bauer-Jelinek zeichnete ein ähnliches Bild in ihrem Vortrag: "Frauen haben Macht. Wir müssen sie uns nicht erst erkämpfen, sondern uns dessen endlich bewusst werden. Und dann werden wir noch erfolgreicher sein." Und genau das schaffte sie mit ihrem Vortrag, entnahm man den Gesprächen in der Pause.
 

Auch der zweite Vortrag über Marketing in Zeiten der New- und Social-Medias regte die Besucher zum Nachdenken und Überdenken ihrer aktuellen und künftigen Kommunikationsstrategie an.


Leo Hillinger, der Weinbauer aus Jois im Burgenland, lockerte den informationsreichen Nachmittag mit seiner lockeren Art und einzigartigen Erfolgsgeschichten auf. "Von 0 auf 100", so das Resümee des Winzers selbst, habe er es nur mit eisernem Durchhaltevermögen und innovativen Ideen geschafft. "Ich bin bekannt als Hillinger der Terrier. Ich habe mich einfach festgebissen und nicht mehr losgelassen, bis ich etwas verkauft habe."
 

Anschließend nutzten die Besucher den gemütlichen Ausklang, um neue Kontakte zu knüpfen und über die Vorträge zu sprechen.