th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Equal Pay Days

Frauen sind die treibende Kraft
Stand:

 

Frauen sind die treibende Kraft
 
 
"Frau in der Wirtschaft“ fordert mehr flexible Kinderbetreuungsplätze und ein Aufbrechen überholter Rollenbilder.
 
 
Anlässlich des Equal Pay Days weist Evelyn Dorn, Vorsitzende von "Frau in der Wirtschaft“ (FiW), auf die wesentliche Schlüsselrolle von Frauen in der Wirtschaft hin: "Aufgrund der demographischen Entwicklung und dem beginnenden Fachkräftemangel muss klar werden, dass Frauen wichtige Stützen der Wirtschaft sind und auch so behandelt werden müssen.“ 

Eine Ursache der Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern liegt für die FiW-Vorsitzende unter anderem darin, dass Frauen überproportional in Branchen mit geringen Löhnen arbeiten. Deshalb gelte es, tief verwurzelte, traditionelle Rollenmuster rasch aufzubrechen. Ansetzen müsse man bereits im Vorschulalter, in der pädagogischen Erziehung und in weiterer Folge in der Berufsberatung. "Nach wie vor orientieren sich Männer und Frauen bei der Berufswahl an traditionellen Rollenbildern - Stereotypen setzen sich leider noch immer durch", begründet Evelyn Dorn ihre Forderung.
 
Flexible und leistbare Kinderbetreuungsplätze dringend notwendig
Der rasche Ausbau qualitativ hochwertiger, flexibler und leistbarer Kinderbetreuungsplätze sei der zweite wichtige Punkt, in dem Dorn eine Möglichkeit sieht, das weibliche Potenzial in der Wirtschaft künftig besser zu nutzen. Denn die mangelhafte Kinderbetreuungs-Situation müssten in Österreich zumeist Mütter ausbaden, da Vereinbarkeit in Österreich überwiegend als "Frauenthema" angesehen werde, so die Vorsitzende Dorn. Frauen sind aufgrund von Unterbrechungen für Kinderbetreuung kürzer am Arbeitsmarkt und es fehlt ihnen daher an Berufserfahrung. Dem könnte, wie aktuelle Studien belegen, durch den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen entgegengewirkt werden. "Was wir also unbedingt brauchen, ist ein flexibleres, leistbares und flächendeckendes Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen, denn Frauen werden nur dann die gleichen Chancen erhalten, wenn sie in ihrer aktiven Erwerbstätigkeit mit fördernden Maßnahmen unterstützt werden", zeigt sich Evelyn Dorn überzeugt.