th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Gelungenes Netzwerktreffen bei Frau in der Wirtschaft

Zum bereits 5. grenzüberschreitenden Netzwerktreffen war Frau in der Wirtschaft Vorarlberg am 1. Oktober nach Tirol, Schnann geladen.

Bäckerei Ruetz, Frau in der Wirtschaft, Netzwerktreffen
© fiw
Gemeinsam mit der Jungen Wirtschaft Landeck fand am 1. Oktober in die Bäckerei Ruetz in Schnann das 5. Netzwerktreffen statt.

Zahlreiche Unternehmer:innen aus Tirol, Vorarlberg, Südtirol, Bayern und der Schweiz folgten der Einladung von FiW-Bezirksvorsitzender Petra Erhart-Ruffer und JW-Bezirksvorsitzendem Patrick Schwarz.

Den Auftakt zum Nachmittag machte Hausherr Christian Ruetz mit einer kurzweiligen und humorvollen Präsentation der Unternehmensgeschichte. Im Anschluss durfte der Betrieb besichtigt und Backstubenleiter Reinhard Veider bei der Produktion des Brotlaibs „Arlbergspitz“ über die Schulter geschaut werden.

Neben dem Erfahrungs- und Wissensaustausch standen aber auch Impulsvorträge von Unternehmerinnen aus den verschiedenen Regionen auf dem Programm. Vorarlberg war vertreten mit den drei Unternehmerinnen Clarissa Steurer mit ihrem Label ClarissaKork und ihren handgemachten Produkten aus Kork, Christina Fetz-Eberle mit Schmuckstücken ihrer Eigenmarke Glanzstück und Farbtyp- und Stilberaterin Daniela Erath-Mohr.

Das Frauennetzwerk „FrauenFAIRbandelt“ aus Bayern stellte Maria Berndlmaier vor. Unter die Besucher mischten sich auch Wirtschaftslandesrat Anton Mattle sowie Nationalratsabgeordnete Rebecca Kirchbaumer und die Landtagsabgeordnete Marina Ulrich.