th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

FiW goes Backstage @ FREYWILLE

Von der Idee zum Produkt – Kunst im Fokus
Stand:

Am 9. November 2016 begrüßte Frau in der Wirtschaft rund 60 Unternehmerinnen bei einem exklusiven FiW goes Backstage in der Boutique von FREYWILLE im ersten Wiener Gemeindebezirk. Eigentümer und CEO von FREYWILLE, Dr. Friedrich Wille und die Designerinnen, Lucie Breitenecker-Leopold und Waltraud Bele erzählten im Gespräch von der Geschichte des Unternehmens und dem Produkt- und Innovationsmanagement.

Unternehmen mit Geschichte

Das Unternehmen FREYWILLE feierte dieses Jahr seinen 65. Geburtstag. Das Unternehmen wurde 1951 in der Gumpendorfer Straße 81 in Wien gegründet, wo bis heute Firmensitz und Produktionsstätte sind. Gründerin war die Wiener Künstlerin Michaela Frey. Eigentümer Dr. Wille ist selbst Anfang der 70er Jahre zum Unternehmen gekommen und wurde nach dem Tod von Michaela Frey alleiniger Geschäftsführer. Anfang der 80er Jahre holte er Simone Grünberger ins Unternehmen. Sie ist Künstlerin, entwickelte die Emailfertigungstechnik weiter und leitete eine neue Designlinie ein. 

Viele WienerInnen kennen das Unternehmen noch unter seinem ursprünglichen Firmennamen, Wiener Emailmanufaktur Michaela Frey GmbH & Co. KG. Dieser wurde später zu FREYWILLE geändert und ist jetzt international sehr bekannt.

FREYWILLE macht hauptsächlich Produkte für Frauen, wie Schmuck oder Seidentücher. Daher wird dieser Schmuck von jenen designt und hergestellt, die die Bedürfnisse der Zielgruppe besonders gut kennen – nämlich Frauen. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen über 550 MitarbeiterInnen.

Internationalisierung

Produktion und Hauptsitz wurden in Wien behalten, da Wien eine Stätte der Kunst und Kultur ist. Auch die zentrale Lage in Europa spielte eine Rolle. Außerdem ist Dr. Wille selbst Wiener und liebt die Stadt wie keine andere.

 

Ab den 1990er Jahren wurde stärker internationalisiert. FREYWILLE ist inzwischen in 35 Ländern weltweit vertreten. Dazu zählen auch Australien, Asien, Afrika, Nordamerika und Südamerika. Der Hauptmarkt liegt in Europa. Hier werden 60 % der Umsätze generiert. 

Designerinnen im Gespräch

Die Designerinnen, Lucie Breitenecker-Leopold und Waltraud Bele, sind beide schon 14 Jahre im Unternehmen tätig. Frau in der Wirtschaft fragte nach, weshalb die talentierten Frauen ihrem Arbeitgeber treu blieben und sich nicht selbstständig machten. Die Antwort ist simpel und gleichzeitig in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich: sie fühlen sich bei FREYWILLE wohl und ihre Arbeit erfährt hohe Wertschätzung. Außerdem sei es als Designerin in der Selbstständigkeit ein schwieriger und unsicherer Weg. 

Lucie Breitenecker-Leopold beschreibt, dass die Inspiration für die Designs vom Alltag beflügelt wird. Sei es ein Museumsbesuch oder ein einfacher Spaziergang. Aus fast allem kann die Designerin ihre Inspiration ziehen.

Entstehungsprozess

Waltraud Bele veranschaulichte den Entstehungsprozess einer Kollektion mit ihren Zeichnungen. Zuerst werden mit einem schwarzen Stift die Konturen gemalt. Dann wird mit Gouache-Farben der Entwurf ergänzt. Insgesamt dauert es ein bis zwei Jahr von der ersten Idee bis zum fertigen Schmuckstück, das in der Boutique aufliegt. 

Digitalisierung brachte wenig Veränderung

Die allseits diskutierte Digitalisierung löste in der Design-Abteilung nur begrenzte Veränderung aus. Nach wie vor werden alle Entwürfe von Hand mit Papier und Stiften gezeichnet. Trotzdem hat die Digitalisierung auch Vorteile und Vereinfachungen gebracht. So muss eine Farbänderungen nicht mehr mühsam per Hand geändert, sondern kann rasch über PC modifiziert werden. Die Basis ist nach wie vor gleich – alles wird von Hand entworfen. 

Innovation als Gratwanderung

FREYWILLE sieht das Thema Innovation als Gratwanderung. Es gilt die Balance zwischen Tradition und dem, was Stammkunden erwarten und schätzen zu halten. Einerseits werden bestimmte Formen beibehalten, andererseits versucht FREYWILLE immer einen Schritt in die Zukunft zu gehen und das Sortiment zu ergänzen, z.B. mit Seidentüchern oder der 18 Karat Gold & Diamonds Edition.

Ein Innovationsschritt war die Entwicklung von Parfums. Lily Richthofen-Weingartner hat gemeinsam mit Simone Grünberger-Wille die Parfums entwickelt. Seit zwei Jahren können nun vier Parfums für Damen, LES PARFUMS FREYWILLE, erworben werden. Diese neuen Produkte sind auf die gesamte Firmenpolitik abgestimmt: Nachhaltigkeit, Qualität, limitierte Edition. 

Zum Abschluss konnten die Mood-Boards besichtigt werden, welche den Produktions- und Kreativprozess veranschaulichten.

FiW goes Backstage @ FREYWILLE
© FREYWILLE