th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Ladies Lounge mit Dr. Margarete Schramböck, Managerin in IT- und Telekommunikation

WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Martha Schultz, begrüßte diesmal Margarete Schramböck bei der Ladies Lounge im Wiener Kursalon. Und weder Schnee noch Kälte konnten die geladenen Unternehmerinnen davon abhalten zu kommen um dem interessanten Gespräch der beiden Ladies zu lauschen.

Ladies Lounge im Zeichen der Digitalisierung

Mobile Kommunikation ist mittlerweile zu einem Grundbedürfnis geworden, daher ist der flächendeckende Ausbau der digitalen Infrastruktur für österreichische Klein- und Mittelbetriebe ein essentieller Wettbewerbsfaktor“, erklärte Martha Schultz gleich zu Beginn. Aus diesem Grund war es ihr auch eine besondere Freude mit einer herausragenden Managerin der IT- und Telekommunikationsbranche, Margarete Schramböck, über dieses Thema diskutieren zu können. 


Telekommunikation war ein Zufall

Margarete Schramböck war bis Oktober 2017 CEO der A1 Telekom Austria AG, wo sie maßgeblich für den Geschäftserfolg und die Transformation des Unternehmens verantwortlich war. Begonnen hat die gebürtige St. Johannerin ihre Karriere allerdings bei Alcatel, wo sie den Job nur so lange machen wollte, bis sie ihre Dissertation fertig geschrieben hätte. Schnell wurde aus diesem Zufallsjob mehr und die junge Frau übernahm mehrere Top-Management Positionen, u.a. die Leitung der technischen Abteilungen und des Vertriebs: „Wenn ich nach einem Tipp für die Karriere gefragt werde, kann ich nur allen Frauen raten auch den Vertrieb ins Auge zu fassen. Viele Stellen in der Geschäftsleitung und im Vorstand rekrutieren sich aus diesem Bereich“. Alcatel wurde nach der Jahrtausendwende zu NextiraOne, deren Geschäftsführung sie 2002 übernahm. Von 2009-2012 verantwortete sie zusätzlich zu Österreich auch den deutschen Markt. Seit dem Merger mit dem internationalen ICT-Unternehmen Dimension Data im Jahr 2014 fungierte Schramböck als Managing Director. Mit ihrem Team unterstützte sie tausende Kunden dabei, den Weg der Digitalisierung und neuer IT basierter Geschäftsmodelle zu gehen. Dieses Jahr wurde sie sowohl zur Tirolerin als auch zur WU-Managerin des Jahres gekürt. 


Digitalisierung ist die Zukunft

Schramböck ist davon überzeugt, dass uns Technologie hilft, Probleme zu lösen und ein besseres Leben zu leben. Auch wenn die Geschwindigkeit, mit der sich die Technik entwickelt durchaus Angst machen kann: „Wir erleben gerade eine Revolution der Kommunikation. Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden“. Daher sei der Ausbau von mobiler Kommunikation auch so wichtig. Die technischen Möglichkeiten sind dabei vielfältig. Die Managerin hält allerdings nichts davon nur eine Lösung zu verfolgen. Dazu gäbe es zu viele Alternativen. Das Nützen der bestehenden Kupferleitungen mit modernen Methoden gehört hier ebenso dazu, wie der Ausbau des mobilen Internet und das so genannte „Fiber to the home“, also der Einsatz von Glasfaserkabeln. 


Erfolgsfaktor Netzwerken

Schramböck gilt als eine exzellente Netzwerkerin und hatte auch ein paar Tipps für die Anwesenden: „Um Netzwerke aufzubauen muss man Zeit investieren und Geduld haben. Networking ist nichts Kurzfristiges“. Um nicht jeden Abend auf Veranstaltungen sein zu müssen, sollte man auch Netzwerk-Frühstücke nützen oder selber initiieren. Und Frauen sollten sich Mentoren oder Mentorinnen aussuchen und diese gezielt ansprechen. Mehr als Nein könnte man ja nicht riskieren. Bevor die anwesenden Business-Ladies zum Netzwerken übergingen, brachte es Martha Schultz auf den Punkt: „Auch im Zeitalter der Digitalisierung sind persönliche Netzwerke nach wie vor von größter Bedeutung“. 


Begeisterte Gäste

Unter den zahlreichen Zuhörerinnen waren die Landesvorsitzenden von FiW aus Oberösterreich, Margit Angerlehner, aus Wien, Martina Denich-Kobula, aus Niederösterreich, KommR Waltraud Rigler und aus Vorarlberg, Evelyn Dorn. Als besonderen Gast konnte Schultz die Präsidentin von FidAr (Frauen in die Aufsichtsräte), Monika Schulz-Strelow, begrüßen. Sie setzt sich seit Jahren erfolgreich für die nachhaltige Erhöhung des Frauenanteils in deutschen Aufsichtsräten ein und war begeistert: „Es war ein toller Abend und ich freue mich, dass ich hier sein konnte“.

 


Text: Angie Eichler
Fotos: www.polsterpics.com


Ladies Lounge am 30.11.2017