th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

CCL Label: Drucktechniker

Das Leben ist bunter in Farbe!

Im Kärntner Südosten hat das Unternehmen CCL Label Völkermarkt GmbH seinen Produktions- und Forschungsstandort. Dort werden seit knapp 20 Jahren hochspezialisierte Drucktechniker ausgebildet. Dabei steht die Karriere mit Lehre absolut im Mittelpunkt, denn von sechs aktiven Führungskräften der Abteilung Druck haben vier ihre Lehre im Unternehmen absolviert.

Die großen Getränkekonzerne dieser Welt setzen bei der Bewerbung ihrer Produkte auf ein Etikett, das von CCL Label in Kärnten hergestellt wird. Das Unternehmen beliefert neben Coca-Cola und PepsiCo unter anderem auch den Gerolsteiner Mineralwasserkonzern. Vorwiegend wird für den Europäischen Markt produziert, aber die flexiblen Flaschenetiketten findet man auch von Südamerika bis nach Südafrika. Derzeit beschäftigt CCL Label rund 150 Mitarbeiter im Völkermarkter Werk, das industrielle Mengen kurzfristig in bester Qualität herstellen kann. Dafür benötigt man jedoch bestens ausgebildetes Personal, das am freien Markt nur schwer zu finden ist. Daher hat sich das Unternehmen seit 2001 der Ausbildung von Lehrlingen im eigenen Haus verschrieben. Das spezielle im Betrieb benötigte Know-how ist im Bild der Lehrberufsmodule „Drucktechnik“ bestens widergespiegelt und wird daher in enger Kooperation mit der zuständigen Berufsschule ausgebildet.

Einer dieser Lehrlinge ist Kilian Leitgeb, der aktuell kurz vor dem Abschluss seiner Lehrzeit steht und daher schon wichtige Aufgaben im Produktionsalltag übernehmen kann: „Es ist ein Beruf bei dem man genau und ordentlich arbeiten muss. Die Farben beim fertigen Produkt sollen absolut richtig sein, da muss man schon beim Einfüllen den Grundfarben darauf achten, dass keine Fehler passieren. Mir gefällt es unter anderem deshalb so gut in der Drucktechnik, weil wir jeden Tag andere Produkte aus unserem Portfolio herstellen und somit wirklich keine zwei Arbeitstage gleich sind“, sagt der 19-jährige. Im August 2021 endet seine Lehrzeit bei CCL Label und er möchte gerne im Betrieb bleiben und dort Karriere machen. „Betriebsinterne Weiterbildungen sind bei uns sehr wichtig und werden auch vom Unternehmen gefördert. Wenn ich es mir aussuchen könnte, dann möchte ich den Kurs zum Lehrlingsausbilder absolvieren, um dann mein Wissen an die neuen Kollegen, die den Beruf erlernen, weitergeben zu können“, erklärt Kilian seinen Plan für die Zukunft.

Die Vorbereitungen an den Druckmaschinen sind immens wichtig für ein qualitatives Ergebnis. Neben den Rohstoffen muss man auch die technischen Details der Anlage kennen, um diese bedienen zu können. Bei den, an den Druck, anschließenden Kontrollarbeiten geht es lupenrein zur Sache. Denn nur Etiketten ohne Fehler kommen in den weiteren Produktionsschritten zum Einsatz. Somit ist neben den technischen Qualitäten auch ein gutes und geschultes Auge von höchster Wichtigkeit, um als Drucktechniker tätig zu sein. Dominik Grilc, einer der Lehrlingsausbilder im Betrieb von CCL Label merkt dazu jedoch an: „Am ersten Tag ist noch niemand als Meister bei uns hereinspaziert. Die jungen Menschen kommen voll Elan und Tatendrang und erlernen all die wichtigen Fähigkeiten dann Zug um Zug. Es muss sich also niemand vor einer Bewerbung bei uns groß Gedanken machen. Wichtig ist Engagement und Leidenschaft für die Arbeit, dann kann man das sicher lernen. Das ist die wohl wichtigste Aufgabe von uns Ausbildern“, sagt Grilc, der bei CCL Label auch Kilian Leitgeb ausbildet.                                  

Der Ausbilder ist voll des Lobes für den jungen Fachkräftenachwuchs im Betrieb. Ihr Lehrling Kilian so sagt er, „ist ein fleißiger motivierter Mensch, der sich toll ins Team eingefügt hat und inzwischen ein wichtiger Teil der Mannschaft geworden ist.“ „Das Team steht bei uns im Mittelpunkt, denn miteinander kann man die täglichen Aufgaben viel leichter lösen. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind dabei besonders wichtige Attribute, die wir bei unseren Lehrlingen schätzen und fördern“, erklärt Grilc die Schwerpunkte der Persönlichkeitsbildung der jungen Menschen im Unternehmen. 

Kilian Leitgeb und Dominik Grilc sind ein eingespieltes Team bei CCL Label, das derzeit sieben von neun Lehrlingen in Drucktechnik ausbildet und somit für den eigenen Fachkräftenachwuchs im Unternehmen sorgt. Als Teil der internationalen CCL Industries Gruppe mit über 180 Standorten können sich die Mitarbeiter auch bei Fortbildungen im weltweit aufgestellten Konzern weiterentwickeln.

In den Industriebetrieben des südlichsten Bundeslandes werden derzeit 10 Lehrlinge im Bereich der Drucktechnik ausgebildet. Österreichweit sind es aktuell 49 Personen, die diesen Lehrberuf erlernen.

Die Kärntner Industrie ist zum bereits dritten Mal mit mehr als 30 Betrieben auf der Kärntner Lehrlingsmesse vertreten. Pandemiebedingt findet diese im Jahr 2021 als rein virtuelles Messeerlebnis statt. Dort können sich interessierte Schüler, Eltern und die Allgemeinheit über die Chancen einer Karriere mit Lehre informieren.

Foto-Download:

Lehrling
© WKK/Just
Lehrling
© WKK/Just
Lehrling Kilian Leitgeb beim Farbe füllen
© WKK/Just
Eine der Druckmaschinen von CCL Label
© WKK/Just
Genauigkeit ist in der Drucktechnik Trumpf
© WKK/Just
Ausbilder Grilc mit Lehrling Leitgeb bei der Besprechung der nächsten Arbeitsschritte
© WKK/Just
Ausbilder Grilc mit Lehrling Leitgeb bei der Besprechung der nächsten Arbeitsschritte
© WKK/Just