th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram Teilen Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp E-Mail

Roboter desinfizieren mit UV-Licht



Sie sind schneller, flexibler, fahren in der Nacht und töten Keime ohne Chemikalien.
#609744
1
0
Roboter desinfizieren mit UV-Licht
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA Roboter desinfizieren mit UV-Licht

Roboter desinfizieren mit UV-Licht Roboter desinfizieren mit UV-Licht

#355438

Der Verkauf von Desinfektionsmittel ist in den vergangenen Monaten in die Höhe geschnellt. Ständiges Händewaschen und regelmäßiges Desinfizieren der Hände wird – in Kombination mit Mundschutz - als eine der wichtigen Maßnahmen gesehen, sich vor dem Covid-19-Virus zu schützen. 

Vom Spital bis zum U-Bahn-Waggon

Eine Methode, die auf rein physikalischer Methode beruht und immer mehr ins Rampenlicht von Forschern wie auch Firmen gerät, ist UV-C Licht – dabei handelt es sich um sehr kurzwellige Strahlen (100–280 Nanometer), die auch Teil des natürlichen Sonnenlichts sind und die Vermehrung von Mikroorganismen verhindern. Da UV-Desinfektion keine Chemie enthält, werden Innovationen, die auf UV-C beruhen, seit Ausbruch der Pandemie nicht nur als besonders spannend, sondern wegweisend für die Zukunft angesehen. UV-C-Licht kann für die Desinfektion der Luft, von Wasser aber auch von Oberflächen genutzt werden kann; ein Smartphone kann genauso mit UV-C desinfiziert werden, wie der Untersuchungsraum eines Arztes oder Krankenhauses, die Waggons einer U-Bahn, ein Reisebus oder generell Räume, in denen es viel Parteien- bzw. Kundenverkehr gibt. 
 

Meet Violet

Das irische Startup Akara Robotics , ein Spin-off des „Trinity College Dublin“, die renommierteste Universität Irlands, beschäftigt sich schon seit geraumer Zeit mit Robotern. Einem gaben sie den Namen Stevie, er ist ein so genannter Social Robot, der in Pflege- und Altersheimen das Personal unterstützen und für soziale Interaktion mit den Bewohnern sorgen soll. Der, bzw. die andere nennt sich Violet und wurde für die schnelle Desinfektion von Räumen entwickelt, in denen die Anwendung traditioneller Methoden nicht praktikabel ist. Violet ist etwa 1,5 Meter hoch und hat einen Durchmesser von etwa 40 Zentimeter. Sie bewegt sich selbständig durch den Raum und desinfiziert Oberflächen mit UV-C-Licht - Akara Robotics arbeitet hier mit einem Mikrobiologielabor zusammen. Die Forscher sammeln seit einem Jahr schon Daten, um die Effektivität dieser Art der Desinfektion zu untermauern. Zum Einsatz soll der Roboter nicht nur in Arztpraxen und Spitälern kommen, sondern auch in öffentlichen Verkehrsmitteln, die man regelmäßig auf diese Art und Weise desinfizieren kann. 

Schneller und flexibler

„Es ist klinisch erwiesen, dass Viren, Bakterien und schädliche Keime im Vergleich zu herkömmlichen Reinigungsmethoden in einer viel kürzeren Zeit abgetötet werden“, so sein Erfinder Conor McGinn. „Chemisch-basierte Lösungen sind zwar wirksam, aber während des Sterilisationsprozesses können die Räume für mehrere Stunden nicht verwendet werden.“ Violet schafft die Desinfektion, wie auch in diesem Video eindrucksvoll demonstriert wird, viel rascher.

Wie „heiß“ das Thema der UV-Desinfektion ist, beweist die Tatsache, dass sich andere Startups dieser Methode bereits vor einigen Jahren angenommen haben. Das dänische Unternehmen UVD Robot  hat ihre Roboter, die bereits in vielen Krankenhäusern im Einsatz sind, von 2014 bis 2017 entwickelt und weckt derzeit auch außerhalb der Gesundheitsbranche Interesse, da diese Art und Weise der Desinfektion praktisch in vielen Gebäuden, wo sich am Tag viele Menschen aufhalten, durchführen lässt. Den Desinfektionsprozess Robotern zu überlassen hat auch den Vorteil, dass sie zu einer Zeit „arbeiten“ können, in der sie den Geschäftsbetrieb nicht stören.

Auch das litauische Unternehmen Rubedos sistemos  bewirbt gegenwärtig einen Desinfektionsroboter, setzt allerdings nicht auf UV-C-Licht, sondern auf ein Bedampfungssystem: es werden chemische Desinfektionsmittel versprüht. „Es vernichtet 99,999% der Bakterien, Viren und Pilze, einschließlich COVID-19", erklärte Paulius Rakauskas, Business Development Manager bei Rubedos. „Der Raum wird praktisch steril.“ Wie sich dieser „Dampf“ zusammensetzt, hat Rubedos allerdings nicht bekannt gegeben.

Wien, 06.05.2020

#fff

Ihr Ansprechpartner:

Innovations-Scouting der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
T 0590900-4159
E aussenwirtschaft.innoscouting@wko.at

Ähnliche Artikel:

Wenn der Roboter zweimal klingelt  - AußenwirtschaftsCenter Washington

So treibt Shanghai die Wirtschaft an - AußenwirtschaftsCenter Shanghai

Tech-Start-ups erfinden sich in der Krise neu - Internationale Best Practice Beispiele

So werden Konferenzen und Events digital - Internationale Best Practice Beispiele


#f1f1f1
Scrollen